Auto - Statussymbol oder nur Mittel zum Zweck?

Autoquartett
AutoquartettFoto-Quelle: Axel Schwenke, https://www.flickr.com/photos/schwenke/7715005108/
Christine Kammerer

Lange galt das Auto als Statussymbol Nr. 1, doch immer mehr Menschen sehen darin nur noch ein Mittel zum Zweck. Der Deutschen liebstes Stück hat ausgedient und die PS-Fetischisten sind nur noch auf einsamer Spur unterwegs.

Breiter, tiefer, schneller


Erinnern Sie sich noch an den Klassiker unter den Quartett-Spielen – das Auto-Quartett?

Wir übertrumpften uns gegenseitig mit Drehzahl, Beschleunigung und Geschwindigkeit. Viele träumten damals davon, eines Tages selbst eine der PS-starken Luxus-Karossen zu besitzen. Nicht wenige haben sich diesen Kindheits-Traum später erfüllt und zogen damit die neidischen Blicke auf sich.

Der Lack ist ab


Nachbarn und Kollegen wetteiferten um den größeten Schlitten - das neuere, edlere und technisch noch hochwertigere Modell. Doch die Bedeutung des Autos als Statussymbol schwindet rapide.

Die Einstellung zum einstigen Lieblingskind der Deutschen ist sehr viel pragmatischer geworden und für die Jüngeren sind die früher so begehrten Marken nicht mehr attraktiv: Mercedes zum Beispiel landete bei einer Umfrage auf einem der hintersten Plätze. Heute muss ein Auto eben preiswert, praktisch und vor allem umweltfreundlich sein.

Das liebste Spielzeug der Männer


Die Bindung vieler Männer an ihr Automobil war geradezu emotional gemäß dem Motto: „Die Liebe zum Auto rostet nicht.“ Das gute Stück wurde gepflegt und gehätschelt - mitunter mehr als die eigene Ehefrau.

Diese Art von Sentimentalität muss man sich natürlich auch leisten können – jüngere Menschen setzen da längst auf Statussymbole, die in der Anschaffung weitaus günstiger sind: das angesagte Smartphone oder ein schickes Rennrad.

Wozu ein Auto – Hauptsache mobil!


Ein protziges Auto, das zudem die Luft verpestet und jede Menge Sprit verbraucht gilt nicht mehr als cool, sondern als peinlich. Für einen Großteil der jungen Leute ist der PKW inzwischen nur noch ein Fortbewegungsmittel unter vielen anderen. Sie machen oft noch nicht einmal den Führerschein und wenn, dann sehr viel später als wir damals.

Sterben sie also aus - die echten Auto-Liebhaber? Diejenigen, die auf glitzerndes Chrom und Pferdestärken stehen und in deren Ohren es kaum einen schöneren Klang gibt als röhrende Motoren? Es scheint beinahe so…

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann dem Thema beifügen, ich bin leidenschaftlicher Oldtimersammler, Es ist etwas besonderes in Fahrzeugen der Anfangszeit mit einem Alter über 100 Jahren zu fahren oder in einem Rolls-Royce dahin zu gleiten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beruflich bin ich mit diversen VW, Skoda und Audis unterwegs.
Selbst brauche ich ein Auto das sich rechnet und keine Penisverlängerung. Wer die braucht soll sie sich holen.
Ein Auto ist aus meiner Sicht ein Gebrauchsgegenstand, etwa so wie ein Küchenstuhl. Außer Bordcomputer, Tempomat und einen durchzugskräftigen Dieselmotor hatte ich beim Kauf keine wichtigen Kriterien.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solange von Januar bis März 2015 Porsche einen Umsatzplus von 36% verzeichnet, stimmt die Theorie wohl kaum, dass ein Auto nur dazu da ist, um von A nach B zu kommen.

Abgesehen davon, brauche ich auch keine statistischen Zahlen, ich habe ja Augen im Kopf und sehe wieviele Luxusautos (nicht nur Porsche) durch die Gegend fahren. Auch ein SUV ist ein Luxusauto, und die werden immer mehr, eigentlich völlig unverständlich in Zeiten des Parkplatzmangels in Großstädten oder der Benzinpreise.

Mir persönlich ist es völlig egal, jeder soll sich das Auto kaufen und fahren, welches er/sie sich leisten kann und welches ihm/ihr gefällt. Also, was soll die Diskussion, wieder mal das leidige Thema "Neid" ??
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mittel zum Zweck - bei den heutigen Plastikdosen voller nutzlosem Elektronik-Schrott kein Wunder.
Und wer schützt uns vor den Umweltschützern ?
Ein ordentlicher Motor muss auch hörbar sein und sollte guten Sprit bekommen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sterben sie also aus - die echten Auto-Liebhaber? Diejenigen, die auf glitzerndes Chrom und Pferdestärken stehen und in deren Ohren es kaum einen schöneren Klang gibt als röhrende Motoren? Es scheint beinahe so…

Neee, nicht solange es Männer gibt
Die zukünftige Generation derer wird es sich vielleicht flächendeckend in den Industriestaaten nicht mehr so leisten können - aber sie werden weiterhin dann davon träumen, wie's mal war oder sein könnte...
Die alten Sammler hoffen auf junge Sammler die Ihr Hobby übernehmen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So ein Ami-Schlitten, mindestens 7 Liter Hubraum, über 600 PS, laut wie ein startender Kampfjet, 45 Liter auf 100 Km, ein Ding, wo ein jeder Umweltschützer sofort in Deckung geht, wenn du herzhaft aufs Gas steigst ... das wär' schon was, aber die Preise, die Preise ...
Die Benzinpreise interessieren nicht, bedenke wie wenig man mit den Veteranen fährt !
Der Unterhalt kostet auch viel weniger !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
habe mich immer zu das auto entschieden, welches den meisten nutzwert für mich hatte. ausser meinen ersten eigenen fahrzeug, da wollte ich auch unbedingt einen BMW. diese denkweise hatte sich aber bald gelegt. brachte mich doch ein kleineres auto, auch dort hin wo mein ziel war.
zwischenzeitlich sucht man sich das auto nach anderen kriterien aus, jetzt wo man älter ist eben doch mehr nach platz für den notwendige dinge wie Rollator, das bequemere ein- und aussteigen und natürlich nach den verbrauch. damals als ich meinen BMW noch hatte da war der literpreis noch bei 52 Pfennig (26 € Cent) heute sind es umgerechnet 3 DM ( € 1,50) dafür ist aber auch der verbrauch der fahrzeuge gesunken (zumindest bei den normalen autos). Verzichten möchte ich nicht auf das fahrzeug, macht es mich doch auch mobil und beweglich
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die wahren Auto-Liebhaber fahren Young- oder Oldtimer
da gbts noch Emotionen, Chrom und röhrende Motoren
wie soll Mann heute eine Beziehung zu seinem Wagen aufbauen, wenn man ihn nicht mehr vor der Tür mit dem Wasch-Handschuh streicheln darf?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auto ein Status Symbol ???
Heute ganz sicher nicht mehr ... die zeiten sind doch vorbei !
Junge Leute --- z.b. da ist das eigene Auto nicht mehr gefragt ...
es gibt Car-sharing ... z.b.
Die Autohersteller klagen schon --- über mangelnden Absatz - bei jungen Leuten
Und mit dem Auto -- angeben ????
Wer das nötig hat ? der hat ein mangelndes Selbstbewusstsein ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren