Alarmstufe Rot - Hagel-Warnung vom Deutschen Wetterdienst

Alarmstufe Rot - Hagel-Warnung vom Deutschen Wetterdienst
Alarmstufe Rot - Hagel-Warnung vom Deutschen WetterdienstFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Am heutigen Donnerstag warnt der Deutsche Wetterdienst vor gefährlichen Gewittern, die auch mit Hagel über uns herein brechen können. In zwei Landkreisen gilt sogar Alarmstufe Rot. Hier sammeln wir die neuesten Wetter-Infos im Ticker.

+++ Amtliche Unwetterwarnungen des DWD JETZT +++


Nach den heftigen Unwettern am gestrigen Mittwoch (28.8.2019) drohen heute erneut schwere Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit Gewittern, bei denen es zu Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² pro Stunde kommen kann. Dazu sind Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) möglich. Außerdem ist mit kleinkörnigen Hagel zu rechnen.

In diesen beiden Landkreisen gilt Alarmstufe Rot:


  • Kreis Biberach
  • Kreis Ravensburg

Warnlage am 29.8.2019
DWDWarnlage am 29.8.2019

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, 29.08.2019, 07:08 Uhr

Zunächst vor allem im Nordwesten und ganz im Süden einzelne Gewitter, vereinzelt Unwetter. Ab mittags von Baden-Württemberg bzw. der Pfalz bis nach Brandenburg nochmals kräftige Gewitter mit Unwetterpotenzial.


Entwicklung der Wetter- und WARNLAGE:

Mit einer Kaltfront gelangt heute vorübergehend weniger warme und trockenere Luft in den Nordwesten. Im Osten und Süden bleibt die schwül-heiße und zu Gewittern neigende Luftmasse wetterbestimmend.


GEWITTER(UNWETTER):
Morgens und am Vormittag im Norden und Westen sowie ganz im Süden teils kräftige Gewitter, lokal eng begrenzt mit Starkregen, vereinzelt auch mit kleinkörnigem Hagel und stürmischen Böen oder Sturmböen. Unwetter aufgrund von Starkregen (mehr als 25 mm in kurzer Zeit) lokal eng begrenzt nicht ausgeschlossen. Bis mittags abschwächend und ostwärts abziehend.
Im übrigen Deutschland zunächst kaum Regen. Nachmittags und am Abend in einem Streifen von Baden-Württemberg bzw. der Pfalz über Hessen und Nordbayern, Thüringen, das südliche Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Sachsen erneut einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt mit Hagel, Starkregen und Sturmböen, erneut vereinzelt auch Unwetter aufgrund heftigen Starkregens. Kleinräumig extreme Unwetter (über 40 mm/Stunde) nicht ausgeschlossen.
Im Südosten Bayerns sowie im Norden und Westen kaum mehr Schauer oder Gewitter.

In der Nacht zum Freitag auch im Süden und Südosten allmählich abklingende Gewitter.

NEBEL: Kommende Nacht vereinzelt Nebel mit Sichtweiten unter 150 m.

+++ Klimawandel führt zu immer mehr Gewittern +++

Lesen Sie auch:
Mallorca: Aufnahmen zeigen heftige Unwetter auf der beliebten Ferieninsel

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren