USA: Delfine angeschossen - 20.000 Dollar Belohnung für Hinweise

USA: Delfine angeschossen - Belohnung von 20.000 Dollar für Hinweise
USA: Delfine angeschossen - Belohnung von 20.000 Dollar für HinweiseFoto-Quelle: NOAA Fish Southeast / Twitter
News Team
Von News Team

Mutmaßliche Tierquäler haben vor der Küste Floridas auf Delfine geschossen. Ein Tier wurde tot in der Nähe von Naples (Collier County) aufgefunden, das andere lag ebenfalls tot am Pensacola Beach im Nordwesten des Bundesstaates. Nun bitten Tierschützer um Hinweise - und haben hierfür eine Belohnung in Höhe von 20.000 Dollar (18.300 Euro) ausgesetzt.

Neben den Schussverletzungen unter anderem am Kopf zeigten die Kadaver beider Tiere auch mehrere Schnittverletzungen. In den USA ist die Belästigung, Tötung und auch die Fütterung wilder Delfine nach dem sogenannten "Marine Mammal Protection Act" verboten. Bei Zuwiderhandlung drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 100.000 Dollar sowie eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

Delfine angeschossen: 20.000 Dollar für Hinweise

Um den Fall aufzuklären, hat die Tierschutzbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) nun eine Belohnung in Höhe von 20.000 Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zu den Tätern führen. In den vergangenen Jahren waren im Südwesten der USA immer wieder tote Delfine mit Schnitt- oder Schussverletzungen entdeckt worden. Tierschützer sind entsetzt.

Experten: Tiere können Gefahr oft nicht erkennen

Biologen fürchten, dass die Tiere nicht mehr in der Lage sind, gefährliche Situationen zu erkennen, wenn sie beispielsweise zu oft gefüttert wurden oder anderweitig in Kontakt mit Menschen kamen. Als Folge schwimmen sie dann zu nah an Boote und Schiffe, verfangen sich in Fischernetzen und können Menschen, die sie füttern wollen, von Jägern oft nicht unterscheiden.

"Man kann verhindern, dass wilde Delfine Gefahren ausgesetzt werden, indem man sie nicht füttert oder auch nur versucht, sie zu füttern", erklärte ein NOAA-Experte. Erst im Januar war ein Mann aus dem Bundesstaat Kansas zu einem Bußgeld von 1250 Dollar verurteilt worden, nachdem er während seines Urlaubs in Florida einen wilden Delfin gefüttert hatte.

Quelle: "Daily Mail"

Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Drecksmenschen gehören für immer weggesperrt und ins Arbeitslager in den Steinbruch und das ohne Maschinelle Unterstützung nur mit einer Hacke und mit bloßen Händen sollen solche Tierquäler Arbeiten und auch sie sollen mal richtige quälen erleben damit diese Menschen mal erleben das auch Tiere schmerzen empfinden tun, echt Apartig ich empfinde nur noch Ekel vor solchen Menschen, deswegen bin ich seit ein Paar Wochen wegen das Tierwohl Vegetarier geworden,ich kriege meine Vitamine auch woanders her und ich fühle mich echt viel besser wenn ich kein Fleisch mehr essen tue sondern nur noch Hühner Eier von meinen Frei lebenden Hühnern, die sehr Glücklich sind so kriege ich auch Eiweiß und B12 und andere Vitamine und Milch da ist mir auch der Appetit vergangen,weil ich nichts mehr aus der Massentierhaltung essen tue, so lebe ich schon sei diesem Jahr so, weil ich immer weinen muss wenn ich sehe wie der Mensch mit Tieren umgeht das macht mich echt traurig. 😥
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.