Im Haus des Verdächtigen wurden "gewaltige Datenmengen" an Kinderpornografie ...

Schlimmer Verdacht: Polizei sucht im Garten eines 83-Jährigen nach Kinderleichen

News Team
Von News Team

Durch Zufall ist die Polizei in Wuppertal einem möglichen Kindermörder auf die Schliche gekommen. Im Haus des 83-Jährigen fanden die Ermittler "gewaltige Datenmengen" an Kinderpornografie. In einem Safe befanden sich Zeitungsartikel über vermisste Kinder. Der Verdächtige beteuert seine Unschuld. Doch die Polizei rückte mit Leichenspürhunden und Baggern an, um den Garten des Seniors umzugraben.

Der 83-Jährige gab jedoch den Besitz der Kinderpornografie zu. 50 Festplatten sowie mehrere Laptops und Computer mit umfangreichem Material wurden beschlagnahmt. Ebenso eine scharfe Pistole. Der Pädophile ging der Polizei eher durch einen Zufall ins Netz.

Der 83-Jährige engagierte sich in der Flüchtlingshilfe und hatte einer syrischen Familie einen USB-Stick mit wichtigen Formularen gegeben. Darauf fand der Familienvater jedoch neben den Formularen auch kinderpornografisches Material. Offenbar hatte der Senior den Überblick über seine Sammlung verloren. Umgehend übergab der Syrer den Stick der Arbeiterwohlfahrt, die wiederum die Polizei einschaltete.

Zeitungsartikel über vermisste Kinder im Safe


Bei der anschließenden Razzia im Haus des alten Mannes fand die Polizei dann die "gewaltigen Datenmengen" sowie Zeitungsausschnitte mit Artikeln über vermisste Kinder in einem Safe.

Laut Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert führten die offensichtlich pädophile Neigung des Mannes und auch die Funde zu dem Verdacht, dass es sich hier um einen Kindermörder handeln könnte. Diesem Verdacht müsse die Polizei nun nachgehen. Auch wenn es vielleicht nur darum geht, den Verdacht auszuräumen.

Bagger graben Grundstück um


Seit Freitag graben Bagger den verwahrlosten Garten des Verdächtigen um und suchen auch im zugewachsenen Teich nach möglichen Kinderleichen. Bislang wurde nichts gefunden.

Wir haben bislang keine Beweise, dass der Mann etwas mit dem Verschwinden der Kinder zu tun hat

, bestätigte die Staatsanwaltschaft laut "Merkur".

Senior beteuert seine Unschuld


Der Mann selbst beteuert seine Unschuld. Er habe keinem Kind etwas angetan. Wegen des Besitzes von Kinderpornografie und Verstoßes gegen das Waffengesetzt wurde Haftbefehl erlassen, der jedoch unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Unbestätigten Meldungen zufolge wurde der psychisch auffällige Mann in eine Klinik eingewiesen.

LESEN SIE AUCH

München: Vergewaltigung eines Mädchens (11) - Vorbestrafter Sex-Täter gefasst

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren