Bluthochdruck erhöht das Risiko für Demenz - Das raten Mediziner

Selbst ein wenig erhöhter Blutdruck kann zu Schädigungen im Gehirn führen, h ...
Selbst ein wenig erhöhter Blutdruck kann zu Schädigungen im Gehirn führen, haben Forscher herausgefundenFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Dass ein zu hoher Blutdruck schlecht für das Herz ist, wissen die meisten. Weniger bekannt ist, dass Bluthochdruck auch ein Risikofaktor für Demenz sein kann. Denn bereits ein leicht erhöhter Blutdruck kann zu Hirnschäden und in der Folge zu Demenz führen.

Das gilt nicht nur für ältere Patienten, sondern auch für junge im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts in Leipzig.

Auch interessant:

Bluthochdruck senken: Diese 4 Lebensmittel helfen auf natürliche Weise


Selbst wenn der Blutdruck nur minimal erhöht ist, kann dies der Studie zufolge auch bei jungen Menschen zu Veränderungen im Gehirn führen. "Dies ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Schäden schon sehr früh beginnen", sagt Prof. Arno Vilringer, der die Studie geleitet hat, im NDR. Deshalb sei es wichtig, auch mit der Prävention viel früher zu beginnen, so der Neurologe.

Höherer Blutdruck, weniger Gehirnmasse

Die Leipziger Wissenschaftler haben die Daten von 423 Personen im Alter von durchschnittlich 28 Jahren analysiert. Auf den Gehirnscans per MRT zeigte sich, dass es bereits bei Menschen mit leicht erhöhtem Blutdruck zu einer Reduzierung der Gehirnmasse kam. Je höher der Blutdruck, desto geringer die Gehirnmasse - auch in den Bereichen, in denen das Gehirn liegt. Die Forscher sprechen von einem "geringeren Volumen an grauer Substanz".

Lesen Sie auch:

Heidelbeeren haben die gleiche Wirkung wie Blutdrucksenker - und sind gesünder


Die Studie sei zwar kein Beweis dafür, dass die Veränderungen im Gehirn durch Bluthochdruck verursacht werden, so der Studienleiter, Prof. Arno Vilringer. Jedoch deute die Studie darauf hin, dass die Behandlung von Blutdruck wichtig sei, um Gehirnveränderungen und damit Krankheiten wie Schlaganfall oder Demenz zu verhindern.

Diese Blutdruck-Werte sind optimal

Doch wann sprechen Mediziner von einem gesunden Blutdruck - und wann ist er erhöht? Optimalerweise liegt der Wert bei unter 120/80. Mit Blick auf Organschäden sei ein niedriger Wert umso besser, so der Neurologieprofessor Götz Thomalla im NDR. Ein erhöhter Blutdruck liegt bei über 140/90.

Um den Blutdruck zu senken, empfehlen Ärzte eine gesunde Ernährung, Stress zu vermeiden und Sport zu treiben.

Im Video:

Mit diesen Mitteln könnt ihr den Blutdruck natürlich senken

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren