Bär angefahren und schwer verletzt: Behörden tun nichts und lassen Tier leiden

Bär angefahren und schwer verletzt: Behörden tun nichts und lassen Tier leid ...
Bär angefahren und schwer verletzt: Behörden tun nichts und lassen Tier leidenFoto-Quelle: YouTube
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Rumänien. Weil ein Bär auf einer Landstraße angefahren und liegen gelassen wurde, müssen die Behörden in Praid im Norden des Landes derzeit massiv Kritik einstecken. Über 18 Stunden lang lag das notleidende Tier am Straßenrand, bevor es durch einen Gnadenschuss erlöst wurde.

Offenbar konnten sich die Beamten nicht entscheiden, was mit dem Tieren passieren sollte. Wie "RTL" berichtet, wollten die Beamten nicht der Wilderei beschuldigt werden. Kommunale und nationale Behörden schoben sich daraufhin gegenseitig die Zuständigkeit für den Abschuss des Tieres.

"Wir warten auf Beschlüsse, ob wir eine Genehmigung fürs Erschießen erhalten", sagte der Praids Bürgermeister gegenüber der Presse. Erst nach über 18 Stunden kam schließlich die Nachricht aus Bukarest: Das zuständige Ministerium habe eine Ausnahmeregelung für die Tötung ausgestellt.

Der Kadaver des Bären wurde mit einem Traktor abtransportiert.

Tierquälerei: Darum tun Menschen Tieren weh

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren