Beziehungsstreit eskaliert - 17 Streifenwagen und 30 Beamte im Einsatz

Beziehungsstreit eskaliert - 17 Streifenwagen und 30 Beamte im Einsatz
Beziehungsstreit eskaliert - 17 Streifenwagen und 30 Beamte im EinsatzFoto-Quelle: Pixabay (Symbolbild)
News Team
Von News Team

Weil Beim Streit eines Pärchens mischten sich schließlich auch die Verwandschaft ein - mit Stuhlbeinen, Klappmesser und Kette. Schließlich musste die Polizei mit 17 Streifenwagen und 30 Beamten ausrücken, um die prügelwütigen Familien von einander zu trennen.

Wie die Polizei Pforzheim aktuell meldet, rotteten sich in der Nacht zum heutigen Freitag (31.1.2020) gegen 23.30 Uhr knapp 20 Personen auf dem Parkplatz der Inselschule zusammen und ergingen sich dann in einer Massenschlägerei. Als die ersten Streifenwagenbesatzungen vor Ort eintrafen, ließen die Beteiligten trotzdem nicht voneinander ab und schlugen weiter aufeinander ein.

Erst als insgesamt 17 Einsatzwagen eingetroffen waren, schafften es die inzwischen über 30 alarmierten Polizeibeamten unter dem Einsatz von Pfefferspray letztlich die Kontrahenten zu trennen und auseinanderzuhalten.


Im Anschluss wurden die insgesamt 14 beteiligten Männer und drei Frauen zweier irakischer Familien im Alter von 21 und 41 Jahren vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Dabei wurden ein Klappmesser, Quarzsand-Handschuhe, Stuhl-Beine und eine Metall-Kette aufgefunden und sichergestellt. Angesichts dieses Waffenarsenals ist die Schadensbilanz überraschend gering. Ein 21, 26 und 39-Jähriger mussten mit Kopfplatzwunden, Hämatomen und kleineren Schnittverletzungen an der Hand zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die eingesetzten Polizeibeamten verschiedener Polizeireviere blieben unverletzt.

Wegen der Massenschlägerei wurden inzwischen nicht nur Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet, sondern auch der Vorwurf des Landfriedensbruches geprüft. Anscheinend hatte ein Beziehungsstreit die Auseinandersetzung ausgelöst.

autoren wize.life

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist bei Denen nichts neues,wollen Demokratisch leben,das gilt aber nur für warscheinlich einen Familienteil,garnicht einmischen,immer machen lassen.
ja aber bitte in ihrer Heimat und nicht hier.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sie sollte man alle zusammen in eine Zelle sperren
Nein sofort ausweisen, solch ein Pack haben wir selbst da brauchen wir nicht noch welche aus dem Ausland.
Also, ich habe es jetzt noch einmal gelesen, hier steht nichts von anderen Landsleute.
Im Anschluss wurden die insgesamt 14 beteiligten Männer und drei Frauen zweier irakischer Familien im Alter von 21 und 41 Jahren vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.