Villingen: Mädchen auf Toilette sexuell bedrängt

Villingen: Mädchen auf Toilette sexuell bedrängt
Villingen: Mädchen auf Toilette sexuell bedrängtFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Rund ein Jahr nachdem ein achtjähriges Mädchen auf einer öffentlichen Toilette in Villingen (Baden-Württemberg) sexuell bedrängt wurde, hat die Polizei einen Durchbruch in dem Fall gemeldet: Ein 42 Jahre alter Tatverdächtiger ist festgenommen worden. Der Mann hat die Tat gestanden.

"Nach mittlerweile einem Jahr andauernden Ermittlungen der Villinger Kripo zu einem möglichen Sexualdelikt an einem achtjährigen Mädchen ist es am Donnerstag zu vorläufigen Festnahme eines 42-jährigen Mannes in der Villinger Innenstadt gekommen", teilte die Polizei am Freitag mit.

Wie damals bekannt gegeben worden war, hatte die Tat gegen 16 Uhr Nachmittag des sogenannten "Schmotzingen" stattgefunden. Der "Weißnarr" war zu einer Gruppe von vier Kindern gegangen und benutzte einen für diese Narrenart typischen Wedel, um die Achtjährige zu "putzen".

Anschließend hielt der Narr das Mädchen an der Schulter fest und schob es dann über mehrere Straßen bis zu einer öffentlichen Toilette in der Kaufhausgasse. Dort zog der Täter das Mädchen in eine Kabine, die er hinter sich verschloss, und fasste es dann über die Kleidung an den Bauch.

Mädchen in letzter Minute von Mutter gerettet

In diesem Moment betrat die von den anderen Kindern hinzugerufene Mutter der Achtjährigen die öffentliche Toilette und konnte so in letzter Minute das Kind aus den Griffen des Täters befreien und Schlimmeres verhindern. Der Mann flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

In einer ersten Vernehmung räumte der 42-Jährige die Taten vor einem Jahr ein. Gegen ihn ist nun ein Strafverfahren eingeleitet worden.

In München ist eine Schülerin von einer Internet-Bekanntschaft sexuell genötigt worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen.

Deutschlands vermisste Kinder

autoren wize.life

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gratulation zur Ergreifung des Täters an die Kripo, hier muss wirklich mehr getan werden. Die Strafen für Vergehen an Kindern muss so hoch sein, dass es schon Abschreckend wird.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.