Frauenaurach: Sanitäter (20) nach Einsatz auf Autobahn zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Frauenaurach: Sanitäter (20) nach Einsatz auf Autobahn zusammengeschlagen -  ...
Frauenaurach: Sanitäter (20) nach Einsatz auf Autobahn zusammengeschlagen - Täter flüchtigFoto-Quelle: NEWS5
News Team
Von News Team

Frauenaurach (Lkr. Erlangen-Höchstadt, Bayern). Nachdem ein 20-jähriger Feuerwehrmann in der Nacht auf Sonntag (29. September) auf der A3 Opfer einer Attacke wurde, fahndet die Polizei nach den flüchtigen Tätern. Nach dem Angriff musste der junge Mann in einem Krankenhaus behandelt werden.

Wie die Polizei bekannt gab, hatte der 20-Jährige bei dem Einsatz in der Nacht auf Sonntag das Auto einer jungen Familie abgesichert. Als er weiterfahren wollte, fuhr ein Transporter an die Unfallstelle heran. Dabei betätigte der Fahrer mehrmals Hupe und Lichthupe. Aus dem Wagen stiegen zwei Männer, die den 20-Jährigen verbal angriffen.

„Scheiß-Feuerwehr“, riefen die beiden. Als der junge Mann sie ansprach und fragte, warum sie ihn beschimpften - schließlich sei er Sanitäter -, ging der Fahrer des Transporters auf ihn los und schlug und trat auf den 20-Jährigen ein, bis dieser auf die Fahrbahn stürzte. Danach stieg der Unbekannte wieder in den Transporter und flüchtete.

Bei der Attacke erlitt der Feuerwehrmann Rippenstauchungen, Prellungen und eine Knieverletzung und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Klinik konnte er am Montag wieder verlassen.

Gegen die beiden Unbekannten hat die Polizei nun Ermittlungen aufgenommen. Der 20-Jährige beschrieb sie wie folgt:

  • zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß
  • dicke Statur
  • circa 40 Jahre alt
  • braune Haare
  • zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß
  • athletische Figur
  • circa 40 Jahre alt
  • mittelblonde, krause Haare

Beide Männer sprachen gebrochenes Deutsch. Bei dem Transporter handelte es sich um einen älteren, weißen Mercedes-Sprinter mit polnischer Zulassung.

Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere die Familie des abgesicherten Autos, sich zu melden. Hinweise nehmen die Ermittler unter der (09131) 760414 entgegen.

IM VIDEO | Europas meistgesuchte Verbrecher: Hohe Belohnung für Ergreifung dieser Männer

(feb)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren