Schrecklicher Unfall am Freitag auf der A9 in Thüringen - tote Motorradfahre ...

Schrecklicher Unfall auf A9 - Tote Motorradfahrer identifiziert

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Schwerer Verkehrsunfall auf der A9: Ein Kleinlaster ist am Freitagnachmittag zwischen Bad Lobenstein und Schleiz (Saale-Orla-Kreis) in Thüringen in einer Motorrad-Gruppe gefahren. Wie die Polizei mitteilte, kamen dabei vier Motorradfahrer ums Leben. Diese wurden nun identifiziert.


Bei den toten Bikern handelt es sich laut Polizei um drei Männer aus dem Burgenlandkreis im Alter von 43, 60 und 75 Jahren. Ein 57-jähriger Motorradfahrer kam aus Pforzheim. Der 38-jährige Fahrer des Kleintransporters wurde bei dem Unfall wie auch sein ein 31-jähriger Mitfahrer leicht verletzt. Schwer verletzt wurde dagegen der 29-jährige Beifahrer.

Alle drei Insassen aus dem Mercedes-Transporter kamen aus dem Landkreis Barnim. Der schwer Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Kulmbach geflogen. Die beiden leicht verletzten Personen wurden in die Klinik nach Schleiz gebracht.

Kontrolle bei Regen über Fahrzeug verloren

Der Kleintransporter verlor auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle und rauschte in eine Gruppe von Motorradfahrern. Die Biker hatten unter einer Brücke Schutz vor den heftigen Regenschauern gesucht, als der Transporter sie erfasste. Vor Ort zeigte sich den Einsatzkräften ein chaotisches Bild. Überall lagen Trümmer und Personen irrten an der Einsatzstelle umher. "Dann kam das schrecklichste Ereignis", beschreibt Kay Hain von der Feuerwache Hirschberg.

Die Kollision war so heftig, dass zwei Motorradfahrer sofort tot waren. Die anderen beiden Biker wurden vom Rettungsdienst reanimiert, leider erfolglos. Die drei Insassen des Kleintransporters wurden schwer verletzt, da sich das Fahrzeug mehrfach überschlug. Eine Person musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden.

Die A9 war am Freitag in Richtung Berlin komplett gesperrt. Notfall Seelsorger waren an der Unfallstelle im Einsatz. Sie betreuten Zeugen die den Unfall live miterlebten. Auch für die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen sie zur Verfügung. "Im akuten Einsatz wird das nicht verkraftet, die Kameraden funktionieren einfach. Wenn Ruhe einkehrt, kommen die Bilder wieder hoch", beschreibt Emmanuel von Thaler. Dann begleiten er und sein Team die Kameraden der Feuerwehr und geben ihnen Tipps.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren