Offenbach: Nach tödlichen Schüssen auf Frau (44) - Belohnung auf 30.000 Euro erhöht

Vorsicht, Mohammed S. könnte bewaffnet sein. Zeugen sollten sofort die 110 w ...
Vorsicht, Mohammed S. könnte bewaffnet sein. Zeugen sollten sofort die 110 wählenFoto-Quelle: Polizeipräsidium Südosthessen
News Team
Von News Team

Nach den tödlichen Schüssen auf eine 44-jährige Frau in ihrem Auto in Offenbach am vergangenen Donnerstagabend fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Todesschützen Mohammed S. (42). Der Fall wurde aus aktuellem Anlass auch kurzfristig am Mittwoch (15. Mai 2019) in die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" aufgenommen.

Ungewöhnlich ist die Höhe der Belohnung, die inzwischen ausgelobt worden ist für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen.

Diese wurde auf 30.000 Euro erhöht. Nachdem am Mittwoch bereits die Staatsanwaltschaft Darmstadt mitgeteilt hatte, dass sie 3000 Euro ausgelobt hat, will die Familie des Opfers weitere 27.000 Euro Belohnung zahlen, hieß es in der Sendung.

Polizei warnt ausdrücklich vor dem Tatverdächtigen

Doch trotz der hohen Summe: Die Polizei weist in ihrer Öffentlichkeitsfahndung vom Mittwoch ausdrücklich darauf hin, dass Mohammed S. gefährlich sein könnte. Es kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden, dass er die Tatwaffe noch bei sich trägt.

Mohammed S. könnte auch einen Bart tragen
Mohammed S. könnte auch einen Bart tragen

Zeugen sollten deshalb auf keinen Fall an ihn herantreten, sondern sofort per Notruf 110 die Polizei verständigten.
Personenbeschreibung
Der mutmaßliche Todesschütze Mohammed S. ist laut Polizei:

  • mit 1,98 Meter auffallend groß
  • hat eine sportlich-muskulöse Figur
  • hat dunkel gelocktes, kurzes Haar
  • und grüne Augen

Dieses Fahndungsfoto zeigt Mohammed S. ohne Bart
Polizeipräsidium SüdosthessenDieses Fahndungsfoto zeigt Mohammed S. ohne Bart

Mohammed S. (42) soll am Donnerstagabend vergangener Woche mit einem Mietwagen an der Frau vorbeigefahren und auf die 44-Jährige gefeuert haben. Zu dem Zeitpunkt saß die Frau in ihrem Porsche am Straßenrand und wartete auf ihren 13-jährigen Sohn, den sie vom Sport abholen wollte.

Lesen Sie auch:

Mutter (44) in Offenbach erschossen - Polizei veröffentlicht Obduktionsergebnis nach grausamen Mord


Die 44-Jährige aus Frankfurt starb noch am Tatort an ihren schweren Schussverletzungen. Das Auto mit dem Todesschützen raste davon. Seitdem ist Mohammed S. auf der Flucht. Der Marokkaner, der derzeit keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, soll nach den tödlichen Schüssen nach Belgien geflüchtet sein. Dort verliert sich laut Polizei seine Spur.

Das Opfer kannte den Todesschützen persönlich

Bei der Tat soll es sich laut "Bild" um eine Beziehungstat handeln. Auch die Polizei spricht davon, dass der Verdächtige aus dem unmittelbaren Umfeld der getöteten Frau stamme.

Der Marokkaner soll gewusst haben, dass die Frau, eine Deutsch-Marokkanerin, zu der Zeit in ihrem Auto sitzen würde: Sie soll demnach vor einer Kampfsportschule auf ihren Sohn gewartet haben, der dort im Training war.

Sohn (13) sah Todeskampf seiner Mutter

Der 13-jährige Sohn des Opfers soll den Todeskampf seiner Mutter mit eigenen Augen gesehen haben, berichtet "Focus". Er sei nach den Schüssen aus der Sportschule gerannt, wo er im Karatetraining war.

„Er hat seine Mutter vor dem Auto liegen gesehen. Sie ist offenbar nach dem Schuss noch ausgestiegen und ist dort zusammengebrochen", zitiert "Focus" den Leiter der Schule. „Der Junge hat mir erzählt, dass seine Familie im Streit mit einem Mann ist. Er soll die Familie bedroht haben."

Polizeischutz für die Familie des Opfers

Informationen der "Bild"-Zeitung zufolge stehen die Hinterbliebenen der 44-Jährigen aktuell unter massivem Polizeischutz.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem gesuchten Tatverdächtigen geben kann, sollte sofort per 110 die Polizei verständigen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren