Nach Mobbing-Video aus Australien: Prominente melden sich zu Wort

Nach Mobbing-Video aus Australien: Prominente melden sich zu Wort
Nach Mobbing-Video aus Australien: Prominente melden sich zu WortFoto-Quelle: Facebook / Instagram / wize.life
News Team
Von News Team

Nur wenige Tage nachdem eine Mutter aus Australien ein herzergreifendes Video von ihrem Sohn auf Facebook veröffentlicht hat, melden sich im Netz immer mehr Prominente aus aller Welt mit freundlichen Worten der Unterstützung. Unter den Stars befinden sich der US-amerikanische Humorist Brad Williams und Hollywood-Star Hugh Jackman.

In der Aufnahme, die bereits über 20 Millionen Mal angesehen und 160.000-mal kommentiert wurde, bittet der Neunjährige, der Quaden heißt, seine Mutter um ein Seil. Weil er zwergwüchsig und deswegen von seinen Mitschülern gemobbt wird, will sich der Junge erhängen und seinem Leben ein Ende setzen.

"Bislang haben wir das Ganze immer privat gehalten, aber wir können es nicht mehr tun", sagt Mutter Yarraka Bayles unter Tränen. Sie habe den Clip gedreht, um das Bewusstsein der Menschen für das Thema Mobbing zu schärfen. "Ich möchte, dass die Menschen wissen, wie sehr uns das als Familie schadet."

Hollywood-Star Hugh Jackman: "Du hast einen Freund in mir"

Das Video hat nicht nur viele Social-Media-Nutzer zutiefst bewegt, sondern auch Prominente aus aller Welt dazu veranlasst, dem Jungen ihre Unterstützung auszudrücken. Unter den Starts befindet sich der australische Schauspieler Hugh Jackman, der für seine Rolle als Wolverine bekannt ist:

"Quaden, du bist stärker, als du denkst. Egal was passiert, du hast einen Freund in mir", sagte der 51-Jährige in einem Video auf Twitter. "Lasst uns also bitte alle nett zueinander sein. Mobbing ist nicht in Ordnung. Das Leben ist schon schwer genug. Jede Person, der wir begegnen, kämpft gerade mit etwas."

Nach Mobbing-Video: Quaden soll nach Disney fliegen

Neben Schauspieler Hugh Jackman will auch der US-amerikanische Star-Humorist Brad Williams, der wie Quaden auch mit Achondroplasie (Kleinwuchs) geboren wurde, dem Jungen helfen. Dafür hat er eine Crowdfunding-Kampagne gestartet - und bereits über 250.000 US-Dollar gesammelt!

"Ich habe diese Kampagne gestartet, um Quaden wissen zu lassen, dass Mobbing nicht toleriert wird, und dass er ein wunderbarer Mensch ist, der Freude verdient", schrieb Williams. Er wolle den Jungen und seine Familie nach Amerika fliegen lassen, "ihnen ein schönes Hotel besorgen und sie nach Disneyland bringen".

Doch seine Kampagne sei nicht nur für Quaden: "Dies ist für jeden, der schon einmal in seinem Leben gemobbt wurde und gesagt hat, er sei nicht gut genug. Lasst uns Quaden und anderen Menschen zeigen, dass es Gutes in der Welt gibt, und dass sie dessen würdig sind", fügte der Humorist hinzu.

Was nicht für die Reisekosten der Familie ausgegeben wird, will der 37-Jährige an Organisationen spenden, die gegen Mobbing kämpfen.

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.