Wegen Orkan Sabine: Bahn stellt Fernverkehr ein - Vielerorts keine Schule

Die Bahn stellt Fernverkehr ein - bis der Sturm vorüber ist
Die Bahn stellt Fernverkehr ein - bis der Sturm vorüber istFoto-Quelle: imago images/Ralph Peters
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

(Un-)Wetter in Deutschland: Am Sonntag zieht im Tagesverlauf von Nordwesten schwerer Sturm auf, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Der Höhepunkt wird in der Nacht zum Montag und dann am Montagmorgen erreicht. Doch schon jetzt hat der DWD Unwetterwarnungen herausgegeben.

Hier sammeln wir die neuesten Infos zum Sturmtief Sabine im Ticker:

+++ Bahn stellt Fernverkehr ein +++

Die Bahn stellt den Fernverkehr in Deutschland am Sonntagabend ab 18 Uhr. Die Züge rollen in die Bahnhöfe ein und bleiben dort, bis der Sturm vorbei ist. Eine Sicherheitsmaßnahme heißt es bei der DB.

Eine Bahn-Sprecherin zu "Bild": "Die Reisenden können, wenn sie möchten, erstmal in den Zügen Schutz suchen, können aber auch aussteigen und ihren Weg selbstständig fortsetzen. Von den Regionalbahnen versuchen wir so viele wie möglich weiterfahren zu lassen."

Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf http://bahn.de bzw. im #DB #Navigator über Ihre Verbindung und auf http://bahn.de/aktuell über die aktuelle Lage.

+++ Schulausfälle am Montag wegen Sturmtief Sabine +++

In NRW bleiben etwa die Schulen in Köln und Düsseldorf am Montag geschlossen. Auch in weiteren Städten und Gemeinden in dem Bundesland ist schulfrei. In Bochum etwa können Schulen selbst entscheiden, ob sie am Montag öffnen. Unabhängig davon können Eltern ihre Kinder auf jeden Fall zu Hause lassen.

Alle Infos zur Unwetterlage in NRW vom Schulministerium finden Sie HIER.

In Baden-Württemberg teilte das Kultusministerium mit: "Eltern bzw. Erziehungsberechtigte können entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Falls der Weg zur Schule aufgrund extremer Wetterlagen vor Ort nicht zumutbar ist, können Eltern ihr Kind vom Unterricht befreien lassen. Die Schule ist in diesem Fall zu informieren."

Im Prinzip gilt das Gleiche für Rheinland-Pfalz. Dort schreibt das zuständige Ministerium: "Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden grundsätzlich die Erziehungsberechtigten am Morgen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden dies selbst. Im Fall des Fernbleibens muss die Schule informiert werden."

Auch der bayerische Landkreis Neu-Ulm hat reagiert. Dort fällt am Montag der Unterricht komplett aus. Genauso wie in der Stadt Landshut und in den Landkreisen Landsberg, Straubing-Bogen, Deggendorf, Rottal-Inn, Freyung-Grafenau, Passau Regen und Günzburg. Außerdem sind weite Teile Frankens und Oberbayerns (auch Stadt und Landkreis München) betroffen.

Alle Informationen zu Schulausfällen in Bayern hat der "Bayerische Rundfunk" zusammengestellt.

+++ Amtliche Unwetterwarnung JETZT in 286 Landkreisen +++

Mit Ausnahme weniger Landkreise ist Deutschland aktuell Rot. Der DWD hat eine Unwetterwarnung vor Orkanböen in 286 Landkreisen herausgegeben. Der Sturm selbst wird im Laufe des Nachmittags Fahrt aufnehmen und in der Nacht auf Montag seinen Höhepunkt erreichen.

Unwetterwarnung fast im ganzen Bundesgebiet aktiv
DWDUnwetterwarnung fast im ganzen Bundesgebiet aktiv

+++ Flüge annulliert +++

An nahezu allen größeren deutschen Airports fallen wegen des erwarteten Sturms Flüge aus, insgesamt über 1000 Starts. Eurowings stellt seinen Flugbetrieb während des Sturms ein, wie eine Sprecherin mitteilte.

Informieren Sie sich rechtzeitig, ob Ihr Flieger auch wirklich abhebt.

+++ Orkantief Sabine: Tipps von der Feuerwehr Hamburg +++

Damit der Sturm möglichst wenig Schaden anrichtet:

  • bewegliche Dinge sichern
  • Fenster und Türen schließen
  • Fahrzeuge sicher parken
  • nicht im Freien aufhalten
  • wenn draußen: nicht in der Nähe von Bäumen, Baugerüsten, ...
  • im Verkehr: Vorsicht vor fliegenden Teilen

+++ IM VIDEO | Wann wo Orkan Sabine zuschlägt +++

Radar und 10-Tage-Vorschau: Klicken Sie hier und geben Sie den Ort Ihrer Wahl ein

+++ Amtliche Unwetterwetterwarnung vor Orkanböen +++

Es drohen Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 110 und 130 km/h anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung. Als erstes trifft es am Sonntagmittag den Norden.

Mögliche Gefahren:
Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Hier gilt sogar Unwetterwarnung vor extremen Orkanböen bis 160 km/h im Bergland:

  • Freudenstadt
  • Ortenaukreis
  • Emmendingen
  • Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg
  • Lörrach
  • Waldshut
  • Schwarzwald-Baar-Kreis
  • Oberallgäu
  • Garmisch-Partenkirchen
  • Berchtesgadener Land
  • Freyung-Grafenau
  • Regen
  • Deggendorf
  • Straubing-Bogen und Stadt Straubing
  • Cham
Unwetter-Warnungen fast im gesamten Bundesgebiet (Rot) - Im Bergland sogar Warnstufe Violett
DWDUnwetter-Warnungen fast im gesamten Bundesgebiet (Rot) - Im Bergland sogar Warnstufe Violett

+++ Bundesliga: Gladbach gegen Köln abgesagt +++

Das West-Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das um 15.30 Uhr angepfiffen werden sollte, ist wegen des Sturmtiefs Sabine abgesagt worden. Grund ist, dass eine sichere Abreise der Fans nicht gewährleistet sei. Wann das Spiel nachgeholt wird, steht aktuell noch nicht fest. Die Tickets behalten jedoch ihre Gültigkeit.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.