Orkan "Sabine" fegt über Deutschland: Ausmaß der Schäden enorm!

► Video
Orkan "Sabine" fegt über Europa: Keine DB-Züge bis 10 Uhr!
Orkan "Sabine" fegt über Europa: Keine DB-Züge bis 10 Uhr!
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Sturmtief "Sabine" hat weite Teile Europas schwer getroffen. Der Sturm, der im nicht-deutschsprachigen Raum "Ciara" genannt wird, peitschte über die britischen und irische Küsten und sorgte dort für teils schlimme Überschwemmungen. Auch in Deutschland hat "Sabine" viele Schäden angerichtet. Die jüngsten Entwicklungen im Ticker:


Deutsche Bahn: Keine Züge bis 10 Uhr

Reisende, die mit dem Zug an ihr Ziel kommen wollen, müssen auch am Montag weiterhin Geduld haben: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, den Fernverkehr bis Montag um 10 Uhr einzustellen. Erst nach Schadaufnahme und Reparaturen würden die Strecken dann sukzessiv wieder freigegeben.

Das Unternehmen empfiehlt Reisenden, bis Dienstag geplante Fahrten im Fernverkehr auf einen anderen Tag zu verschieben.

Regionalzugverkehr massiv betroffen

Auch Regionalzüge verkehren am Montag noch nicht regelmäßig: In Hessen sollte der Verkehr erst ab 8 Uhr anrollen, in Bayern sind alle Verbindungen abgesagt worden. Auch in München und Nürnberg müssen Fahrgäste mit Verspätungen rechnen: In beiden Städten hat die S-Bahn den Betrieb eingestellt.

In Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordbaden stehen S-Bahnen und Regionalzüge auf vielen Strecken ebenfalls still: Betroffen sind vor allem Verbindungen nach Karlsruhe, Koblenz, Kaiserslautern und Pirmasens.

In Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt war der Regionalverkehr am Sonntag eingestellt worden. Um 6 Uhr am Montag sollten die ersten Züge fahren.

Sturmtief "Sabine": Viele Flüge fallen aus!

Auch an Flughäfen ist die Lage am Montag nicht besser: Da sich "Sabine" nun in Richtung Süddeutschland verlagert, sind Städte wie Stuttgart und München nun betroffen. Hier wurden bereits über 400 der 1000 für den Tag geplanten Starts und Landungen abgesagt, dort sind es knapp 40.

Polizei in Oberbayern: Bleibt zu Hause!

Via Twitter hat die oberbayerische Polizei Einwohnern dazu geraten, am Montagvormittag am besten zu Hause zu bleiben: "Haltet euch gut fest, geht nur nach draußen wenns sein muss." Allein im Norden des Regierungsbezirks waren bis zum Morgen über hundert Einsätze gemeldet worden.

In mehreren Regionen Bayerns ist die Stromversorgung am Montag ausgefallen. Betroffen sind Unter- und Oberfranken sowie die Oberpfalz und Oberbayern. Rund 50.000 Haushalte sind derzeit ohne Strom. Ursache für die Probleme sind durch Bäume oder Äste beschädigte Stromleitungen.

Franken: Windböen erfassen Lkw auf der A70

In den Morgenstunden des Montags ist "Sabine" auch in Franken angekommen. Mit starken Böen fegt das Sturmtief über das Land. Auf der A70 bei Gundelsheim (zwischen Scheßlitz und Bamberg) hängt der Anhänger eines Kleinlastwagens schief, nachdem er von einer Windböe erfasst wurde:

A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg: Windböen erfassen Lkw
NEWS5A70 zwischen Scheßlitz und Bamberg: Windböen erfassen Lkw

Brandenburg: Autofahrer fast erschlagen



Frankfurt am Main: Baukran stürzt auf Dom

Die heftigen Windböen haben am Abend den Ausleger eines Baukrans ins Dach des Frankfurter Doms gedrückt. Wie groß der Schaden ist, konnte die Polizei noch nicht sagen, verletzt wurde offenbar niemand. Das Dach war im Rahmen von Sanierungsarbeiten gerade erst frisch gedeckt worden.



Saarbrücken: Fußgänger in Lebensgefahr

In Saarbrücken hat ein umstürzender Baum zwei Menschen schwer verletzt. Als der Unfall am späten Sonntagabend geschah, waren die Fußgänger laut Polizei auf einem Parkplatz des Klinikums in Winterberg unterwegs. Einer von ihnen schwebt bisherigen Erkenntnissen zufolge in Lebensgefahr.

Hamburg: Mehr als 200 Einsätze am Sonntag

In Hamburg hatte die Feuerwehr bis 21.30 Uhr Sonntagabend zu mehr als 200 Einsätzen ausrücken müssen. In Hamburg-Blankensee wurde ein Wohnhaus durch ein umstürzender Baum stark beschädigt - Dach und Hauswand stürzten zum Teil ein. Verletzt wurde zum Glück niemand:



NRW: Baum stürzt auf Auto

Auf dem Uhlenhorstweg in Mülheim an der Ruhr ist ein großer Baum auf die Fahrbahn gestürzt und hat ein Auto getroffen. Die beiden Insassen konnten sich selbstständig befreien. Sie wurden laut Feuerwehr zum Glück nur leicht verletzt ins Krankenhaus transportiert:



Wie es am Montag und Dienstag in Deutschland mit Sturmtief "Sabine" weitergeht, lesen Sie in unserem Wetter-Ticker.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.