Massenmord in Rot am See - mehr Opfer als angenommen

► Video
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort in Rot am See
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort in Rot am See
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

In Rot am See im Nordosten Baden Württembergs tötete gestern ein 26-jähriger Mann vermutlich sechs Familienangehörige. Zwei weitere Menschen wurden schwerverletzt, einer davon schwebt in Lebensgefahr. Doch die Polizei meldete, dass es anscheinend noch mehr Opfer gab.

+++ Update am 25.1.2020: Auch zwei Jugendliche vom Täter bedroht +++

In einer offiziellen Meldung der Polizei Aaalen, wird der Einsatz gestern (24.1.2020) wie folgt rekonstruiert:

Um 12.48 Uhr ging über den Notruf beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Aalen ein Anruf ein, in dem ein Mann angab, dass er soeben mehrere Personen erschossen habe. Die Beamten verwickelten den Tatverdächtigen daraufhin so lange in ein Gespräch, bis um 12:57 Uhr die ersten Beamten des Polizeireviers Crailsheim am Tatort eingetroffen waren. Daraufhin wiesen die Kollegen aus der Telefonzentrale den Mann an, sich vor das Haus zu begeben. Dort ließ er sich widerstandslos festnehmen.

Bei der folgenden Durchsuchung des Anwesens fanden die Ermittler hinter und in dem Gebäude sechs getötete und zwei schwerverletzte Personen. Bei den Toten handelt es sich um den 65 Jahre alten Vater, die 56-jährige Mutter, zwei weitere Männer im Alter von 36 und 69 Jahren und zwei weitere Frauen im Alter von 36 und 62 Jahren, die ebenfalls in einem noch nicht gänzlich verifizierten verwandtschaftlichen Verhältnis zum Beschuldigten stehen.

Außerdem wurden ein Mann und eine Frau durch Schüsse schwer verletzt; eine der Personen schwebt in Lebensgefahr. In welchem Beziehungsverhältnis diese beiden auswärtigen Personen zum Tatverdächtigen stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurden bei dem Vorfall auch zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren, die ebenfalls mit dem mutmaßlichen Täter verwandt sind, bedroht, aber nach derzeitigem Kenntnisstand nicht körperlich verletzt.

Was weiß man von dem Tatverdächtigen?

Sowohl der Beschuldigte als auch sämtliche Opfer haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Der Beschuldigte ist im Tatobjekt wohnhaft und strafrechtlich bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Er verfügte über eine waffenrechtliche Erlaubnis und war damit nach derzeitigem Ermittlungstand legal im Besitz einer halbautomatischen Pistole, 9 mm. Zum Motiv und den Hintergründen der Tat liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Wie sah der Polizeieinsatz aus?

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Es waren etwa 100 Kräfte, sowohl von der Schutz- als auch von der Kriminalpolizei, im Einsatz. Das Polizeipräsidium Aalen wurde durch Beamte des kriminaltechnischen Institutes vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg bei der Tatortarbeit unterstützt. Der Rettungsdienst befand sich mit rund 30 Einsatzkräften an der Tatörtlichkeit.

+++ Ursprüngliche Meldung +++

Bei den Todesopfern handelt es sich laut Polizei um drei Männer und drei Frauen. Zwei weitere Personen wurden verletzt, eine von ihnen lebensbedrohlich.

Die Spurensicherung der Polizei am Tatort in Rot am See
NEWS5 / HöfigDie Spurensicherung der Polizei am Tatort in Rot am See

Die getöteten Männer seien 36, 65 und 69 Jahre alt gewesen, die drei Frauen 36, 56 und 62 Jahre alt. Unter den Getöteten seien der Vater und die Mutter des mutmaßlichen Täters. Auch die anderen Opfer gehörten zur Verwandtschaft.

Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

In der Bahnhofstraße in Rot am See (Lkr. Schwäbisch Hall) waren gegen 12.45 Uhr in der Nähe einer Gaststätte Schüsse gefallen. Die Toten und mehrere Verletzte wurden vor und in dem Gebäude gefunden wurden. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist sehr, sehr traurig, da aber bis jetzt noch nichts richtig aufgeklärt ist, erlaube ich mir kein Urteil.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es wird immer schlimmer mit den menschen. keine gute zeit mehr !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hier hätte Polizei auch gezielt handeln sollen , Beziehungstaten sind erbärmlich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.