Was Frauen wirklich denken: Wie viel Haut ist sexy?

Was Frauen wirklich denken: Wie viel Haut ist sexy?

Ist eine Hose, die mehr Slip frei gibt als verhüllt, noch eine Hose? Ein Rock, der eher Gürtel ist und deshalb auch nicht den kleinsten Po der Welt zu bedecken vermag, noch fashionable? Ein Dekolleté, das an der falschen Stelle endet, wirklich noch schön anzusehen? Ein Männerhemd, das mindestens zwei offene Knöpfe zu weit geht, noch ansprechend und anspruchsvoll, egal wie teuer es war?

Unsere Kultur neigt zur Show, zum Zeigen, zur Offenbarung.


Mitunter ist dies sehr unterhaltsam und mitunter möchte man oder ich zumindest eine dicke schwarze Brille aufsetzen. Nein, ich bin nicht prüde, aber ich möchte nicht ungewollt und ungefragt Zeugin werden von Hautzonen, die mich nichts angehen. Ob sie prominenten Ursprungs sind oder mich in meinem beruflichen und privaten Alltag umgeben. Draußen auf der Straße oder drinnen vorm Computer, im Internet oder auch an Pinn- und Fotowänden auf Plattformen.

Gibt es eine Grenze zwischen sexy und zu viel?


Ich finde, ja. Sie ist imaginär und in den letzten Jahrzehnten immer häufiger verrückt worden. Sie ist natürlich auch immer sehr individuell, aber wie wir wissen: Der individuelle Geschmack folgt letztlich vor allem Trends und Mindsettings und diese werden nicht zwingend von Einzelnen gemacht, sondern vielfach gesetzt und "aufgezwungen", weil ein neuer Trend immer auch neue Märkte schafft. Sprich: ich muss nicht alles mitmachen und schon gar nicht schön oder sexy finden, was angeblich "in" und sexy ist.

"Kleider machen Leute. Heute machen sie häufig vor allem an."


Wo aber beginnt Sexyness, wo endet sie? Dürfen Kleider mehr enthüllen als verhüllen und der persönliche Mut für andere zur Zumutung werden? Ist Sexyness nicht viel mehr als Posing und Posen posten? Ist es nicht eher die Ausstrahlung, der Esprit, sind es nicht vielmehr leuchtende Augen, ein gewinnendes Wesen und ein Bewusstsein für den richtigen Moment, die einen Menschen - ob Frau oder Mann - sexy machen, interessant, begehrenswert? Ein Freund, attraktiv, gutaussehend, erfolgreich, sympathisch, sagte vor kurzem: "Kleider machen Leute. Heute machen sie häufig vor allem an".

Ziehen wir uns also einfach ein bisschen weniger aus, wenn wir uns anziehen und andere anziehen wollen. Unsere Anziehungskraft wird nicht darunter leiden. Egal ob wir Frau oder Mann sind.

35 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das muss, soll, kann und darf doch jeder Mensch für sich entscheiden, wie er/sie sich zeigen will. Ich entscheide dann, ob ich hinsehe oder nicht. Die Erotik-Fotowand hier bei SB spare ich mir zum Beispiel. Vielleicht habe ich grad mal am falschen Tag reingeschaut, aber mein Geschmack ist halt anders. Jedem das Seine...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich stört es weder, wenn eine Frau in Burka herumläuft, noch, wenn sie gleich ganz nackt wäre. Es hat weder etwas mit Ästhetik noch mit Hygiene zu tun, sondern mit Toleranz - und zwar die derer, die an beiden Extremen vorbei laufen...

Unweit meiner Wohnung ist der Obdachlosen- und Sozialfälle-Treffpunkt meines Stadtteils. Ich gehe automatisch dran vorbei auf dem Weg zum Einkaufen... Und dort hat die Stadt einst Wasserbecken mit Fontänendüsen hingebaut; wohl noch bevor die Stätte von o. g. Personen aufgesucht wurde...

Und diese nutzen die Becken nun als Schwimmbad... Da liegt schonmal jemand nackt drin und lässt sich treiben. Straßenbahnhaltestelle gleich davor... Es stört keinen...

Und was die Leute sonstwo treiben... Es ist ihre Sache... Wenn's mir gefällt, gucke ich einmal hin und weiß dann, was ich gesehen habe, brauche es mir also nicht mehr hinschauen. Wenn es mir nicht gefällt, habe ich ja auch schon hingeschaut und brauche auch nicht mehr hinschauen...
Sexy finde ich das alles nicht... Sexy ist was für zu Hause... Und da reicht es mir, meine Partnerin als solche anzuschauen, egal in welchem Aufzug...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant wird es doch erst, wenn Fantasie ins Spiel kommen muss ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
liebe sonja,

ich sehe häufig zu diesem thema gaaanz viel naivität.
hauptsächlich ziehen sich ja frauen aus.
warum?

um dem mann zu gefallen und sie wissen, dass vielfach die tür zu vielen männern sex ist.
was sie nicht wissen, oder noch nicht wissen, ist, dass das interesse des mannes, der sich erstmal interessiert auch sehr schnell wieder nachläßt.
es kommt der nächste "bunte luftballon " vorbeigeflogen und schwupps,
isser weitergeflattert, dieser mann.

als junges mädel hörte ich hier und da das sprichwort,

womit wollen wir die männer reizen , wenn wir geizen mit den reizen.

da ist ja was dran........

nur was versteht man unter " reiz"?
alles zeigen?
soviel wie möglich zeigen?
ein wenig zeigen? den rest verhüllen?
als junges mädel trug ich super kurze röcke, das war alles was ich zeigen wollte, meine beine. mehr wäre für mein gefühl viel zu viel gewesen und lenkte ich nicht damit schon viel mehr blicke auf mich, als mir lieb war?
dazu körperliche übergriffe von männern, die sich eingeladen fühlten.
mit der zeit erkannte ich, um mich selbst zu schützen, sollte ich nicht soviel (bein ) von mir zeigen.

es ist ein lernprozeß und ich wünsche allen jungen frauen, die sich hier oder anderswo ausprobieren, indem sie sich zeigefreudig präsentieren, dass sie nicht böse erwachen müssen.
Liebe Juliane, ja, ich stimme Dir zu und ich frage mich oft, warum wir Frauen immer noch glauben, Männer gefallen zu müssen, sie gar reizen sollen und schon gar nicht dabei geizen dürfen?! Sind wir denn ein silbernes Serviertablett, das wir jedem hinterher tragen? Oder sind wir uns selbst genug und selbstsicher genug, dass der richtige Mann uns auch so erkennt? Ich habe dafür auch ein paar Jahre gebraucht, aber zum Glück wird man älter und älter )
liebe sonja,

möglich es ist auch ein teil natur.
die frau lockt mit ihren reizen den mann an.
ich habe mal eine studie gelesen, dort wurde gesagt, die frau ist eigentlich diejenige, die den mann aussucht.
möglich sie ist auch darum die aktive, was das "reizen" betrifft.
doch das feine spiel damit, steht natürlich in keinem verhältniss
zu der "bratpfanne" , die vielfach zu sehen ist.
es gibt aber auch viele männer, die es gern in aller deutlichkeit wissen wollen........da sind die unterschiedlichen empfindungsebenen ausschlaggebend.

es ist wirklich für mich die frage, ist das setzen erotischer signale
antrainiertes verhalten der frau, gewachsen aus gesellschaftlichen zwängen, oder aber nichts weiter als der ruf
der natur.
Gute und große Frage, liebe Juliane, auf die es sicherlich viele verschiedene Antworten gibt. Ich glaube, dass der feinstoffliche Bereich am wichtigsten ist. Sozusagen der Ruf unsere Seele(n). Dieser wird aber eher übertüncht - in unserer Gesellschaft wohl stärker als früher mit sexy-Signalen. Man könnte sagen: wir werden abgelenkt und bleiben aber unerfüllt, weil wir eigentlich mehr wollen - eine Resonanz im Seelischen. Draußen werden wir jedoch überfüttert mit erotischen Botschaften und wie wichtig diese Ebene ist. Die andere Ebene geht dabei oft verschüttet, aber tief in uns arbeitet sie und schürt Sehnsucht. Also suchen viele weiter und weiter ....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Andeuten ist erlaubt und nicht Übertreiben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Um sexy zu wirken braucht man überhaupt keine Haut zu zeigen, schau mal einfach mein Profilbild. Entscheidend ist nicht wie viel Haut man zeigt, sonder die Körpersprache
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der Mann,,,die Frau --spielt doch gerne mit Ihrer Fantasie----ein Geschenk sollte doch raffiniert verpackt sein---
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dir Frage, was erlaubt ist und was nicht, wo fängt Erregung an, wo hört sie mit Erregung öffentlichen Ärgernisses auf , ist doch schon so alt wie die Menschheit.
Wo es um das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Rasse, Religion und sogenannte höhere Interessen geht, kommt früher oder später diese Frage auf.
Wie sie eingesetzt wird ist das entscheidende. Will man die Andersartigen reglementieren , unterdrücken oder gar ausgrenzen?
Oder will man eine Atmosphäre schaffen und erhalten, in der sich jeder entfalten und entwickeln darf und ein reger geistiger Austausch stattfindet?
Gott hat die Menschen vielseitig geschaffen, weil er wusste, dass nur Vielseitigkeit auch Weiterentwicklung bedeutet. Und in weiser Voraussicht, dass es hier zu exzessiver Reglementierung ( Burka , Frauenbeschneidung..) und da zu regelrechten Exzessen ( freie Liebe, Nero, Kindesmisshandlung )kommen kann, hat er die Naturgesetze geschaffen, die alles regulieren.
Toleranz tut allen gut!
Die Toleranz ist mit Sicherheit etwas sehr wichtiges. Aber wo hört sie denn auf? Und - bitte schön - auch die Toleranz darf nicht alles in einen Topf werfen: Kindesmisshandlung und zu viel nackte Haut gehören für mich nicht zusammen, egal unter welchem Blickwinkel. Dass letztlich der liebe Gott für allen Blödsinn hinhält und das via Naturgesetze regelt )? Also auch die Kriege?? Wir Menschen haben m.E. die Aufgabe des Wachsens und Reifens. Und dazu braucht es vor allem Einsicht. Dass nicht alles, was möglich ist, auch in einem höheren Sinn in Ordnung ist. Sprich: man muss nicht alles tolerieren, nur weil ein anderer meint, das stehe ihm zu.
Bitte nicht falsch verstehen! Natürlich gibt es Grenzen, die jeder respektieren muss, sonst funktioniert Zusammenleben nicht. Diese Grenzen sind fliessend und müssen immer wieder neu definiert werden. Jeder hat seine individuellen Grenzen, die er immer wieder neu mit anderen abstimmen muß, will er nicht ständig mit seiner Meinung und seinem Tun in die Schusslinie geraten. Ich sehe also kleinere Verstösse gegen den guten Geschmack als ausloten der individuellen Grenzen an .
Als Ergänzung: Und wenn Personen, Gesellschaften oder Staaten gegen diese Regeln verstoßen, muss mit Augenmaß dagegen vorgegangen werden. Lassen wir die Naturgesetzte als letzte und unumstössliche Grenze menschlichen Tuns stehen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich muss mich bestimmt nicht prostituieren, um erotisch, sexy zu wirken und anerkannt werden oder wie das noch heißen mag..Haut hat nun mal jeder Mensch..und gut ist..aber jetzt andere zu provozieren, reizen und anzumachen..indem ich Haut zeige..wäre mir zu blöd..ich will ansprechen und nicht anmachen, ich will Ausstrahlung zeigen und auch sehen..das Paket als Ganzes zeigen sowie haben..mit Schlagfertigkeit, Charakter und
Natürlichkeit..die Authentizität erfahren und nicht Stofffetzen wo heraus mich nur ein dummes Gesicht anschaut und kichert wo kein Grund vorhanden ist usw..starke Persönlichkeit mit Ausstrahlung, solche wirken selbst im Lumpensack noch erotisch, sexy..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren