Säure-Attacke auf RWE-Manager: Verdächtiger (32) ist wohl hochrangiges Hells-Angels-Mitglied

Säure-Attacke auf RWE-Manager: Verdächtiger (32) ist wohl hochrangiges Hells ...
Säure-Attacke auf RWE-Manager: Verdächtiger (32) ist wohl hochrangiges Hells-Angels-MitgliedFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Anderthalb Jahre nach einer Säure-Attacke auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter „Innogy“, Bernhard Günther (52), hat die Polizei die Festnahme eines 32-jährigen Verdächtigen bekannt gegeben. Laut einem Bericht von „Focus“ handelt es sich bei dem Mann namens Marko L. um ein hochrangiges Mitglied des Rockerclubs „Hells Angels“.

Demnach soll der 32-Jährige am vergangenen Freitag (18. Oktober) am Rande einer Ringer-Veranstaltung in Köln festgenommen worden sein. L. ist gebürtiger Serbe und kämpft selbst als Oberliga-Ringer für den Kölner Verein RC Ehrenfeld. Zudem ist der 32-Jährige laut dem Bericht hochrangiges Mitglied des Rockerclubs „Hells Angels“ und soll mehrere Jahre als Bodyguard eines Kölner Rotlicht-Bosses gearbeitet haben.

Mitbewerber soll Attacke in Auftrag gegeben haben

Nach Focus-Informationen soll L. die Attacke im Auftrag eines bekannten Managers aus der deutschen Stromindustrie verübt haben. Dies gehe aus den Ermittlungsunterlagen der Wuppertaler Staatsanwaltschaft und der Düsseldorfer Polizei hervor. Der Energiemanager soll laut Focus mehrfach versucht haben, „den beruflichen Aufstieg von Finanzvorstand Günther zu torpedieren, da er sich sich selbst für dessen Job interessiert hatte“.

80.000 Euro Belohnung für Hinweise zum Täter

Bei dem Angriff Anfang März 2018 nahm die Polizei Ermittlungen auf, stellte diese aber ein halbes Jahr später aufgrund fehlender Hinweise wieder ein. Daraufhin beauftragten Innogy und der Finanzvorstand ein Berliner Sicherheitsunternehmen mit weiteren Untersuchungen. Nachdem die Firma eine Belohnung in Höhe von 80.000 Euro für Hinweise auf den Täter ausgelobt hatte, meldete sich ein Informant.

Mittäter nach Säureattacke weiterhin flüchtig

Günther war am 4. März 2018 beim Joggen in der Nähe seines Hauses in Haar (Landkreis Mettmann) von zwei unbekannten Männern überrascht worden. Bei der Attacke riss einer der Angreifer Günther zu Boden, während der andere eine ätzende Flüssigkeit über dessen Gesicht goss. Nach der Attacke flüchteten die Männer. Der Finanzvorstand wurde schwer verletzt und verlor beinahe das Augenlicht.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren