Tödliches Autorennen: Raser (22) wegen Mordes verurteilt

Ein 22 Jahre alter Raser wurde jetzt wegen Mordes verurteilt
Ein 22 Jahre alter Raser wurde jetzt wegen Mordes verurteiltFoto-Quelle: wize.life
News Team
Von News Team

Nach einem illegalen Autorennen mit einem Todesopfer in Moers im vergangenen April hat das Landgericht Kleve den 22-jährigen Fahrer wegen Mordes verurteilt. Er wurde am Montag zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Ein weiterer Autofahrer erhielt eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Eine 43 Jahre alte unbeteiligte Autofahrerin hatte im April 2019 tödliche Verletzungen erlitten, als der hochmotorisierte Wagen des Kosovaren gegen ihr Auto geprallt war. Zu dem Zeitpunkt soll das Fahrzeug nach Ansicht eines Gutachters bis zu 167 Stundenkilometer schnell gewesen sein.

Die zweifache Mutter hatte keine Chance. Sie wurde aus dem Kleinwagen geschleudert und starb wenige Tage nach dem schweren Unfall an ihren schweren Verletzungen.

Lesen Sie auch: Illegales Autorennen? Unbeteiligte Citroen-Fahrerin (43) in Krankenhaus gestorben

Den zweiten Angeklagten verurteilten die Richter zu drei Jahren und neun Monaten wegen Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge. Der 22-Jährige hatte das andere Auto bei dem Rennen gesteuert.

Autorennen in Wohngebiet

Der Kosovare und der Deutsche hatten sich nach Überzeugung der Richter im vergangenen April in Moers bei Duisburg mit ihren rund 600 PS starken Autos in einem Wohngebiet das Rennen geliefert. Beide Angeklagten hatten das im Prozess zugegeben.

Der 22-Jährige habe die Möglichkeit des Todes anderer Verkehrsteilnehmer erkannt und billigend in Kauf genommen, hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer argumentiert. Die Geschwindigkeit sei "halsbrecherisch" gewesen.

autoren wize.life

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Richtig so......
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Raser kommt bei guter Führung wohl nach 15 Jahren raus. Wenn er im Knast nicht kriminell geworden ist und sich weiter gebildet hat, könnte er mit knapp 40 Jahren noch ein ordentliches Mitglied der Gesellschaft werden. Wir sollten es ihm wünschen.
Den Mord muss er mit seinem Gewissen vereinbaren. Ob andere junge Leute durch das Urteil abgeschreckt werden, wage ich zu bezweifeln.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was mich stört ist das es kein Lebenslang in Deutschland gibt, nach 15Jahren kann er ein gnadengesuch ein reichen.
Lebenslang bedeutet immer noch Lebenslang.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viel zu wenig
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Richtig so, genau das richtige Urteil, für Vergewaltigung und Kindesmisshandlung bitte die gleichen Urteile, nämlich LEBENSLANG MIT SICHERUNGSVERWAHRUNG.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die einzig richtigen Urteile!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Richtig, mehr gibt es dazu nicht zu schreiben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.