Der Polizei ist ein notorischer Fahrer ohne Führerschein ins Netz gegangen

Selbst die Polizei ist verblüfft: Mann sammelt 373 Punkte in Flensburg

News Team
Von News Team

Ein 37 Jahre alter Mann aus Speyer hat einen rekordverdächtigen Punktestand von 373 Punkten in Flensburg gesammelt – und das, obwohl in bei acht Punkten der Führerschein weg ist. Jetzt zog die Polizei den SUV des Fahrers ein. Wie es dazu kommen konnte.

Bei dem Punktesammler handelt es sich um einen notorischen Fahrer ohne Führerschein, der der Polizei von Neustadt an der Weinstraße ins Netz gegangen ist, wie die sie am Mittwoch mitteilte. Der Lagerist war bereits im Februar wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. Damals war er – mit 35 Punkten auf dem Konto in Flensburg – beim Autofahren erwischt worden, wobei er einen rechtswidrig erworbenen, italienischen Führerschein präsentierte. Wohl wissend, dass er damit nicht zur Teilnahme am Straßenverkehr berechtigt war, so die Polizei.

Mehr als 150 Fahrten ohne Führerschein

Da ihm vor Gericht mehr als 150 Fahrten nachgewiesen werden konnten und er für jede dieser Fahrten zwei Punkte angerechnet worden sind, wuchs sein Konto beim Kraftfahrtbundesamt auf 373 Punkte an. „Dass das geht, war mir bis gestern auch nicht klar. Ich war ganz perplex“, sagte Sascha Fassnacht von der Polizeidirektion Neustadt Zentrale Verkehrsdienste (ZVD) der „Augsburger Allgemeinen“.

Der Richter verhängte eine Bewährungsstrafe und stellte klar, eine Wiederholung der Tat werde unweigerlich ins Gefängnis führen.

Zwei Monate nach Gerichtsurteil kauft sich Mann ein Auto

Diese klare Ansage fruchtete allerdings nicht: Die Polizei Neustadt bekam den Hinweis, dass der Verurteilte wieder in einem Auto gesichtet worden sei. Wie sich herausstellte, hatte sich der Mann tatsächlich einen Audi Q7 zugelegt – und das sogar schon im April, wie Fassnacht im Gespräch mit wize.life erläuterte.

Wieder ungültiger Führerschein

Am Dienstag schließlich ertappte die Polizei den Mann in seinem SUV auf frischer Tat. Erneut händigte er einen rechtswidrig erlangten Führerschein aus. Die ZVD Rheinpfalz konnte mehrere Fahrten mit diesem Fahrzeug nachweisen und zog den Audi, dessen Zeitwert etwa 35.000 Euro beträgt, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft kurzerhand ein.

Nun kommt es zum Verfahren. Aufgrund der Verstöße gegen die vorangegangene Bewährungsstrafe ist von einer Haftstrafe auszugehen.

VIDEO: Das wird teuer - Bußgelder in Flensburg

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren