Verheerende Buschfeuer: Tausende fliehen vor Flammen an Strände

Der Himmel rot und rauchverhangen: Tausende sind vor den Flammen an die Strä ...
Der Himmel rot und rauchverhangen: Tausende sind vor den Flammen an die Strände geflüchtetFoto-Quelle: Glomex/Euronews German
News Team
Von News Team

Die Buschbrände Australien breiten sich immer weiter aus. Seit September wüten hier die schlimmsten Feuer seit Beginn der Aufzeichnungen und haben zwölf Todesopfer gefordert. Tausende Menschen sind von Flammen eingeschlossen und an die Strände geflohen. Dessen ungeachtet findet das Riesen-Feuerwerk in Sydney statt.

Lesen Sie auch: Koala trinkt aus Gartenschlauch - Mörder-Hitze in Australien

Bei den Buschfeuern in fünf australischen Bundesstaaten wurden inzwischen insgesamt mehr als vier Millionen Hektar Fläche - vergleichbar mit der Größe der Niederlande - verbrannt.

Feuerwehrmann wird Opfer eines Feuertornados

Am Dienstag starb ein junger Feuerwehrmann, dessen Löschfahrzeug von einem Feuertornado in die Luft geschleudert worden war. Die Zahl der Toten hat sich damit auf mindestens zwölf erhöht.

Im Video:

Mindestens 12 Tote bei Buschbränden in Australien

Auf der Suche nach Schutz vor den nahenden Flammen sind im Bundesstaat Victoria inzwischen rund 4000 Urlauber an den Strand von Mallacoota geflüchtet. Der Himmel ist blutrot und von Rauch verhangen.

Angesichts der Feuerkatastrophe hatten sich zahlreiche Australier dafür ausgesprochen, das traditionelle Silvester-Feuerwerk in Sydney abzusagen. Über 270.000 Menschen hatten eine entsprechende Petition unterschrieben.

Umstrittenes Feuerwerk in Sydney

Doch vergebens: Ungeachtet der Buschbrände wird Sydney den Jahreswechsel mit einem Riesen-Feuerwerk feiern (um 14 Uhr unserer Zeit).

Die Gegner des Spektakels hatten sich dafür ausgesprochen, die umgerechnet vier Millionen Euro, die die Veranstaltung kostet, lieber den freiwilligen Feuerwehren und den vom Feuer betroffenen Landwirten zu spenden. Dagegen hatte die Stadtverwaltung erklärt, das meiste Geld für die Riesen-Show sei längst ausgegeben und Zehntausende hätten bereits Hotels und Flüge für das Ereignis gebucht.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.