Samstag

Hochwasserwarnung: Sturmtief Xin bringt Dauerregen

News Team
Von News Team

Stellenweise sollen am Wochenende bis 90 Liter pro Quadratmeter niedergehen. Deshalb wird in Teilen Deutschlands dringend vor Hochwasser gewarnt. Der DWD informiert, wo es besonders stark regnet - und wo die Deutschen doch noch auf ein bisschen Sonne hoffen können.

„Xin“ hat sich am Freitag über Island formiert, jetzt wandert es nach Skandinavien. Dabei wird Deutschland in das dazugehörende Starkwindfeld geraten, wie Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärt.

Das bedeutet bis Sonntag heftigen Südwestwind im Flachland. Auf exponierten Gipfeln muss mit Orkanböen gerechnet werden.

Dazu regnet es viel, auf den Bergen schmilzt der Schnee selbst in Hochlagen, das dürfte viele Flüsse anschwellen lassen. Nur im Süden sei vielleicht ein Hauch von Frühling möglich - wenn der Regen mal Pause macht.
Hier regnet es besonders stark:

BERLIN/BRANDENBURG: Hier ist flächendeckend Dauerregen angesagt. Deutlich ansteigen dürften die Wasserstände der Stepenitz (Nebenfluss der Elbe). Für das Gebiet gibt es eine Hochwasserwarnung.

HESSEN: Ab Samstagmittag steigen die Pegel an hessischen Flüssen. In der Nacht zum Sonntag und im Lauf des Sonntags sind Überschreitungen von Hochwasser-Meldestufen möglich. Der DWD hat eine Unwetterwarnung für den Kreis Altenkirchen herausgegeben (orange): Hier können zwischen 40 und 60 Liter pro Quadratmeter Regen fallen. In Staulagen bis 80 Liter (bis Montag, 9 Uhr).

NIEDERSACHSEN: Alarmstufe Rot: Der DWD warnt vor Dauerregen in den Kreisen Goslar und Osterode am Harz. Es können zwischen 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter fallen, in Staulagen bis 90 Liter (bis Montag 10 Uhr).

NRW: Bereits ab Samstagmorgen muss mit starkem Dauerregen gerechnet werden. Insbesondere vom Bergischen Land bis ins Sauerland, in der Eifel sowie im Eggegebirge können bis Montagmittag zwischen 40 und 60 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. In Staulagen sind sogar bis 80 Liter pro Quadratmeter möglich. Eine amtliche Warnung (orange) spricht der DWD explizit aus für die Kreise Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein, sowie für den Hochsauerlandkreis, Märkischen Kreis, Ennepe-Ruhr-Kreis, Rheinisch-Bergischen Kreis und den Oberbergischen Kreis (bis Montag, 9 Uhr)

RLP/SAARLAND: Die Wasserstände von Nahe, Lahn und Sieg dürften am Sonntag deutlich ansteigen. Ebenso an der Mosel und den Nebenflüssen. Die Hochwasser-Meldehöhen werden aber wohl nicht überschritten.

SACHSEN-ANHALT: Alarmstufe Rot gilt für die Kreise Harz - Bergland und Mansfeld-Südharz - mit Niederschlagsmengen zwischen 40 und 60 Litern pro Quadratmeter, in Staulagen bis 90 Liter pro Quadratmeter (bis Montag, 10 Uhr).

THÜRINGEN: Alarmstufe Rot gilt für die Kreise Nordhausen und Eichfeld - mit Niederschlagsmengen zwischen 40 und 60 Litern pro Quadratmeter, in Staulagen bis 90 Liter pro Quadratmeter (bis Montag, 10 Uhr).

Quelle: DWD / The Weather Channel / Wetterdienst

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

64 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe keine angst meine Männer sind im THW
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...seit gestern ist der Dauerregen bei uns angesagt - bin gespannt, wann es losgeht. Warte auch wie Peter Na auf einen warmen Regen im Lotto
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ein warmer regen im lotto wäre mir am liebsten !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Mensch sollte in Klimafragen einfach mal still sein, denn auf das Erdenzeitalter gerechnet ist der Mensch gerade mal ein paar Sekunden auf der Welt und hat nicht viel Ahnung vom Geschehen.
Es gibt noch nicht mal einen zuverlaessigen Wetterbericht, aber diese unzuverlaessigen Wetterfroesche sind schnell dabei, den Politikern nach dem Mund zu reden, wenn es um Klimasteuern geht.

So bald mal eine Hitzeperiode, oder laengere Regenperiode herrscht, wird wieder darueber nachgedacht, ob man dem Wetter nicht mit einer Sondersteuer entgegen treten soll.
JA JA JA Klimasteuer usw. die überlegen glei, wo man wieder kassieren kann daß die SESSELPFORZER in den EU TINTENBURGEN über 30.000 und in den einzelnen LÄNDERN NOCH MEHR KASSIEREN für N I C H T S Unwetter Klimawandel usw. hat es die ganzen Hunderttausenden Jahren, Jahrmillionen IMMER GEGEBEN.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
90 LIter pro Quadratmeter ist in anderen Gegenden der Welt, ein leichter Schauer. Also habt euch nicht so.
Rekord bei uns in Australien, war mehr als 10 mal so viel und wir leben noch.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das wasser ist nass u.kalt
ein warmer regen, wie im sommer, oder in den tropen wäre mir lieber
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gegen Tauwetter & Dauerregen ist selbst die AfD machtlos .(Lach)
Das sollen sich die Unzufriedene Umdenker auf die Stirn schreiben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
vielleicht schwemmt es da mal die Nazis aus Dresden und Umgebung!
Nicht alle Menschen aus Dresden sind Nazis! Die gibt es auch noch ganz wo anders.
Genau, in USA heissen sie Republikaner und duerfen ganz offiziell gewaehlt werden.
In Guantanamo haben sie heute noch KZ Lager, wo Menschen ohne Gerichtsurteil Tag fuer Tag entgegen der Menschenrechte gequaelt werden.
Das sind aber unsere Befreier gewesen !!! oder habe ich da etwas nicht verstanden .........
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zum Glück haben die Menschen noch keinen Zugriff auf das Wettergeschehen. Das Klima auf der Erde hat sich schon verändert da gab es noch keine Menschen auf dieser Welt. Könnten die Menschen das Wetter wirklich beeinflussern, dann wäre das für das Leben auf der Erde eine Katastrophe. Wir müssen uns der Natur anpassen und nicht versuchen die Natur zu Vergewaltigen. Wenn wir im Flußbett Häuser bauen müssen wir uns nicht wundern, wenn der Fluß sich sein Recht zurückholt.
Die Menschen bzw. die Menschheit beeinflusst das Wetter sehr wohl. Nicht wissentlich oder gesteuert . Durch das verbrennen fossiler Brennstoffe wie dies seit fast 150 Jahren in stets gesteigertem Masse stattfindet hat sich das Klima bereits spürbar verändert.
Die massenhafte Produktion von Waffen aber auch von zivilen Gütern schädigte gewiß das Klima!!!
Mit unserer Verbrennung von Kohle und Ölerzeugnissen beeinflussen wir lediglich die Luft in den Städten. Das Klima wird von anderen Dingen beeinflußt. Da ist als erstes die Sonne mit ihren veränderten Aktivitäten. Dann sind es noch die Vulkane auf unserem Planeten. Die Menschen sind nur durch ihre ungezügelte Vermehrung teilweise mit beteiligt.
Ja, Klima ist ein sehr komplexer Vorgang- da ist nicht nur der sogenannte Klimakiller CO2 beteiligt!!!! Aber der bringt Geld durch Emissionsrechte- Trick??
Wir Deutsche können sowieso nicht allein die Welt retten... Wenn andere es nicht nötig haben, z. B. : China, Amerika usw. Dann ist halt nichts zu machen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
zum glück nicht bei uns, werden wir verschont bleiben ?
Heiliger Sankt Florian.......
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren