Weiden: Polizist zwingt Autofahrerin dazu, Brüste zu zeigen

Weiden: Polizist zwingt Autofahrerin dazu, Brüste zu zeigen
Weiden: Polizist zwingt Autofahrerin dazu, Brüste zu zeigenFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Weiden in der Oberpfalz (Bayern). Weil er sexuelle Gefälligkeiten von einer Autofahrerin gefordert hat, ist ein Polizist vor dem Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Wegen des Urteils könnte er nun seine Beamtenrechte verlieren.

Laut Urteil hatte der Polizist bei einer Verkehrskontrolle im Auto der jungen Frau unter anderem einen Teleskopschlagstock und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker entdeckt, wie "BR24" berichtet. Da es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit handelt, verlangte der Polizist ein Ordnungsgeld.

Doch weil die Autofahrerin kein Bargeld dabei hatte, schlug ihr der Mann mit eindeutigen Gesten vor, die Schulden auf andere Weise zu begleichen. Die junge Frau lehnte dies zunächst ab, entblößte aber schlißelich ihre Brüste. Daraufhin durfte sie weiterfahren, ohne das Ordnungsgeld zahlen zu müssen.

Autofahrerin erstattete Anzeige

Später erstattete die Autofahrerein Anzeige gegen den Polizisten. Vor Gericht räumte der Mann die Tat ein und entschuldigte sich. Nun könnte er seine Beamtenrechte verlieren - dies ist der Fall, wenn eine Verurteilung wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Strafe von mehr als einem Jahr vorliegt.

In Rheinland-Pfalz ist ein Mann verhaftet worden, der mit der Leiche seiner ehemaligen Partnerin auf dem Beifahrersitz fuhr.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun ja, es gibt schwarze Schafe auf beiden Seiten.
Ich erinnere mich an den Fall in den 60ern, da wurde Frau Underberg angehalten verdacht auf Alkohol, der Beamte wurde sofort versetzt weil Frau Underberg im Nachhinein behauptete er hätte sie sexuell belästigt, was sich später als Fake herausstellte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das kann ja wohl nicht wahr sein oder? Das wird doch nicht noch schlimmer oder was für sowas gibt es keine Worte mehr die Anzeige ist vollkommen gerechtfertigt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieser Beamte solle nicht nur seinen"Status" verlieren, sondern auch zwangsweise einen "Idiotentest" ablegen müssen bei einem "Unabhängigen" Gutachter !
Da habe ich bei diesem "Beamten" doch den "Verdacht" ob seine Zurechnungsfähigkeit nicht auch noch anderweitig gestört ist?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.