wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Amokfahrt in Bottrop mit 4 Verletzten

Bottrop: Haftbefehl gegen Amokfahrer (50) wegen mehrfachen versuchten Mordes erlassen | NRW

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Am Neujahrstag hat ein Autofahrer kurz nach Mitternacht versucht, mehrere Menschen zu überfahren. Es gab insgesamt acht Verletzte bei der Amokfahrt in Nordrhein-Westfalen, eine Person wurde schwer verletzt. Nun wurde Haftbefehl erlassen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte am Dienstagnachmittag in einer ersten Stellungnahme, der Fahrer hätte die „klare Absicht“ gehabt, „Ausländer zu töten“. Der Fall müsse „sehr ernst genommen werden“, so Reul.

Die Staatsanwaltschaft Essen beantragte noch am Nachmittag (01.01.) beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehl wegen mehrfachen versuchten Mordes gegen den 50-jährigen Deutschen aus Essen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein Richter folgte am Abend dem Antrag und erließ Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

Der 50-Jährige ist nach bisherigen Erkenntnissen polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei bittet:

Tatvideos sollten nicht im Internet verbreitet werden, sondern unter https://www.bka-hinweisportal.de/~portal/de/select den Behörden zur Verfügung gestellt werden.

Fremdenfeindlicher Hintergrund als Tatmotiv?

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden fuhr der Mann mit seinem Wagen kurz nach Mitternacht auf der Osterfelder Straße in Bottrop offensichtlich absichtlich auf eine Person zu, um sie mit dem Fahrzeug zu treffen. Der Fußgänger konnte sich retten.

Bei dem Mercedes handelt es sich offenbar um das Tatfahrzeug
News5/van GumpelBei dem Mercedes handelt es sich offenbar um das Tatfahrzeug

Anschließend bewegte sich der aus Essen stammende Autofahrer mit seinem silberfarbenen Mercedes weiter in Richtung der Bottroper Innenstadt. Auf dem Berliner Platz fuhr er erneut auf eine Menschengruppe zu. Hier wurden mindestens 4 Personen, darunter auch syrische und afghanische Staatsangehörige, zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Anschließend flüchtete der Fahrer in Richtung Essen, wo das Fahrzeug auf der Straße Grabenhorst von Polizisten angehalten werden konnte. Die Beamten nahmen den Fahrer vorläufig fest.

Auch in Essen zielte der Mann auf Fußgänger ab

Zwischenzeitlich hatte der Fahrer auch in Essen versucht, mit seinem Auto gezielt in eine Menschengruppe zu fahren, die an einer Bushaltestelle an der Schlossstraße wartete.

Polizisten sichern die Umgebung
News5/van GumpelPolizisten sichern die Umgebung

Bereits bei seiner Festnahme äußerte sich der Fahrer mit fremdenfeindlichen Bemerkungen. Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem gezielten Anschlag aus, der möglicherweise in der fremdenfeindlichen Einstellung des Fahrers begründet ist. Zudem liegen den Ermittlungsbehörden erste Informationen über eine psychische Erkrankung des Fahrers vor.

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh die armen Asylanten, das zuvor Asylanten auf Passanten einpruegelten im Nachbarort wird nur beiläufig erwähnt! Vielleicht hat er auch Prügel bezogen, und hat es einfach satt wie sich Deutsche vorführen lassen müssen, und zurück geschlagen.Von der Justiz und dem Staat ist ja keine Hilfe zu erwarten 😤So kommt es wie es kommen muss, man fängt sich an zu wehren. Hoffentlich kapieren die da oben bald das es so wie bisher nicht weiter gehen darf mit unseren neuen Facharbeiter"😂aus Afrika
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was mir fehlt ist das Wort "mutmaßlichen" Täter. Bei Vergewaltigern mit Migrations Hintergrund heißt es immer so. Das ist doch sehr befremdlich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Darf man so einen Verdacht überhaupt noch denken? War doch mit Sicherheit ein psychisch Kranker mit Wandertrauma.
Hein, ja leider, immer mehr Täter werden verschont, weil sie angeblich eine Macke haben. Warum hat man diesen Bekloppten nicht vorher schon den Führerschein weggenommen?
Mir hat Mal die AOK erklärt, dass jeder Täter eine logische Sekunde vor der Tat unzurechnungsfaehig sei, sonst würde er es nicht tun. Abgesichert durch Sozialgerichte. Man kann darüber denken wie man will, aber warum werden dann Gefängnisse gebaut und keine Klappsmühlen?
wize.life-Nutzerund was nimt man den ganzen Asylanten ab? Die müsste man in die Klapse stecken!
@Katrin - Bitte nicht pauschalisieren!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren