Neonazi-Terrorgruppe ausgehoben: V-Mann verhindert Massaker in Moschee

Terrorverdacht: Staatsschützer nehmen 12 deutsche Nazis fest.
Terrorverdacht: Staatsschützer nehmen 12 deutsche Nazis fest.Foto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Ein in eine rechte Terror-Gruppe eingeschleuster V-Mann hat möglicherweise verheerende Anschläge auf Moscheen in Deutschland verhindert. Nach fünf Monaten Überwachung schlug der Staatsschutz am Freitag in einer groß angelegten Razzia zu und nahm zwölf rechtsextreme Terroristen fest. Laut "Bild" sollen die zwölf Deutschen "verheerende Anschläge" geplant haben - ähnlich dem Massaker in Christchurch (Neuselland) im März 2019.

Damals hatte ein rechter Terrorist in einer Moschee 51 Menschen mit einer halbautomatischen Waffe getötet und 50 weitere verletzt. Ähnliches soll auch die deutsche Terror-Gruppe geplant haben. Diese Information gab ein eingeschleuster V-Mann der 40-köpfigen Sonderkommission weiter.

Am Freitag stürmten schließlich schwer bewaffnete SEK-Beamte das Haus des mutmaßlichen Anführers der Terrorzelle in Mickhausen (Landkreis Augsburg). In der Wohnung des 53-jährigen Werner S. fanden die Polizisten eine scharfe Pistole des Typ Tokarew. Weitere drei Mitglieder der Nazi-Gruppe wurden in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen festgenommen.

LESEN SIE AUCH: Neuseeland: 49 Tote bei Attacke auf Moscheen in Christchurch - Täter streamt live auf Facebook

Nazi-Unterstützer arbeitete bei der Polizei

Laut dem Generalbundesanwalt soll die Gruppe aus vier deutschen Terroristen bestehen, die von Helfern mit Waffen und Geld unterstützt wurden. Gefunden hatte sich die Gruppe im Internet. Dort sollen sie auch Bilder und Baupläne von selbst hergestellten Waffen ausgetauscht haben. Auch die Unterstützer sitzen mittlerweile in U-Haft.

Einer der Nazi-Unterstützer soll ein Verwaltungsmitarbeiter der Polizei in NRW sein. Er wurde laut Innenminister Herbert Reul (CDU) umgehend suspendiert.

Razzia nach erstem Treffen der Terrorzelle

Fünf Monate hatten die Staatsschützer die rechte Terrorzelle mit Hilfe eines V-Mannes observiert. Als sich am Samstag vor einer Woche zehn Mitglieder und Unterstützer erstmals persönlich in Minden im Haus eines polizeibekannten Reichsbürgers trafen, erließen die BGH-Richter Haftbefehl. Wenige Tage später schlugen die Ermittler zu.

Bei der Razzia wurden Waffen und andere Beweismittel sichergestellt. Offenbar planten die Nazis auch Anschläge auf unliebsame Politiker. Die Rechtsextremen wollten laut Bundesstaatsanwaltschaft die Staats- und Gesellschaftsordnung in Deutschland "erschüttern" und "überwinden", so "Bild".

LESEN SIE AUCH
Schüsse in Berlin: Unbekannte eröffnen Feuer auf Menschengruppe - 1 Toter!

autoren wize.life

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Haben die die "rechte Terrorzelle" vorher extra organisiert, um sie dann medienwirksam ausheben zu können? Erinnert irgendwie an die NSU.
Wundern würde es mich nicht,wenn wieder solche "Zellen" entstehen........................................
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.