wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Senioren im Straßenverkehr: Besser als ihr Ruf, beweisen die Statistiker

Sicher auf den Straßen unterwegs: Senioren besser als ihr Ruf

Senioren im Straßenverkehr sind besser als ihr Ruf. 2013 betrug ihr Anteil an Unfällen mit Personenschaden 11,8 Prozent. Dies entspricht einer – gemessen am Seniorenanteil der Gesamtbevölkerung von 20,7 Prozent – unterproportionalen Unfallbeteiligung sagt das Statistische Bundesamt. „Senioren haben damit im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil eine unterproportionale Unfallbeteiligung“. Daraus könne jedoch nicht geschlossen werden, dass ältere Fahrer die sichereren Fahrer seien, meinen die Statisitker.

Die geringere Unfallbeteiligung ergebe sich nämlich in weiten Teilen aus der geringeren Verkehrsteilnahme. Denn die Beteiligung von älteren Menschen an Abbiege- oder Kreuzungsunfällen ist hoch. Jeder dritte Crash mit beteiligten Fahrern ab 65 Jahren ereignet sich an Einmündungen oder Kreuzungen, so hat der ADAC anhand seiner Unfallforschung herausgefunden. Dieser Wert wird auch von der Statistik bestätigt. Bei der Vorfahrtsregelung, beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren machen die Senioren hinter dem Steuer signifikant mehr Fehler und sind deutlich stärker Unfallverursacher.

Starke Unterschiede bei den Älteren


Aber die Statistiker müssen auch einräumen, dass die Gruppe der Senioren ab 65 Jahren eine sehr inhomogene Gruppe ist und es dramatische Unterschiede bei der Leistungsfähigkeit und in der Wahrnehmung gebe. Interessant auch, dass der Anteil der älteren Frauen hinter dem Steuer bei Verkehrsunfällen deutlich auf knapp 30 Prozent gestiegen ist.

Europäischer Vergleich


Im Jahr 2012 kamen in Deutschland 994 ältere Menschen im Alter von 65 und älter bei Straßenverkehrsunfällen im Auto, auf dem Fahrrad, dem Motorrad oder als Fußgänger ums Leben. Bezogen auf die Einwohner ihrer Altersgruppe starben 59 Senioren je eine Million Einwohner. Damit belegte Deutschland im Jahr 2012 innerhalb der Europäischen Union den 6. Platz. Neben dem Kleinstaat Malta wurden nur im Vereinigten Königreich (40) und den skandinavischen Ländern Dänemark (45), Schweden (52; Wert für 2011) und Finnland (59) weniger Personen je eine Million Einwohner im Alter von mindestens 65 Jahren getötet.

Hier der Link für die komplette Untersuchung der amtlichen Untersuchung der Europäischen Statistikbehörde: https://www.destatis.de/DE/Publikati...nioren.html

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für das Posting. Ich habe den Link der kompletten Untersuchung der europäischen Statistiker an das Ende des Artikels gesetzt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren