Eltern zwingen Sohn dazu, auf Weizen zu knien - Korn wächst in Haut hinein

Eltern zwingen Sohn dazu, auf Weizen zu knien - Korn wächst in Haut hinein
Eltern zwingen Sohn dazu, auf Weizen zu knien - Korn wächst in Haut hineinFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Weil sie ihren acht Jahre alten Sohn dazu gezwungen haben, mehrere Tage hintereinander stundenlang auf Buchweizen zu knien, ist ein Paar aus Russland zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Getreide wuchs in die Haut des Jungen hinein und musste chirurgisch entfernt werden.

Das Gericht im sibirischen Omsk sah als erwiesen an, dass die beiden den Jungen als Bestrafung dazu zwangen, zehn Tage hintereinander auf dem Getreide zu knien - jeweils bis zu neun Stunden lang. Erst als das Kind Nachbarn von der Misshandlung erzählte, konnten die Behörden eingreifen und das Kind befreien.

Vor Gericht sagte eine Krankenschwester, die sich um den Jungen kümmerte, dass sie noch nichts Vergleichbares gesehen hatte: "Die Wunden waren infiziert, der Buchweizen war bereits vor Tagen in die Haut hineingewachsen. Die Mutter sollte ihren Sohn bis zum Ende ihres Lebens um Verzeihung bitten."

Nach Angaben des Paares - die Mutter ist 27 Jahre alt, der Stiefvater 35 - war der Junge bestraft worden, weil er Geld gestohlen und von zu Hause verschwunden war. Dem 35-Jährigen wurde auch vorgeworfen, den Jungen getreten und ihn an den Haaren gezogen zu haben. Aufnahmen von den Taten lagen vor.

Seitdem die Mutter verhaftet wurde, lebt der Junge in einem Waisenhaus. Medienberichten zufolge soll er nun adoptiert werden.

Auch in den USA soll ein Mann den Sohn seiner Freundin misshandelt haben. Der Vorwurf: Der Junge habe Hundekot essen müssen.

Quellen: "The Sun", "Metro"

autoren wize.life

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man dieses Bild sieht fragt man sich ob diese sogenannten "Eltern" noch irgend etwas mit "Menschen" zu tun haben, oder sich so nennen können und dürfen ? Selbige können im Kopf nicht gesund sein
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.