Feuerwehrmann (49) totgeschlagen - Ehefrau nicht vernehmungsfähig

Bewegender Moment: Am Sonntag gedachten 100 Feuerwehrleute in Augsburg ihres ...
Bewegender Moment: Am Sonntag gedachten 100 Feuerwehrleute in Augsburg ihres getöteten KollegenFoto-Quelle: Glomex/dpa
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Augsburg. Ein 49-Jähriger ist in der Innenstadt zu Boden geschlagen worden und an den Verletzungen gestorben. Der Feuerwehrmann war mit seiner Frau und Freunden auf dem Heimweg vom Christkindlesmarkt, als er auf eine Gruppe junger Männer traf und es zum Streit kam. Inzwischen wurden zwei Tatverdächtige festgenommen.

Fahndungserfolg in Augsburg

Neben dem mutmaßlichen Haupttäter, der einen Tag nach der tödlichen Attacke identifiziert und festgenommen worden sei, erfolgte am Sonntagnachmittag eine weitere Festnahme - die eines mutmaßlichen Mittäters, teilte das bayerische Innenministerium am Sonntagnachmittag mit.

Tatverdächtige sind 17 Jahre alt

Bei dem mutmaßlichen Haupttäter handelt es sich dem Innenministerium zufolge um einen in Augsburg geborenen 17-jährigen Mann mit deutscher und weiteren Staatsangehörigkeiten. Der zweite Festgenommene ist demnach ebenfalls in Augsburg geboren, 17 Jahre alt und hat eine südeuropäische Staatsbürgerschaft.

Lesen Sie auch: Feuerwehrmann totgeschlagen - Polizei nimmt zwei 17-Jährige fest

Die Ermittlungen zu den weiteren Gruppenmitgliedern laufen unvermindert weiter, hieß es.

Ehefrau nicht vernehmungsfähig

"Die Frau konnte wegen ihres psychischen Zustandes bisher noch nicht vernommen werden", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Rund 100 Feuerwehrleute hatten am Sonntagmorgen in der Augsburger Innenstadt ihres getöteten Kameraden gedacht und am Tatort Blumen, Kerzen und einen Kranz niedergelegt.

Im Video:

Augsburgs Feuerwehrleute trauern um getöteten Kollegen


Der getötete Feuerwehrmann hinterlässt seine Frau und eine Tochter.

Die beiden Ehepaar waren am Freitagabend gegen halb elf Uhr Richtung Königsplatz unterwegs, wie teilte die Polizei am Samstag mitteilte. Dort geriet sie mit sieben jungen Männern in Streit, zum Grund äußerte sich die Polizei nicht.
Einer der Männer schlug dem 49-Jährigen daraufhin gegen den Kopf, der Mann stürzte und blieb am Boden liegen. Mindestens einer der Männer schlug auch den 50 Jahre alten Begleiter und verletzte ihn im Gesicht, die beiden Frauen blieben unbehelligt. Anschließend flohen die Täter Richtung Bahnhofstraße.

Mann kann nicht mehr wiederbelebt werden
Die Polizei leistete Erste Hilfe, ein Notarzt versuchte, den 49-Jährigen vor Ort zu reanimieren, jedoch erfolglos.

"Die Gewalttat ist bestürzend und macht fassungslos", schrieb Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl auf Facebook. Der getötete Mann war Mitglied der Berufsfeuerwehr Augsburg und am Freitagabend privat unterwegs.

"Ich danke allen, die jetzt solidarisch Haltung zeigen und sich zu Gewaltfreiheit und unseren Werten bekennen", so der OB.

Die Polizei bittet Passanten, die die Gruppe junger Männer möglicherweise vorher oder nachher gesehen haben, sich bei der Kripo Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323 3810 zu melden.

autoren wize.life

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen und meine Verachtung den Tätern und ihrer Unterstützer, egal welcher Partei.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.