Grünes Rezept für rezeptfreie Medikamente immer beliebter - Das steckt dahinter

Immer beliebter: das Grüne Rezept
Immer beliebter: das Grüne RezeptFoto-Quelle: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Erkältungsmittel, Schmerztabletten, Globuli: 50 Millionen grüne Rezepte haben Ärzte im vergangenen Jahr in Deutschland ausgestellt. Das sind rund zwei Prozent mehr im Vergleich zu 2017, wie der Statistik­dienstleister Iqvia berichtet. Obgleich die Krankenkassen rezeptfreie Präparate eigentlich nicht mehr bezahlen, besteht dank des grünen Rezepts die Möglichkeit der Kostenrückerstattung dennoch.

Wie das "Ärzteblatt" berichtet, bedienen sich vor allem Pneumologen und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte dieser Rezeptart (87 be­ziehungsweise 86 Prozent), aber auch Kinder- und Jugendärzte, Gastroenterologen, Gynäko­logen sowie Hausärzte (mehr als 80 Prozent).

Grünes Rezept
ABDA Bundesvgg. Dt. ApothekerverbändeGrünes Rezept

Dem Deutschen Apothekerverband (DAV) zufolge erstatten über 70 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke. Sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dazu zählt meist eine ärztliche Verordnung, die mithilfe eines Grünen Rezeptes nachgewiesen werden kann.

IM VIDEO | "Herzgesunde" Ernährung: Diese Lebensmittel wirken Gefäßverkalkung entgegen


Der Deutsche Apothekerverband (DAV) empfiehlt deshalb allen gesetzlich Krankenversicherten, ihre Grünen Rezepte und Kassenbons aufzubewahren, um später die Kostenerstattung der rezeptfreien Medikamente beantragen zu können.

Apotheker Stefan Fink, Selbstmedikationsbeauftragter des DAV:

Einerseits ist das Grüne Rezept eine Empfehlung des Arztes und eine Merkhilfe für den Patienten. Andererseits kann es eine Kostenerstattung bei der Krankenkasse auslösen und als Belastungsnachweis in der Einkommensteuererklärung dienen.

Doch ein "Freifahrtschein" ist das Grüne Rezept nicht. Erstens erstatten nicht alle Krankenkassen die Kosten (Informieren Sie sich!). Und zweitens gibt es oft eine Obergrenze von etwa 100 Euro im Jahr.

LESEN SIE AUCH:
Studie: Dieses Diabetes-Medikament senkt Blutzucker UND kann Dialyse verhindern
Hoher Ruhepuls erhöht das Risiko eines frühzeitigen Todes
Lana (14) pflegt ihren schwerkranken Papa nach der Schule - Jetzt will sie auch noch anderen helfen

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
bei unserer Krankenkasse gibt es keine Obergrenze, sie erstattet grundsätzlich keine Privatverordnungen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit dem Grünenrezept muß ich sowieso den Vollen Preis Bezahlen früher hat es die Kasse AOKund andere .Jetzt zallen alles wir weil wir Rentner alle Supper Reich sind .Alles Lug und Betrug.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, es ist wie ich seit Jahren sage, die Krankenkassen sind wie ein Moloch und noch schlimmer als das Finanzamt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
was soll dann daran gut sein?? Ich finde es unverschämt mit dem grünen Rezept; die Kassen wollen immer weniger bezahlen und sich selbst die Taschen voll machen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...und dass die Erstattungsobergrenze bei 100 € im Jahr liegt, kommt dann erst ganz beiläufig unten im Nebensatz.
100 € sind ganz, ganz schnell erreicht!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren