USA: Frau (44) ließ behinderten Sohn fast verhungern

USA: Frau (44) ließ behinderten Sohn fast verhungern
USA: Frau (44) ließ behinderten Sohn fast verhungernFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

USA. Weil sie ihren 16-jährigen Sohn fast verhungern ließ, ist eine 44 Jahre alte Frau in Chambersburg (Bundesstaat Pennsylvania) am Freitag (17. Januar) festgenommen worden. Als das Jugendamt den Teenager im vergangenen Oktober fand, wog er nur noch 12 Kilo.

Wie das Nachrichtenportal "Public Opinion" berichtet, hatte jemand die Behörden alarmiert. Im Haus der vierfachen Mutter gebe es einen Fall von Vernachlässigung Schutzbefohlener, hieß es. Daraufhin fuhr das Jugendamt zur Wohnadresse der 44-Jährigen. Vor Ort bot sich den Mitarbeitern ein Bild des Horrors.

Der 16-Jährige lag in fötaler Stellung in seinem Bett und konnte sich aufgrund seiner akuten Unterernährung kaum noch bewegen. Sein Mahlzeiten musste der Junge nach Angaben der Polizei wie bei Rindern oft "hochwürgen". Offenbar wurde er nicht regelmäßig gefüttert. Auch im Haus gab es wenig zu essen.

Alarmierte Notärzte brachten den Jungen in eine Klinik, wo er im Laufe der nächsten Wochen rasch an Gewicht zulegte. Mediziner, die ihn während dieser Zeit untersuchten, kamen zu dem Schluss, dass seine körperliche Behinderung direkt auf die Vernachlässigung durch die Mutter zurückzuführen ist.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die 44-Jährige seit der Geburt des Jungen keine soziale Hilfe angefordert hatte. Sie sei der Meinung, mit dem Kind sei alles in Ordnung, teilte die Polizei mit. Gegenüber dem Klinikpersonal habe sie gesagt, es gebe keinen Grund, ihren Sohn dort zu behalten.

Die 44-Jährige wurde daraufhin festgenommen und soll am 28. Januar vor Gericht erscheinen. Ihre anderen Kinder befinden sich in der Obhut des Jugendamts.

Auch im US-Bundesstaat Arizona ist eine Mutter festgenommen worden. Die 33-Jährige aus Phoenix soll ihre drei Kinder ermordet haben.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.