Abschiebeversuch in Göttingen eskaliert nach Gewalt

Göttingen: Abschiebeversuch eskaliert - Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

News Team
Von News Team

Göttingen. Am Montagmorgen rückte die Polizei zu einer Wohnung im Göttinger Rosenwinkel an, um einen 18-Jährigen aus dem Kosovo aufgrund einer rechtskräftigen Verfügung abzuschieben. Doch die Situation vor Ort eskalierte, bis die Polizei aus Sicherheitsgründen abbrach.

Einer Mitteilung der Göttinger Polizei zufolge, waren die Eingangstür zur Wohnung des 18-Jährigen sowie eine weiter Zugangstür von innen mit Gegenständen verbarrikadiert worden. "Auf mehrmalige lautstarke Aufforderung, die Tür zu öffnen, erfolgte keine Reaktion", so die Polizei weiter.

Nachdem auch die mehrmalige Androhung der zwangsweisen Türöffnung erfolglos geblieben sei, setzten die Beamten schließlich eine Ramme ein. Dabei wurden beide Zugangstüren beschädigt. "Durch die entstandenen Öffnungen sowie auch aus einem geöffneten Fenster heraus kam es im Anschluss zu körperlichen Angriffen auf die davorstehenden Beamten", berichtet die Polizei.

Abschiebung abgebrochen

Der Einsatzleiter brach die gegen 4.3O Uhr gestartete Maßnahme gegen 4.40 Uhr "aus Gründen der Verhältnismäßigkeit ab", weil eine finale Durchsetzung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Vielzahl von Verletzten geführt hätte, so die Polizei.

Protest vor Göttinger Rathaus gegen Abschiebung

Später am Tag fanden sich gegen 10.30 Uhr rund 60 Personen vor dem Neuen Rathauses ein, um gegen die Aktion zu protestieren. Es wurden Redebeiträge abgehalten und themenbezogene Transparente gezeigt. Die versammlungsrechtliche Aktion verlief ohne Zwischenfälle. Sie endete gegen 11.30 Uhr.

In Zusammenhang mit dem morgendlichen Geschehen leitete die Polizei inzwischen Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wieder kapituliert der Rechtsstaat vor Kriminellen. Der deutsche Bürger aber wird mit aller Härte verfolgt und zur Kasse gebeten. Auch das Theater der Politik das zur Zeit auf allen Kanälen läuft ist eine Schande für unser Land, da soll mit neuen Gesetzen der totale Maulkorb für alle rechtmäßig eingeführt werden. Immer mehr alte Stasimethoden um den Bürger Mundtot zu machen. Merkel und ihre DDR.2 führt die Zerstörung unserer Demokratie mit Volldampf bis zu ihrer Abdankung zu ende.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren