Er soll ihn verhöhnt haben: 23-Jähriger verabreicht Vermieter Giftcocktail

Er soll ihn verhöhnt haben: 23-Jähriger verabreicht Vermieter Giftcocktail

News Team
Von News Team

Lübeck. Wegen eines Giftanschlags auf seinen Vermieter muss sich ein 23-Jähriger aus Lütjensee (Landkreis Stormarn, Schleswig-Holstein) seit Freitag vor Gericht verantworten. Auch seine beiden Mitbewohner wurden verklagt: Sie sollen von der Tat gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben.

Laut Anklage soll der 23-Jährige im Februar dieses Jahres eine Flasche Portwein des Vermieters mit dem Insektizid E 605 („Schwiegermuttergift“) präpariert und zurückgestellt haben. Das Gift bewahrte das Opfer in seinem Haushalt auf. Am nächsten Morgen trank der 56-Jährige aus der Flasche und konnte noch einen Notruf absetzen, starb aber auf dem Weg ins Krankenhaus.

Bei der ersten Verhandlung am Freitagmorgen gestand der 23-Jährige die Tat. Nach einem Bericht der „Bild“ gab er an, sich über dem Vermieter geärgert zu haben und ihm „nur eins auswischen“ zu wollen. Der Mann habe ihn immer wieder verspottet und beleidigt. Zum Tatmotiv machte die Staatsanwaltschaft laut „Lübecker Nachrichten“ zunächst keine Angaben.

(Fortsetzung des Artikels nach dem Video)

IM VIDEO | Europas meistgesuchte Verbrecher: Hohe Belohnung für Ergreifung dieser Männer

Mitbewohner auch vor Gericht

Verantworten müssen sich seit Freitag auch die beiden ehemaligen Mitbewohner des Hauptangeklagten. Laut Staatsanwaltschaft sollen der Mann und die Frau im Alter von 19 Jahren vom Tatplan gewusst, aber weder den Vermieter gewarnt noch die Polizei alarmiert haben. Den beiden wird deshalb Nichtanzeige geplanter Straftaten vorgeworfen.

Für den Prozess hat die Jugendkammer des Landgerichts fünf Verhandlungstage anberaumt.

(feb)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren