Video zeigt Chaos in Berlin: Polizisten gezielt mit Raketen beschossen

Video zeigt Chaos in Berlin: Polizisten gezielt mit Raketen beschossen
Video zeigt Chaos in Berlin: Polizisten gezielt mit Raketen beschossenFoto-Quelle: Screenshot Twitter
News Team
Von News Team

Fast schon bürgerkriegsähnliche Zustände in der deutschen Hauptstadt: In der Silvesternacht herrscht Ausnahmezustand. Über 1500 Mal muss die Feuerwehr ausrücken. Unbekannte attackieren die Einsatzkräfte und beschießen Polizisten mit Feuerwerksraketen. Im Internet kursierende Videos zeigen Unfassbares.

Während viele deutsche Familien das neue Jahr mit Sekt und Feuerwerk begrüßten, benutzten andere die Pyrotechnik um gezielt Jagd auf Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr zu machen. Die Behörden melden Dutzende Übergriffe auf Beamte in der Silvesternacht. Ein Video, das auf der Plattform Twitter veröffentlicht wurde, zeigt wie unbekannte Personen mit Raketen das Feuer auf Berliner Polizisten eröffnen:

Video zeigt Angriffe auf Polizisten in Berlin



Die Szenen wurden vor einem Wohnhaus im Bezirk Mitte, Tiergarten, aufgenommen. Die Unbekannten sollen zuerst auf Passanten geschossen haben. Als dann die Polizei anrückte, wurden die Beamten ebenfalls fast schon im Sekundentakt von Feuerwerkskörpern getroffen. Laut Informationen von Focus Online hat der Beschuss ganze 30 Minuten angedauert.


"In Berlin hat scheinbar noch niemand verstanden, dass man Raketen in die Luft schießen muss!


Auf Twitter schreibt der Veröffentlicher des Videos dazu: "In Berlin hat scheinbar noch niemand verstanden, dass man Raketen in die Luft schießen muss. Stattdessen wird lieber auf Polizisten geschossen"

Video zur Silvesternacht in Berlin: Viele Schwerverletzte, Angriffe und Brände



Tausende Polizisten und Feuerwehrmänner waren rund um die Uhr im Einsatz, während marodierende Personengruppen Linienbusse, Passanten und Einsatzkräfte attackierten und Brände an Wohnungen und Autos entfachten. Vermehrt wurden auch sexuelle Übergriffe gemeldet. Die Bilanz der Polizei Berlin liest sich nur mit Entsetzen:

50 Personen bewerfen Polizei mit Böllern und zünden Raketen auf sie

So wurden Polizisten beispielsweise in der Skalitzer Straße unmittelbar nach Verlassen des Einsatzwagens aus mehreren Richtungen mit Feuerwerkskörpern beworfen und beschossen. Rund 50 Personen attackierten die Polizisten, die sich mit Reizgas zur Wehr setzen mussten. Die Gruppe flüchtete daraufhin vom Ort. Die drei Polizeibeamten wurden dabei verletzt.

Feuerwehr und Polizei mit Steinen beworfen

Etwa zeitgleich wurden Einsatzkräfte der Polizei und der Berliner Feuerwehr in Neukölln von Unbekannten mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Steinen beworfen. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt und die Scheibe eines Polizeiautos eingeschlagen.

Einsatzkräfte bei Verletztenversorgung attackiert

In Prenzlauer Berg bewarfen Unbekannte gegen 0.20 Uhr Einsatzkräfte, die eine verletzte Frau versorgten, mit Pyrotechnik. Eine junge Frau wurde dabei leicht verletzt.

"Bisher unbekannte Sprengkörper" sorgen für Schaden an Wohnungen und Geschäften

Zur gleichen Zeit zündeten Unbekannte an der Fuggerstraße einen "bisher unbekannten Sprengkörper", schreibt die Polizei. Die Wucht der Explosion dieses Böllers ließ die Fensterscheiben mehrerer Wohnungen und angrenzender Geschäfte sowie Büros zerbersten.

150 Personen bewerfen Polizisten mit Flaschen und Pyrotechnik

Gegen 0.30 Uhr wurden Einsatzkräfte zu einer Schlägerei in die Kastanienallee in Prenzlauer Berg gerufen. Dort bewarfen Unbekannte aus einer etwa 150 Personen großen Gruppe die Polizisten mit Pyrotechnik und Glasflaschen, sodass diese Pfefferspray einsetzen mussten, um weitere Angriffe auf sie zu verhindern. Fünf Polizeikräfte erlitten Verletzungen.

Männer schießen mit Schreckschusswaffen um sich - greifen Feuerwehrleute an

Vermehrt wurden auch Schüsse und bewaffnete Personen gemeldet. Die Polizei bestätigte mehrere Funde von Schreckschusswaffen. So soll ein Mann am Alexanderplatz um sich geschossen haben. Die Feuerwehr berichtet von einem Fall, bei dem mehrere Personen die Tür einer Mannschaftskabine zu öffnen versuchten und die Einsatzkräfte mit Schreckschusswaffen beschossen. Zudem wurden fast 40 Prozent mehr Brände gemeldet als im Vorjahr.

72 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ohne Kompromisse ! 5 Jahre im Steinbruch Steine klopfen. Wer so eine niedrige Hemmschwelle zeigt macht auch andere Sachen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei dieser Regierung kein Wunder
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Landesfriede, den wir mal hier hatten, ist nun futsch. Wenn einer nicht mal mehr vor der Polizei oder Feuerwehr Respekt zeigt, muss er eine sehr niedrige Hemmschwelle haben. So was hatten wir früher (vor 2015) nicht. Das wird bestimmt auch noch schlimmer.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da bin ich mit Thomas einer Meinung. Alleine schon mit diesen Feuerwerkskörpern auf Menschen zu halten, zeigt mir das geistige Potential der Täter. Ich bin kein aggressiver Mensch, aber bei solchen - soll ich dazu überhaupt Menschen sagen- platzt mir der Kragen.
Ursula Küppersbusch
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zu solchen Ereignissen gehört das SEK auf die Straßen und keine normalen Polizisten weil da keine Omas sondern Straftäter unterwegs sind.
Berlin schafft sich ab
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wann sehen unsere Politiker eigentlich einmal ein,daß es so langsam schluß sein muss mit diesem Wahnsinn und diesen Ausschreitungen in Deutschland auf unsere Sicherheitskräfte,die mit Sicherheit in der überwiegenden Zahl von Ausländern betrieben werden.Vor 20 Jahren war in dieser form keine Rede von solchen Ausschreitungen.Wie sind mit Sicherheit keine Nazis,wenn wir von einem Volk das von uns bezahlt wird,verlangen das es sich hier integriert und nicht unsere Bevölkerung und unsere Sicherungskräfte gefährdet und attakiert.
Alle Hilfszahlungen an Berlin sofort einstellen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Berlin und auch Bremen scheinen die Experimentierfelder für das künftige Deutschland zu sein, in dem möglicherweise nach der nächsten Wahl 2RG die Mehrheit erhalten und ihre "Philosophie auf ganz D ausdehnen werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für die gesamte linke Scene, von Linken über Grüne bis SPD sind diese linksterroristischen Erscheinungen allerdings Grund genug, die Polizei und ihr Vorgehen zu kritisieren und alle Bürger, die dagegen halten als rechts zu identifizieren und zu diffamieren. So geht Politik mittlerweile, bei der auch der gesunde Menschenverstand abgegriffen wird. Ob diese Haltung der BP gemeint hatte, als er zu Weihnachten sprach, bleibt wohl sein Geheimnis.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und viele wollen noch in Berlin wohnen. Da ist jas immer etwas los. Viele Besucher,
die sich dort voll laufen lassen, glauben es sei kulturell. Wenn der Mensch sich selber nicht mehr entscheidet zwischen gut und böse, dann muß es die Regierung machen. Und wenn sie es macht, sind sie wieder die "Bösen!" Die Menschen haben
sie ja nicht mehr alle. So leid wie mir das tut. Ich wünsche mir keinen Krieg, aber für viele wäre das mal eine Erfahrung, die sie doch mal zum Nachdenken zwingen
würden. Ihnen geht es zu gut!" Sie wissen vor lauter Übermut nicht mehr was sie anstellen sollen. Moral, Wertigkeit, Disziplin haben sie noch nie gehört. Das fängt im Elternhaus an. Von Selbstdisplizin keine Ahnung. Das kommt, weil beide Elternteile arbeiten müssen um den Lebensstandart zu sichern und da bleibt nichts mehr für die Kinder. Denen wird jeder Wunsch erfüllt und es wird nicht mehr richtig erzogen, weil das schlechte Gewissen immer schlägt. Bin den ganzen Tag
weg, da kann man den Kindern doch nichts abschlagen. Ja, sie wissen oft garnicht wie ihre Kinder ticken. Denn sie bekommen ja nicht mit. Es ist unser gesammt
paket. Es ist außer Kontrolle geraten. Und ich glaube, die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Es dauert nicht mehr lange und das System bricht zusammen.
Abgesehen vo den Umweltschäden. Wir richten uns selber!"
Ich glaube, da mache Sie es sich ein bisschen zu einfach, in dem Sie die berufstätigen Eltern anprangern. Wir, beide Vollzeit berufstätig, haben 4 Jungs durchs Abi und Studium gebracht, ohne dass die irgendwie auffällig wurden und heute gestandene Steuerzahler sind. Wenn ich die Zeit, die ich habe, intensiv mit meinen Kindern verbringe und mit ihnen so viel wie möglich unternehme, macht sie das glücklicher als Eltern, die mit ihrem Leben unzufrieden sind. Das A und O in der Erziehung ist zuallererst, dass man Kinder Verantwortung, Rücksichtnahme und Respekt lehrt und ihnen die Grenzen aufzeigt. Das kann jedes Elternteil, berufstätig oder nicht.
Außnahmen, bestätigen die Regeln!" Natürlich gibt es auch Eltern,
denen es gelingt, alles unter einen Hut zu bringen. Das Wort anprangern mag ich überhaupt nicht. Es ist lediglich eine Festellung,
eine Lebenserfahrung, Diskussionen mit Lehrern. Wenn es Ihnen gelungen ist, ihre 4 Kinder in richtige Bahnen zu lenken, dürfen Sie echt stolz sein. Manchamal ist es auch Glück. Manche Kinder sind
einfacher und andere schwerer zu händeln. Habe ich in meinem Bekanntenkreis sehr stark beobachtet. Aber, ein Zeichen, dass in Berlin
jetzt schon Wohnungen in Erdgeschossen zu Gaststätten und Bistros
ausgebaut werden, spricht doch seine eigene Sprache!" Und zwar
etliche Straßenzüge.
Liebe Frau Niessen, auch wir haben Zeiten erlebt, in denen unsere Kinder über die Stränge geschlagen haben. Da hilft nur eins: konsequent bleiben. Die heutigen Lehrer tun auch mir leid, denn sie haben so gut wie keinen Rückhalt bei den Eltern. Ist das mangelndes Interesse bei den Eltern, wissen sie es nicht besser oder wollen sie es gar nicht wissen. Kindern und Jugendlichen muss klar sein, dass sie für ihr Fehlverhalten ohne wenn und aber die Konsequenzen zu tragen haben. Wie heißt es: was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Es kann aber nicht sein, dass Wohnungen zu Bistros und Gaststätten umgebaut werden, denn das heißt, die Verknappung der Wohnungen extensiv zu fördern und Menschen eine angemessene Wohnung zu verweigern.
Ich gebe Ihnen auch vollkommen recht. Auch wir hatten unsere Schwierigkeiten mit unseren Kindern. Das heißt, der Ältere von
beiden, ein Junge, war absolut pflegeleicht. Dann kamm 3 Jahre später ein Mädchen zur Welt. Ich kann Ihnen sagen, da wurden wir auf eine
harte Probe gestellt. Sie forderte uns heraus. War immer leicht agressiv. Bekam Wutanfälle wenn sie ihren Willen nicht bekam.
Wir konnten es kaum fassen, wie so etwas möglich war. Da mein
Mann und ich eher Agressionsgehemmt waren. Wir mochten das
beide nicht und fühlten uns total überfordert. Aber, letztendlich
ist es auch noch gut ausgegangen.
Zu den Wohnungen möchte ich nur noch einmal sagen, dass das in
Berlin ist. Das hat man in einem Tagesbericht im Fernsehen vor ca.
14 Tagen durchgegeben. Ich weiß auch nicht, wieso dass passieren
kann. Sicherlich kaufen Leute die Wohnungen und verpachten sie
an andere, die dort Gaststätten oder Bistros daraus machen.
Wieso wird das nicht kontroliert?Keine Ahnung!"
Unser Ältester wohnt in Berlin. Noch hat er eine bezahlbare Wohnung und ich hoffe, dass es so bleibt. Normalerweise müssen Bauanträge gestellt werden, wenn man Wohnungen umwidmen will. Das wäre dann der Punkt, an dem es kontrollierbar ist und abzulehnen wäre. Warum das nicht geschieht ist nicht zu begreifen und das von denen, die strengere Auflagen und einen Mietendeckel fordern. Wer dann noch zu humanen Preisen vermietet wird bestraft. https://www.augsburger-allgemeine.de...312206.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Leute
Berlin und die anderen linken Städte bekommen jetzt was sie verdienen.
Wer auf dem linken Auge blind ist , nichts gegen die Clans macht,
alles verharmlost und nur gegen die bösen Rechten vorgeht, der bekommt früher oder später die Rechnung bzw das Chaos sehr bald serviert.
Ich hoffe nur, dass die Wähler bei der nächsten Bundestagswahl die richtigen Rückschlüsse darausziehen und die richtigen Parteien wählen.
Ansonsten können wir uns warm anziehen.
Gruß
Karl-Heinz
der alte Sack
So ein Blödsinn!
wize.life-Nutzer in welchen Welt leben Sie, hier in Deutschland ist man nicht mehr sicher, egal wo man sich befinde, zum glück werde ich bald Deutschland verlassen und werde ich in meine Heimat die letzten jahren die mir noch bleiben leben.
Was haben Sie denn angestellt, dass Sie nicht mehr sicher sind? In dem Deutschland, in dem ich lebe ist es so sicher wie sonst nirgendwo auf der Welt.
Von Welche Deutschland sprechen Sie Frau Jabusch, Vor 20 jahren war Deutschland noch Deutschland die sehr schön zum leben war aber Heute ist nicht mehr Deutschland und es werde noch schlimmer werden, warten Sie mal ab, ich werde mir das von der ferne ansehen, ich werde mir nur um meine Tochter sorgen machen den Sie will weiter in Deutschland leben.
Mit solch einem "Personal" ist kein Staat zu machen Zitat (Die Süddeutsche) "die sächsische Linke-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel auf Twitter: "Uff. Cops raus aus #Connewitz gewinnt nach diesem Jahreswechsel ne neue Bedeutung. Ekelhafte Polizeigewalt, überrennen unbeteiligter, wirre Einsatzmanöver, kalkulierte Provokation." zumal dann auch noch die Justizministerin erheblich vorbelastet ist https://www.spiegel.de/politik/deuts...303581.html
Frau Jabusch, wo leben Sie, auf Helgoland oder in der tiefsten Provinz? Lesen Sie keine Zeitung? Ich meine, dass ich in deutschen Zeitungen,so wie auch in der ausländischen Presse jeden Tag über Vergewaltigungen, Todschlag, Mord, Raub usw. lese, dass Menschen angegriffen und für nichts Totgeschlagen, mit Messern und Äxten abgeschlachtet werden, die Gefängnisse und Irrenanstalten sind Knüppelvoll und sie reden vom sichersten Deutschland, dass es je gab, dass meinen Sie doch als Scherz und nicht ernst? thinking:
Herr Iller, Schriftsteller sehen das wahrscheinlich nicht so eng, ergibt vielleicht auch die Vorlage für ein neues Buch. Vor Allem, wenn man fern der Brennpunkte lebt und nicht mit den alltäglichen Problemen der Normalbevölkerung konfrontiert wird.
Frau Walter, genauso sehe ich das auch, wenn man vom Elfenbeinturm herunter schaut, sieht die Welt scheinbar anders aus. Dieses System-Gequatsche vom sichersten Deutschland höre ich seit 2016 von den Verursachern, dass das eine Nebelkerze ist, haben scheinbar noch einige nicht begriffen und fallen auf die Sprüche der Politik und Medien immer noch herein, nach der Devise, solange es mich nicht trifft, kann es ja nicht so schlimm sein.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer, Sie mögen es kaum glauben, aber ich bin ein ganz normaler Mensch (allerdings ein finanziell erheblich schlechter gestellt als der Durchschnitt), lebe mitten unter ganz normalen Menschen (in Berlin in einem Brennpunkt!) und keinesfalls in einem Elfenbeinturm.
Peter wize.life-Nutzer, vielleicht nennen Sie mir mal ein Land in dem Sie sicherer leben als hier? Syrien vielleicht? Oder andere Länder der Levante? Afrika? USA? Tun Sie sich doch mal den Gefallen und fragen Sie Fachleute der Polizeibehörden nach den Verbrechensstatistiken. Aber Vorsicht! Es könnte zum Verlust Ihrer Vorurteile führen!
Frau Jabusch, Sie brauchen mir nicht die Kriminalstatistik vom BKA oder LKA erklären, diese bestätigen nur, dass in diesem Land etwas nicht mehr in Ordnung ist und das hat mit Vorurteilen nichts zu tun. Da in meiner Verwandtschaft, mehrere Mitglieder bei Schutz und Kriminalpolizei tätig sind, weiß ich, dass vieles gar nicht veröffentlicht wird, wie sagte Herr Thomas de Maizière " Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern" und genauso ist es. Und mir wurde in Gesprächen mehrfach berichtet, dass Polizisten, von Regierung und Justiz die Nase voll haben, sie fragen sich, warum sie Straftäter noch dingfest machen sollen, wenn die Justiz sie wieder laufen lässt, sie keine Rückendeckung von der Regierung bekommen und für Fehlentscheidungen den Prügelknaben machen müssen. Frau Jabusch, dass es Länder gibt, in denen man noch gefährlicher lebt, wie bei uns, macht es nicht besser, Entschuldigung ich lebe nun mal in Deutschland und an die Kriminalität, die momentan bei uns vorherrscht, möchte und daran will ich mich auch nicht gewöhnen. Wenn Sie dies anders sehen, ist das ein wenig Realitätsfremd und Statistiken dafür anzuführen finde ich naiv, wenn man sie nicht selbst gemacht hat.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.