Mülheim: Unbekannter zieht Waffe, lädt durch und bedroht 15-Jährigen

Fahndung in Mülheim an der Ruhr nach diesem Mann
Fahndung in Mülheim an der Ruhr nach diesem MannFoto-Quelle: Polizei
News Team
Von News Team

Ein Unbekannter hat am Hauptbahnhof Mülheim eine Schusswaffe gezogen, sie durchgeladen und einen Jugendlichen damit bedroht, indem er sie gezielt auf den 15-Jährigen richtete. Anschließend verschwand der etwa 25 bis 30 Jahre alte Mann. Nun fahndet die Polizei mit Fotos nach ihm.

Wie die Polizei zu ihrer Fotofahndung vom Freitag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am 21. Oktober 2019 gegen 20 Uhr. Der später mit der Waffe bedrohte 15-Jährige war gemeinsam mit seinem Cousin (15) die Rolltreppe im Mülheimer Hauptbahnhof zur Bahnhaltestelle 102 hinabgefahren. Vor ihm sei eine stark alkoholisierte Person gewesen.

Fahndung ohne Erfolg

Als der unbekannte Mann die Rolltreppe verließ, drehte er sich zu den beiden 15-Jährigen um, zog eine schwarze Schusswaffe von hinten hervor, lud diese durch und zielte damit auf den Jugendlichen. Anschließend stieg der Unbekannte in die Linie 102 in Fahrtrichtung "Oberdümpten" ein. Womöglich ging dieser Situation eine zuvor verbale Streitigkeit voraus.

Alarmierte Polizeibeamte suchten nach dem Verdächtigen in mehreren Straßenbahnen der Linie 102. Ein anderes Streifenteam hielt mit den Zeugen Rücksprache, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen. Die Fahndungsmaßnahmen verliefen jedoch erfolglos. Beim Durchladen der Waffe fiel laut Zeugenaussagen eine Patrone aus dem Patronenlager, die die Polizisten sicherstellten.

Polizei veröffentlicht Fotos aus Überwachungskamera
PolizeiPolizei veröffentlicht Fotos aus Überwachungskamera

Der Tatverdächtige ist zirka 25-30 Jahre alt, trug eine Strickjacke und eine Jeans sowie weiße Schuhe der Marke "Nike".

Jetzt sucht die Ermittlungsgruppe Jugend der Polizei mit Lichtbildern einer Überwachungskamera nach dem Unbekannten.

Wer erkennt den Mann auf dem Foto?

Hinweise zur Identität und zum Aufenthaltsort des Verdächtigen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen.

IM VIDEO | "Grey Death": Behörden warnen vor Super-Droge - schon Hautkontakt kann tödlich sein

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.