Kuscheln zu "Abbey Road" ist wie Sex mit der Ex

Abbey Road
Abbey RoadFoto-Quelle: Universal Music
Hermann Weiß
Aktualisiert:

Dass die Beatles mit ihrem 50 Jahre alten Album "Abbey Road" seit einigen Wochen wieder durch die Charts geistern, muss nichts bedeuten. Und wenn doch? Muss es uns interessieren? Hilft Nostalgie gegen Zukunftsangst? Ist wenigstens ein Song für die Ewigkeit mit drauf?

Ich weiß nicht, ob Sie jemals ein Exemplar von "Abbey Road" besessen haben.

Das ist diese Beatles-LP, von der gerade alle reden.

Es sind ein paar Songs wie "Here comes the sun", "Come together" oder "Something" drauf, die Sie vielleicht kennen. Auch das berühmte Cover mit John, Paul, George und Ringo, wie sie im Gänsemarsch über den Zebrastreifen spazieren, ist Ihnen sicher schon mal untergekommen.

Mehr, dachte ich bis vor Kurzem, muss man darüber nicht wissen. Aber dann ist "Abbey Road" vor ein paar Wochen, ein halbes Jahrhundert, nachdem das Album erschienen ist, wieder in die Charts eingestiegen: Von null auf eins in England. Von null auf zwei in Deutschland.

Und jetzt frage ich mich, warum.

Zu "Abbey Road" auf dem Sofa zu kuscheln, ist wie Sex mit der Ex, finde ich: Man kann sich das schon irgendwie vorstellen. Möglicherweise denkt man sogar ab und zu daran. Aber, sagen wir mal so: Ich kenn’ niemanden, der das ausprobiert hat und tatsächlich endbegeistert gewesen wäre.

Andererseits, okay, leben wir nun mal in unsicheren Zeiten - und da ist es verständlich, ein ganz normaler Reflex, dass man sich an Vertrautes klammert: An gute Freunde. Die gewohnte Umgebung. Den Job, den man zum Überleben braucht. Oder, von mir aus, eben an "Abbey Road".

Muntermacher für Gretas Kids

Vielleicht spielt es deshalb ja auch gar keine Rolle, dass diese Platte im Grunde nur aus den bewährten Zutaten vieler Beatles Alben besteht: ein Teil Beatles-typischer Albernheiten; ein Teil potenzieller Mitgröhl-Nummern von der Sorte, derentwegen man britische Pubs nach 22 Uhr besser meidet; ein Teil Skizzenhaftes. Und mit "Something" ein wirklich großer Song, bei dem sich Burt Bacharach als ungekrönter König des Easy Listening wahrscheinlich bis heute fragt, warum er ihm nicht eingefallen ist.

"Come together", das im Oktober 1969 zusammen mit "Something" auf einer Single mit zwei A-Seiten erschien, könnte ich mir als Muntermacher für die "Fridays for Future"-Generation vorstellen. Nur leider ist der Text zu doof. Und die Antwort von Greta habe ich schon im Ohr:

How dare you!

"Abbey Road" zeigt nirgendwohin, gibt keine Richtung vor, was vor dem Hintergrund der späten 60er, in denen es politisch ja ordentlich zur Sache ging, wie eine künstlerische Totalverweigerung wirkt. Aber "Abbey Road" ist eben auch ein Dokument großer, innerer Zerrissenheit. Man weiß ja, dass die Beatles damals schon nicht mehr miteinander konnten: Als die Platte entstand, war der Split intern bereits vollzogen.

Shit happens, werden die sagen, die die Band (noch immer) lieben.

Ich kann damit leben.

"Abbey Road" gehörte nie zu meinen Lieblingsplatten. Ich bin noch nicht mal ein besonderer Beatles-Freund.

Aber wenn ich mich erinnere, was ich im Alter von John, Paul, George und Ringo, mit Mitte 20, in der Phase erster, schmerzhafter Trennungen so auf die Reihe gebracht habe, sieht "Abbey Road" dagegen deutlich besser aus.

Das muss ich diesen Beatles lassen.

Hermann Weiß ist freier Autor. Er hat (u.a.) für die "Abendzeitung" geschrieben, war Kulturredakteur im Münchner "Welt"-Büro. In "Mittlere Reife", seiner wöchentlichen Kolumne auf wize.life, nimmt er sich Alltags- und Zeitgeistphänomene vor und macht sich darauf seinen ganz persönlichen Reim.

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wize.life bildet
Denn, ich wusste überhaupt nicht, dass die Beatles wieder die Charts stürmen. Nun ja, schaue in die Charts auch eher selten rein.

Man merkt, dass dieser Artikel von jemand geschrieben wurde, aus der älteren Generation, jemand, der die Beatles von früher kennt und dieses Wiederaufleben auf sich, auf die ältere Generation bezieht.
Wenn die jungen Leute das jetzt kaufen, für sich entdecken, dann hat das nichts mit Nostalgie oder Aufwärmen zu tun, sondern schlicht und einfach mit einen Entdecken von einer Musik, die sie noch nicht kannten.
Vermutlich ist ihnen gar nicht bewusst, dass diese Lieder schon von den Eltern und Großeltern gehört worden sind.

Gute Musik kommt halt immer wieder.
Ich hatte selbst, das Erlebnis, dass ein 20jähriger vor ein paar Jahren, Queen für sich entdeckte und völlig fassungslos war, dass ich diese Musik kannte und mochte und mich sogar gut damit auskannte.
Ihm war gar nicht bewusst, dass die Musik von Queen schon so alt war und die Generation vor ihm diese tatsächlich kannte und sogar damit aufgewachsen war.

Kinder grenzen sich immer von den Eltern ab auch oft im Musikgeschmack.
So ist es auch zu erklären, dass Schlager wieder trendeten als die Kinder der Pop und Rock- Generation diese Musik für sich aussuchten, Musik, von der sich ihre Eltern distanzierten.

Ich glaube, die, die jetzt die Beatles für sich entdecken, interessiert es einen Sch....., dass es für die Generationen vor ihnen, ein Aufwärmen ist, Nostalgie.
Für die ist es etwas Neues.

Ich finde es gut, dass gute Musik immer wieder neu entdeckt wird, sei es Queen oder halt die Beatles.

Und niemand will irgend jemand damit ärgern. Ich vermute sogar, dass diese Neukäufer sich arg verwundert die Augen reiben, wenn sie diese Kolummne lesen würden,was da alles hinein interpretiert wird.
Manchmal ist eine Banane nur eine Banane.
Vielleicht wäre der Autor auch milder mit seinem Urteil, wenn es nicht um die Beatles ginge, die er nicht mag, sondern um eine Musik, die ihm liegt.


Der Satz "wie Sex mit dem Ex" ist wohl eher geschuldet, dass die Überschrift reißerisch sein soll, oder? Um Neugierde zu wecken. "Sex sells"
Anders kann ich mir diesen hinkenden Vergleich nicht erklären.

Zum Schluss,
nein, es muss uns nicht interessieren, warum jemand, der die Beatles nicht selbst erlebt hat, sie gerne hört.
Und, nein, es ist keine Nostalgie.
Und ja, manche Lieder der Beatles sind für die Ewigkeit, auch wenn es dem Autor nicht passt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
STS - Da Kummt Di Sunn auf YouTube (link lässt sich nicht direkt speichern)
zum Thema... STS sind auch schon in die Jahre gekommen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sex mit der Ex? Och Gottchen!
Wer solche Notlagen durchleben musste, für den ist sicher jede (dabei gehörte) Musik ein Graus. Tiefer möchte ich aber bitte nicht mit dem Intimleben des freien Autors Hermann Weiß konfrontiert werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich versteh die ganze Aussage von dir nicht Hermann Weiss.
Ein Kommentar die die Welt nicht braucht.
Von mir aus brauchst das auch nicht weiterschreiben.
Heike brauchst es ja nicht zu lesen, fühlt für mich irgendwie nach Neid und Eifersucht an
Kommentare sollten höflich und respektvoll sein und nicht böse.
Irene kennst du das Sprichwort, wie man in den Wald rein ruft, so schalt es zurück" und ich habe es so beschrieben, wie ich es fühle.
Hallo Maria, ich fide die Worte von Heike nicht gut. Das von Dir ist ok.
Irene alles klar
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wie ist das denn sex mit dem ex....ich weiß es nicht...
😅
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein sehr persönlicher Reim auf die Musik der Beatles. Ich bin eine späte Entdeckerin der Beatles und dass ich deren Musik mag, noch immer mag, hat nichts mit Zukunftsängsten oder dergleichen zu tun! Es ist schlicht und ergreifend die Liebe zu ihrer Musik und zur Musik im Allgemneinen und das durch alle Arten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sex mit der Hex????
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe die Beatles immer gern gehört und mache es auch ab und zu noch ! Ihre Musik hat für mich noch nie etwas mit Politik zu tun gehabt.
richtig....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kuscheln zu "Abbey Road" ist wie Sex mit der Ex

völliger Schwachsinn
...das kannste "Laut" sagen.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die beatles waren mir noch nie so sehr nahe. für mich waren es die stones.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren