Notruf als Pizzabestellung getarnt: Frau trickst Angreifer aus

Statt Pizza kam die Polizei.
Statt Pizza kam die Polizei.Foto-Quelle: pixabay
News Team
Von News Team

Dass eine Frau beim Notruf anrief und eine Pizza bestellte, irritierte den Koordinator am Telefon zunächst. Die Frau blieb hartnäckig – und dem Mann dämmerte: Sie hatte sich tatsächlich nicht verwählt, sondern konnte nicht frei sprechen.

Was tun, wenn der Aggressor im Hause, sogar ein Familienmitglied ist – und nicht mitbekommen darf, dass der Notruf angerufen wird? Als der betrunkene Lebensgefährte ihrer Mutter diese schlug und gegen eine Wand drückte, kam einer Frau in Oregon im US-Bundesstaat Ohio in der Not eine zündende Idee: Sie rief die in den USA übliche 911 an und bestellte eine Pizza, wie unter anderem die „New York Times“ und die BBC berichten. So konnte die 38-Jährige auch ihre Adresse mitteilen, ohne dass es dem Aggressor verdächtig vorkam.

Beamter zunächst verwundert

Der Beamte, der den Notruf entgegennahm, dachte zunächst, es handele sich um einen Irrtum. "Sie haben die 911 gewählt, um Pizza zu bestellen?", fragte er. Das sei die falsche Nummer. Doch die 38-Jährige blieb hartnäckig. "Sie verstehen mich nicht", sagte sie Gesprächsprotokollen des 13. Novembers zufolge, die jetzt von US-Medien veröffentlicht worden sind.

"Ich brauche eine große Pizza"

Der Polizist blieb in der Leitung und erkannte schließlich die Notlage. "Ich hole Sie jetzt, okay", sagte er und fragte, ob der Täter noch da sei. "Ja, ich brauche eine große Pizza", antwortete die 38-Jährige. Und als er wissen wollte, ob sie medizinische Hilfe brauche, antwortet sie: "Nein. Mit Peperoni."

Als es bei der Familie bald darauf klingelte, stand die Polizei vor der Tür. Sie nahm den Lebensgefährten fest, er muss sich nun wegen häuslicher Gewalt verantworten.

Richtige Fragen gestellt und Hinweise gegeben

"Er hat das toll gemacht", sagte der Leiter der Polizeistation, Michael J. Navarre, den Mitarbeiter am Telefon. Er habe genau die richtigen Fragen gestellt und den Polizisten gesagt, sie sollten ihre Sirenen ausschalten, bevor sie bei dem Haus ankommen, da die Frau eine Pizza bestellt habe. "Er wollte nicht, dass sie den Kerl erschrecken und er flieht oder weiter attackiert."

In diesem Fall klappte die Tarnung. Ein Sprecher der US-Notfallnummer warnte allerdings, dass man nicht erwarten dürfe, dass versteckte Notrufe immer erkannt werden.

Dreiste Betrugsmasche: So schützt ihr euch vor falschen Polizisten

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.