Raser fährt 134 km/h zu schnell - Jetzt droht ihm saftiges Bußgeld

Auf der Bundesautobahn 113 in Berlin zog die Polizei einen Raser aus dem Ver ...
Auf der Bundesautobahn 113 in Berlin zog die Polizei einen Raser aus dem VerkehrFoto-Quelle: imago images/onw-images
News Team
Von News Team

Auf der Berliner Stadtautobahn bei Rudow hat die Polizei einen Raser aus dem Verkehr gezogen, der viel zu schnell unterwegs war: Statt der vorgeschriebenen 80 Stundenkilometer bretterte er mit 214 Stundenkilometern an einer zivilen Streife der Autobahnpolizei vorbei. Jetzt muss er mit einer saftigen Strafe rechnen.

Die Polizei stoppte am Samstagabend auf der BAB113 den 23 Jahre alten Fahrer des Golf R, der laut der Geschwindigkeitsmessung der Polizei 134 Stundenkilometer schneller fuhr als erlaubt.

Bußgeld, Fahrverbot, Punkte in Flensburg

Der junge Autofahrer wollte sich zum Tatvorwurf nicht äußern, teilte die Polizei mit.

Dem 23-Jährigen droht den Beamten zufolge nun eine saftige Strafe: ein Bußgeld in Höhe von mindestens 680 Euro, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte im Fahreignungsregister des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg.

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.