Urne kurz vor Trauerfeier gestohlen: Beisetzung muss verschoben werden

Wenige Stunden vor der Trauerfeier entdeckte die Mitarbeiterin eines Bestatt ...
Wenige Stunden vor der Trauerfeier entdeckte die Mitarbeiterin eines Bestattungsunternehmens, dass eine Urne aus der Friedhofskapelle gestohlen worden warFoto-Quelle: Pixabay/Symbolfoto
News Team
Von News Team

Willingen. Für die trauernden Angehörigen des oder der Toten muss es ein schwerer Schock gewesen sein: Kurz vor der Trauerfeier wurde eine Urne aus einer Friedhofskapelle im nordhessischen Willingen gestohlen. Die Beisetzung musste verschoben werden. Erst Monate später taucht die Urne wieder auf.

Über zwei Monate nach dem mysteriösen Diebstahl auf dem Willinger Friedhof fanden Spaziergänger die Urne Ende Dezember an einem Fußweg. Jetzt bittet die Polizei, die wegen Störung der Totenruhe und Diebstahls ermittelt, um Hinweise von Zeugen.

Auch interessant: Polizei fahndet nach Snow und Nelson - für Familienzusammenführung

Denn noch immer ist unklar, wie die Urne Ende Oktober aus der abgesperrten Kapelle gestohlen wurde und wer hinter dem Diebstahl steckt.

Die Urne mit den Überresten des oder der Toten sollte eigentlich am 25. Oktober 2019 beigesetzt werden. Am Vorabend war das Gefäß von der Bestatterin in der Friedhofskapelle aufgestellt worden. Als die Frau den Raum verließ, sperrte sie die Kapelle ab, wie die Korbacher Polizei am Mittwoch (8. Januar 2020) mitteilte.

Am nächsten Tag, 25. Oktober, stellte eine Mitarbeiterin des Bestattungsunternehmens wenige Stunden vor der geplanten Beisetzung fest, dass die Urne fehlte. Die Trauerfeier musste ohne Urne stattfinden.

Keine Einbruchsspuren, keine Spur vom Täter

Besonders merkwürdig: An der Friedhofskapelle konnten die Ermittler keine Einbruchsspuren feststellen. Die Urne blieb verschwunden.

Bis sie Spaziergänger am Tag vor Silvester am Rande eines Fußweges unterhalb des Lagunenbades in Willingen entdeckten. Die Polizei geht davon aus, dass die Urne erst am Tag des Fundes dort "gut sichtbar für Spaziergänger" platziert worden ist.

Ermittler bitten um Hinweise von Zeugen

"Die unbeschädigte Urne konnte zwischenzeitlich wieder an das Bestattungsunternehmen übergeben werden", so die Polizei am Mittwoch. "Eine Beisetzung kann nun erfolgen."

Doch abgeschlossen ist der Fall für die Polizei damit noch nicht.

Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Zeugen und nehmen diese telefonisch entgegen unter der Rufnummer: Tel. 05631/9710.


Im Video: Mord, Drogenhandel, Zwangsprostitution - Europol fahndet nach den gefährlichsten Frauen Europas

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.