Der erfahrene Polizist Hans Runge redet dem Gaffer ins Gewissen

Hof: Tödlicher Unfall auf Bundesstraße - Polizist knöpft sich Gaffer vor

News Team
Von News Team

Leider kein Einzelfall: Immer wieder haben Einsatzkräfte an Unfallstellen mit Gaffern zu tun. Sie halten ungeniert ihre Telefone aus dem Fenster und filmen Wracks, Verletzte und sogar verstorbene Personen. Doch was die Polizei nun im Landkreis Hof erlebte, ist unfassbar.

Ein 59-jähriger Autofahrer filmte die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag auf der B289 bei Stobersreuth, bei dem eine Frau ums Leben gekommen ist.

Der Feuerwehr blieb nur noch die traurige Aufgabe, den Leichnam aus dem Wrack zu bergen. Dieses ganze Szenario lockte zwei Gaffer an, die fleißig ihre Handys zückten, um Aufnahmen zu machen.

Als Dienststellenleiter Hans Runge sich mit einem der beiden befasste, der ihm auch noch seine Aufnahmen zeigte, stieg ihm plötzlich ein gewisser Duft in die Nase. "War eben deutlich festzustellen, dass er deutlich nach Alkohol riecht", erklärt der erfahrene Polizist, der den Mann dann auch zum Alkomaten bat. Gaffer versteht der Beamte sowieso nicht: "Neugierde ja, aber diesen gewissen Restanstand, den würde man sich wünschen, dass er in der Gesellschaft erhalten bleibt".

IM VIDEO | Polizist vermisst Restanstand


500 Euro Bußgeld und einen Monat Fahrverbot sind die Folgen seines Fehlverhaltens.

Mehr zum Thema

25 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als erste Konsequenz müßte sofort das Handy etc. eingezogen werden. Das verstehen die meisten. Das Handy ist schließlich das wichtigste Utensiel. Man sieht es ja auch bei den
"Geretteten" aus dem Mittelmehr: keinen Pass, aber ein Handy.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das ist doch viel zu wenig.Der lernt nicht draus und andre auch nicht, und machens immer wieder
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ab in den Steinbruch, bei Wasser und Brot, jeden Tag 12 Stunden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Führerschein für 3 Jahre entziehen. Das Auto konfiszieren, versteigern und das Geld gemeinnützigen Vereinen zukommen lassen.
Das ist das Beste, was man machen kann --- das hilft bestimmt und schreckt die Leute ab !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
BRAVO - was sind das denn für sensationsgeile ARSCHLÖCHER ! die müssten bestraft werden -
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das war großartig! Leider werden Gaffer und Menschen die Einsätze behindern und sogar die Einsatzkräfte nicht nur verbal , zu gering bestraft. Das Bußgeld sollte dem Einkommen entsprechen, und bei mehrmaligen Wiederholungen , wenn vorhanden- der Führerschein auf eine Zeit entzogen werden. Und wer möchte als betroffener, verunfallter Mensch gerne fotografiert werden? wo bleibt da der Datenschutz?
petruschka du hast völlig recht. Man sollte ihnen nicht nur den Führerschein wegnehmen, sondern für ein Jahr das Auto konfiszieren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke ist nicht gut wem man mit die handy fahrer muss das verbot sein
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich sage Führerschein weg und eine kräftige Geldstrafe.Das zieht besser.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Menschen sollten mit einer Strafe belegt werden, damit ihnen die Sensationslust
vergeht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
warum wird dieser gaffer noch verpixelt statt offiziell gezeigt, warum für ihn personenschutz, den er dem unfallopfer nicht zugesteht???
Das ist der Personenkreis, der „Sensationserfolg“ ist, aber einem Verletzten nicht einmal „psychischen Beistand“ leisten kann. Solchen Leuten müsste so beigekommen werden wie denen, die keine Rettungsgasse bilden.
Karl heinz es gibt nunmal feste Grundregeln für eine menschliche Gesellschaft, wie Respekt, Rücksicht, Vorsicht, Hilfsbereitschaft , Mitgefühl. u.a.m. Nach dem Motto was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderm zu- also wird es Zeit diese Gesetzmäßigkeiten einfach umzusetzen, und nicht länger zu jammern und nichts tun. Der Polizist hätte Möglichkeiten gehabt strenger durchzugreifen, das hätte dann hier veröffentlicht werden sollen. Genau so blööd, war wie ein Feuerwehrmann vor einiger Zeit die Autos von Gaffern mit dem Schlauch wässerte und dafür noch getadelt wurde. Wo sind wir eigentlich?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren