In einem angeblichen Tierpflegeheim wurden die Leichen von 64 Katzen gefunde ...

Tierquälerin tötet 64 Katzen - Angebliche Tierschützerin (26) ließ ihre Schützlinge verhungern

News Team
Von News Team

Als die Polizeibeamten das angebliche Tierpflegeheim betraten, schlug ihn ein penetranter Urin- und Fäkaliengeruch entgegen. In dem Haus im US-Bundesstaat Minnesota fanden sie die Leichen von 64 Katzen, verteilt auf Kühlschrank, Tiefkühler und Garage.

Daneben stießen die Ermittler auf fünf Hunde, ein Meerschweinchen und 43 Katzen, die allesamt in einem erbärmlichen Gesundheitszustand waren.

Urteil: Zwei Jahre Haft auf Bewährung

Jetzt ist die 26-jährige Betreiberin des privaten Tierheims "Minnesota Animal Rescue” zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem wurde die Frau mit 90 Tagen Hausarrest und 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit bestraft, Tiere darf sie nie wieder besitzen oder pflegen. Außerdem muss sie sich in psychiatrische Behandlung begeben.

Im Video:

Tierquälerei: Schildkröten in Greifarm-Automat

Der 26-jährigen Caycee Lynn Bregel war die Misshandlung von 13 Tieren vorgeworfen worden, außerdem soll sie 64 Katzen getötet und über 40 Tiere vernachlässigt haben. Vor Gericht hat sie die ihr zur Last gelegten Taten gestanden. Zeitweise soll sie mit über 150 Tieren in dem kleinen Haus zusammengelebt haben.

So wurden die furchtbaren Zustände in dem Haus entdeckt

Was sich zwischen Juli 2017 und Februar 2018 wirklich in dem angeblichen Tierpflegeheim in Farmington bei Minneapolis abgespielt hat, kam zutage, als sich Nachbarn über ein freilaufendes Schwein beschwert und die Polizei alarmiert hatten. Bei der Durchsuchung des vermüllten Hauses im vergangenen Mai stießen die Ermittler auf die furchtbaren Zustände in dem Haus.

Lesen Sie auch:

Mainz: Tauben auf offener Straße angezündet - Tieren geht es besser


Vermutlich hat die angebliche Tierpflegerin die 64 Katzen verhungern lassen. Dies lege die Autopsie der toten Tiere nahe, berichtet Ibtimes. In den Verdauungstrakten der Tiere konnten die Rechtsmediziner keine Nahrung finden.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bewährung!!! Ich wiederhole mich zwar, sag es aber noch einmal: unser Tierschutzgesetz ist eine Lachnummer!! Unglaublich!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Behandelt die genauso.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren