Orkan Sabine: Wann der Monster-Sturm bei Ihnen zuschlägt

► Video
Orkan Sabine - Wo es wann losgeht
Orkan Sabine - Wo es wann losgeht
News Team
Von News Team

Wetter in Deutschland: Orkan Sabine erfasst ab Sonntagmittag Deutschland und bleibt für mindestens 30 Stunden wetterbestimmend – mit Orkanböen bis 120 km/h. Hier erfahren Sie, wann es bei Ihnen brenzlig wird. Besonderes Augenmerk ist auf die Kaltfront von Sabine zu legen, denn hier kommt es zu den stärksten Winden.

Radar und 10-Tage-Vorschau: Klicken Sie hier und geben Sie den Ort Ihrer Wahl ein

Ab 12 Uhr kommt es an der gesamten deutschen Nordseeküste zu Sturmböen bis 80 km/h. Etwas Glück hat die Ostseeküste. Hier sind nur Spitzenwinde von 100 km/h zu erwarten, etwa in Kiel. Je weiter es nach Osten geht, desto schwächer ist der Sturm.

Die stärksten Winde sind an die Kaltfront gekoppelt, und daher kann man die zeitliche Abfolge ganz gut abschätzen. Grundsätzlich treten die stärksten Winde zusammen mit Gewittern auf. Blitzt oder donnert es oder fällt Graupel oder Hagel, dann muss man mit extremen Winden rechnen und allerspätestens Schutz aufsuchen.

Bis 19 Uhr: Die Kaltfront erfasst den Norden

Ab 19 Uhr muss man sich von der Lübecker Bucht bis ins Rheinland auf Orkanböen bis 120 km/h einstellen. Bis 1 Uhr hält die Gefahr an. In Lübeck, Hamburg und Bremen kommen die Winde etwas früher als in Köln an, aber auch in Westfalen, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommt es im Zeitraum 19 bis 01 Uhr zu Orkanböen.

Bis 5 Uhr: Vom Saarland bis nach Sachsen stürmt es

Ab 1 Uhr Montagnacht erreicht die Kaltfront die Mittelgebirge und zieht bis 5 Uhr auf eine Linie Saarbrücken, Frankfurt, Erfurt, Leipzig und Dresden. In Westen drohen also mitten in der Nacht Orkanwinde. Doch ab dem Thüringer Wald nimmt der Wind etwas an Stärke ab. In Erfurt sind noch 100 km/h möglich, in Dresden und übrigens auch in Berlin sind es um die 80 km/h, was immer noch Sturmböen sind.

Bis 7 Uhr: Selbst Orkan in Freiburg

Die Kaltfront zieht bis 7 Uhr am Montag weiter nach Süden und verstärkt sich vor den Alpen nochmal. Es kommt zum Leitplankeneffekt. Der Wind wird also am Nordrand der Alpen nach Osten abgeleitet. Dabei staut sich die Luft, der Gradient steigt und die Winde nehmen zu. In den Bergen weht ebenfalls Orkan mit Windspitzen bis 160 km/h.

Bis 10 Uhr dauern die stärksten Winde im Süden an. Selbst sonst sehr geschützte Städte wie Freiburg oder Stuttgart müssen mit Orkanböen rechnen. In Augsburg, Nürnberg, Regensburg, Ulm und München schlagen die Orkanböen voll ein. „Niemand ist vor Orkan Sabine sicher. Bitte bleiben Sie, wenn möglich zu Haus“, warnt Jan Schenk, Meteorologe bei weather.com.

Verkehrschaos am Sonntagabend und Montagmorgen

Die Deutsche Bahn hat ja schon angekündigt, dass Züge ausfallen werden. Aber auch im Flugverkehr wird es zu Ausfällen und massiven Verspätungen kommen. Es ist besser, man verzichtet auf das Reisen am Sonntagabend und am Montag.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.