Bochum: Luchs reißt aus Tierpark aus - Hundehaltern wird zur Vorsicht geraten

Bochum: Luchs reißt aus Tierpark aus - Hundehaltern zur Vorsicht geraten
Bochum: Luchs reißt aus Tierpark aus - Hundehaltern zur Vorsicht geratenFoto-Quelle: Pixabay (Symbolbild)
News Team
Von News Team

Bochum. Der Ausreißer-Luchs aus dem Tierpark Granat in Haltern ist wieder da. Am Mittwochabend kurz vor 20 Uhr hat ein Landwirt aus Werne das Raubtier gesichtet und sofort die Polizei alarmiert. Nun rät die Parkverwaltung Hundehaltern zur Vorsicht.

Denn obwohl die Tiere sehr scheu und für den Menschen in der Regel ungefährlich sind, sollte man sich ihnen nicht nähern und sie auf gar keinen Fall in die Enge treiben, wie eine Parksprecherin im Gespräch mit der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ erklärte.

Besondere Vorsicht gilt in diesem Moment Hundehaltern: Denn je nach Größe könne der Luchs dem Vierbeiner gefährlich werden, so die Parksprecherin. Ihr Tipp: „Hunde sollten in nächster Zeit an der Leine bleiben.“

Raubtier seit Monaten unterwegs

Bei dem im November 2018 aus dem Park ausgerissenen Tier handelt es sich um einen zweijährigen männlichen Luchs. „Er ist aus dem Gehege entwischt,“ sagte Tierpark-Betreiber Holger Beckmann (43) im Gespräch mit „Bild“. Letztmalig war das Tier Ende April in Castrop-Rauxel gesichtet worden.

Ob der junge Luchs jemals in den Park zurückkehren wird, hält Beckmann für unwahrscheinlich. „Der Luchs versucht ja offenbar nicht, zu uns zurückzukommen. Die einzige Gefahr für ihn da draußen ist der Straßenverkehr, ansonsten kommt er gut zurecht.“

Luchse fressen vor allem Rehe, Hasen und Kaninchen, aber auch Geflügel, Mäuse und Ratten gehören zu ihrer Beute. Die Tiere sind normalerweise frühmorgens, abends und nachts aktiv.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren