Tödlicher Unfall in Stade: Zwei Fahrzeuge frontal aufeinander geprallt

Der VW Tiguan wurde komplett zerstört
Der VW Tiguan wurde komplett zerstörtFoto-Quelle: Polizei Stade
News Team
Von News Team

Ein schwerer Unfall ereignete sich gestern Abend um 19:30 Uhr auf der Landesstraße 125 in Stade (Niedersachsen). Eine 47-jährige Autofahrerin kam bei Glätte von der Fahrbahn ab und prallte in ein entgegenkommendes Fahrzeug, dessen 57-jähriger Fahrer tödlich verletzt wurde.

Laut Polizei Stade war die Fahrerin eines Audi Q5 mit ihrem Wagen aus der Richtung der Autobahn 26 kommend in Richtung Altes Land unterwegs. Auf gerader Strecke geriet sie plötzlich nach links auf die Gegenfahrbahn. Die genau Ursache ist hierfür noch ungeklärt, die Straße sei jedoch regennass gewesen.

Fahrzeuge frontal aufeinander geprallt

Zum selben Zeitpunkt kam ihr ein ein 57-jähriger Fahrer eines VW-Tiguan aus Hechthausen entgegen, der ihr nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte. Beide Autos prallten frontal aufeinander.

Der Aufprall ließ den VW Tiguan in den Straßengraben schleudern.

Der VW Tiguan wurde komplett zerstört
Polizei StadeDer VW Tiguan wurde komplett zerstört

57-Jähriger auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben

Etwa 60 Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr machten sich auf den Weg zur Unfallstelle. Um den Fahrer aus seinem völlig zerstörten Tiguan zu retten, mussten ihm die Einsatzkräfte in den Graben hinterherspringen.

Zwei Notärzte versorgten ihn, bevor man ihn in das Stader Elbeklinikum einlieferte. Trotz aller Bemühungen erlag er noch auf dem Weg ins Krankenhaus seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Für die Bergungsarbeiten musste die Straße vollgesperrt werden
Polizei StadeFür die Bergungsarbeiten musste die Straße vollgesperrt werden

Auch die Audifahrerin wurde bei dem Unfall verletzt und vom Rettungsdienst in ein Klinikum in Buxtehude gebracht.

Auch der Audi erlitt schweren Schaden
Polizei StadeAuch der Audi erlitt schweren Schaden

Laut Polizei waren insgesamt drei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge vor Ort eingesetzt.

Rund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz
Polizei StadeRund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Die Feuerwehr sicherte die Unfallfahrzeuge ab und musste auslaufende Betriebsstoffe aufnehmen.

Feuerwehrmänner reinigen die Straße von Betriebsstoffen
Polizei StadeFeuerwehrmänner reinigen die Straße von Betriebsstoffen

Beide Fahrzeuge wurden seien bei dem Unfall total beschädigt worden. Der Gesamtschaden belaufe sich auf etwa 40.000 Euro.

Für Rettungs- und Bergungsmaßnahmen, sowie die Reinigung der Fahrbahn ließ die Polizei die Landstraße für mehrere Stunden vollsperren. Dadurch kam es zu einigen Behinderungen im Verkehr.

Die Polizei ermittelt nun die genaue Unfallursache
Polizei StadeDie Polizei ermittelt nun die genaue Unfallursache

Zeugenaufruf

Die Polizei Stade bittet nun Zeugen, die den Unfall oder die Fahrweise der beiden Unfallbeteiligten vor dem Zusammenstoß beobachtet haben, sich bei der Horneburger Polizeistation unter der Rufnummer 04163-826490 zu melden.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.