Studie: Paracetamol bleibt für Senioren "Schmerzmittel erster Wahl" - Doch es gibt eine Ausnahme

Paracetamol ist bei den meisten älteren Patienten "ein Schmerzmittel erster  ...
Paracetamol ist bei den meisten älteren Patienten "ein Schmerzmittel erster Wahl", so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Das gilt demnach allerdings nicht für DiabetikerFoto-Quelle: drubig-photo/Fotolia
News Team
Von News Team

Paracetamol ist ein weit verbreitetes und beliebtes Medikament gegen Schmerzen und Fieber. Doch zuletzt war das Schmerzmittel wegen möglicher Nebenwirkungen nicht unumstritten.

Grund waren ein vermeintlich höheres Risiko für Leberversagen, Asthma und Knochenbrüchen, die Wissenschaftler als Nebenwirkungen nachgewiesen hatten. Vor allem bei älteren Patienten galt Paracetamol als heikel. Doch die Bedenken sind offenbar unbegründet.

Das ist das Ergebnis von Forschern des Universitätskrankenhauses Toulouse: "Paracetamol bleibt eine gute therapeutische Entscheidung als Schmerzmittel erster Wahl", schreiben die Forscher in ihrer Untersuchung, die jetzt veröffentlicht worden ist. Das gelte auch für ältere Patienten wie die Bewohner eines Altenheims.

Ausnahme: Patienten mit Diabetes

Doch es gibt eine Ausnahme: Patienten mit Diabetes. Nahmen sie in der Untersuchung jeden Tag Paracetamol ein, stieg ihr Risiko sehr stark an, einen Schlaganfall zu erleiden. Die Einnahme von Paracetamol ist in ihrem Fall nicht ratsam, das legt die Untersuchung nahe.

Auch interessant:

Vorsicht beim Intervallfasten - Wer aufs Frühstück verzichtet, riskiert tödliche Herzkrankheiten


Für die klinische Studie haben die Wissenschaftler 5429 Bewohner aus 175 Altenheimen in Frankreich untersucht, von denen 2239 jeden Tag eine Dosis Paracetamol einnahmen, die anderen nicht. Im Schnitt waren die Teilnehmer 86 Jahre alt.

Im Video:

Nierenkrank durch Schmerzmittel? Studie verstärkt Bedenken

Der Fokus der Forscher lag auf der Frage, wie sich die Einnahme von Paracetamol auf die Sterblichkeit auswirkt - sowie auf das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Das Ergebnis: Paracetamol hat der Studie zufolge keine negativen Auswirkungen auf ältere Menschen: Weder war die Sterberate höher bei Teilnehmern, die Paracetamol einnahmen, noch die Zahl derjenigen, die einen Herzinfarkt erlitten.

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zu Paracetamol gibt es viele Studien, die genannte Studie ist nur eine davon. Egal, wie man zu den Studien steht: das Problem bei Paracetamol sind nur nur die paar Tabletten, die man sich einwirft, das Problem ist, dass Paracetamol in vielen anderen Medikamenten "beigepackt". Daraus kann es zu problematischen Überdosierungen kommen, die zum Leberversagen führen können.
Dass Paracetamol im höheren Alter unbedenklich ist, mag zynisch sein, denn letztlich ist es egal, ob ein 70jähriger an Leberversagen, Schlaganfall oder Herzinfarkt stirbt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich halte mich so weit wie möglich weg von allen diesen Pillen und Spritzen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich nehme Aspirin oder ASS auch nur bei Bedarf, niemals täglich **
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fuer meine Bandscheibe schwoere Ich auf Ibuprofen 800. Nichts ausser Spritze ist so wirksam
Bei maanchen Menschen, kann aber Ibuprofen den Blutdruck steigen lassen. Bei mir ist das so.
und macht den Magen ganz schnell kaputt, Magengeschwür und so. Wurde ganz viel im rbb Praxis berichtet.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich habe diabetis 2 bin 68 nehme sie auch nach bedarf ein
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren