Freising: Polizei rettet Hund aus glühend heißem Auto - Fahrzeughalterin hatte Tier in Pflege

Im bayerischen Freising hat die Polizei einen Hund aus einem überhitzten Aut ...
Im bayerischen Freising hat die Polizei einen Hund aus einem überhitzten Auto befreit.Foto-Quelle: Pixabay/Symbolfoto
News Team
Von News Team

Aus einem völlig überhitzten Auto hat die Polizei im bayerischen Freising einen Hund befreit. Passanten war das in dem Wagen eingesperrte Tier aufgefallen, sie alarmierten die Polizei. Das Auto stand auf dem Parkplatz des örtlichen Krankenhauses, die Fenster waren komplett geschlossen.

"Der Hund sah bereits sehr schwach aus und hechelte stark“, so Michael Ertl, Vize-Chef der Polizeiinspektion Freising gegenüber dem "Münchner Merkur".

Wagen stand seit über einer Stunde in der Sonne

Die Polo-Fahrerin hatte im Fahrzeug einen Parkzettel hinterlegt - daran konnten die Polizisten sehen, dass das Auto bereits seit über einer Stunde in der prallen Sonne abgestellt und der Hund in der Gluthitze darin eingesperrt war.

Die Beamten veranlassten Durchsagen im Krankenhaus und den umliegenden Arztpraxen, in der Hoffnung, die Halterin des Fahrzeugs würde zurück zum Parkplatz kommen.

Im Video:

Hund aus dem Tierheim sieht aus wie Bond-Bösewicht


Doch dies geschah nicht. „Der Streifenbesatzung blieb nur noch, eine Seitenscheibe einzuschlagen“, so Ertl.

Lesen Sie auch:

Hund stirbt durch Hitze-Hölle im Auto - Halterin hatte ihn bei 28 Grad eingesperrt


Die Beamten befreiten den überhitzten Hund und nahmen ihn mit auf die Wache. Dort holte ihn schließlich die Besitzerin des Wagens ab - die allerdings nicht die Besitzerin des Tieres war, wie sich herausstellte.

Die 76 Jahre alte Frau aus Freising hatte das Tier nur in Pflege, während die Hundebesitzerin im Krankenhaus lag.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren