Viele Rentner würden gerne in einer kleineren Wohnung leben.

Wohnungsnot in Deutschland: Rentner leben in zu großen Wohnungen - Umzug meist nicht möglich

News Team
Von News Team

Bezahlbarer Wohnraum ist in Deutschlands Städten schwer zu finden. Wer mit viel Glück endlich ein geeignetes Heim entdeckt hat, muss meist bei der Größe Abstriche machen. Rentner dagegen wohnen oft in großen Wohnungen, obwohl sie sich gerne verkleinern würden.

Rentner haben noch alte Mietverträge

Besonders in den letzten Jahren ist es durch enorme Mieterhöhungen immer schwieriger geworden, eine bezahlbare Wohnung zu finden, wie "Focus online" berichtet. Viele junge Menschen sind daher gezwungen in Wohngemeinschaften zu leben, weil sie sich nicht einmal ein Ein-Zimmer-Apartment leisten können.

Im Gegensatz dazu bewohnen viele Rentner alleine Zwei- oder Drei-Zimmer-Wohnungen. Der Grund dafür: Sie haben noch alte Mietverträge und müssen deshalb weniger bezahlen, als für manche kleinere Wohnung. Ältere Menschen leben im Schnitt auf 59 Quadratmetern, der Bundesdurchschnitt liegt jedoch bei nur 46 Quadratmetern.

Viele wollen in kleinere Wohnung ziehen

Etwa 60 Prozent der Rentner finden ihre momentane Wohnung zu groß und würden sich gerne räumlich verkleinern, wie es bei "Focus online" weiter heißt. Meist scheitert ein Umzug jedoch an der emotionalen Bindung an die gewohnte Umgebung, auch wenn die Kinder bereits ausgezogen sind oder Partner verstorben ist.

Auch interessant.. Rente: Deutsche verbringen zunehmend Ruhestand im Ausland - Osteuropa immer beliebter


Auch die Kostenfrage ist ein entscheidender Faktor. Besonders in beliebten Wohnlagen sind teilweise kleinere Wohnungen teurer als die großen Wohnungen mit altem Mietvertrag. Viele Rentner wollen aber natürlich in ihrem Stadtteil bleiben, sodass ein Umzug in eine günstigere Wohnlage nicht in Frage kommt.

Projekte wollen Problem angehen

Mittlerweile gibt es einige Projekte, die dieses Problem angehen wollen. Ob Umzugsprämie, Wohnungstausch oder Generationenhäuser, alle diese Initiativen gehen einen Schritt in die richtige Richtung. Steigt die Wohnungsnot in Deutschland weiter an, muss jedoch eine langfristige Lösung gefunden werden.


Im Video: Renten News: Neues Konzept für private Altersvorsorge - Vorsorgekonto soll Riester-Rente ersetzen

86 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seid mindestens 40 Jahren sind keine Sozialwohnungen mehr gebaut worden, da es sich "nicht lohnte". Eigentumswohnungen lohnen sich eher. Die Politik ist daran Schuld! Jetzt nach "2015" merkt auch plötzlich die Regierung, dass zu wenig Wohnungen sind. Die Vermieter nutzen es schamlos aus mit hohen Mieten.
Zu den alten Menschen in ihren zu großen Wohnungen: viele haben vor Jahren den "Absprung" verpasst, als es noch Wohnungen gab.
Ich kenne einige Leute, die ein Gartenhäuschen haben, in dem sie gerne wohnen würden, aber v e r b o t e n! Warum eigentlich??? Für einige wäre das die Lösung...
Gartenhäuser sind i.d.R. nicht an die Kanalisation angeschlossen; ..sowas muß ja auch unterhalten werden, was die Pacht der Grundstücke verteuern würde. Wer eine Laube hat ist ja schon privilegiert, hält sich dort bei schönem Wetter auf. Diejenigen, die sich ein permanentes Leben im Gartenhaus vorstellen können, besitzen i.d.R. keines. Man sollte hier seine Aussagen mehr differenzieren anstatt zu verallgemeinern. Besagte Rentner, die eine "zu große" Wohnung bewohnen und sich verkleinern wollen, können dies finanziell nicht stemmen, weshalb eine Fehlbelegung der Wohnungen bei dieser Personengruppe besonders auffällig ist. Es ist aber keineswegs die Mehrheit aller Rentner.
Einerseitz ist es richtig unsere Politiker haben gepennt Jahre lang sogar
Nun wollen viele ältere Menschen sich verkleinern nur wer soll das bezahlen ein Rentner kann es sich kaum leisten
Und es stimmt Wohnraum ist für viele zu teuer
Das ist dir raffgierig der Vermieter
Da ja auch die sogenannte Mietpreisbremse nicht gebracht hat versuchen es dennoch viele Vermieter ihre Mieter aus den Wohnungen zu drängen um höhere Mieten zu kassieren
Wer heutzutage noch teure Wohnungen in der Stadt sucht hat in meinen Augen noch Geld zu viel
Der Kapitalismus diktiert die wirtschaftlichen Entwicklungen, nicht die Solidarität. Organisatorisch ist es kein Problem, Wohnungen entsprechend dem Bedarf zu tauschen - das wird auch privat schon gemacht. Spekulationen auf Immobilien sind deshalb so ausgeartet, weil es Privatgrundstücke gibt, obwohl Bauland eigentlich Gemeingut des Staates sein sollte. Jetzt spüren wir die Folgen. Warum haben Eigentümer die Möglichkeit, nahezu leistungslos Renditen zu erwirtschaften, während Mietern dies verwehrt bleibt ? Das ist ungerecht ! - in meinen Augen sind Mieten legalisierter Diebstahl an den Bewohnern.
Ja das stimmt und diese Legalisierung muss auf den Prüfstand
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seit 1991 ist Burkhard, geb. 1962, mein Arbeitskollege und Freund. Einst war er mein Chef im Ressort Programmierung der DOS International, dem heutigen PC Magazin. Jetzt braucht er dringend eine Wohnung. Nach Monaten Schweigen hat er mir am 8. 1. 2019 ein Zeichen gesendet. Zwei Tage hatten wir über Facebook Verbindung. Danach schweigt er wieder. Telefonnummer und Adresse hat er mir nicht mitgeteilt. Wer meinem Freund eine Wohnung vermitteln kann, soll mich bitte kontaktieren.

https://n0by.blogspot.com/2019/01/bu...achlos.html


https://bayernistfrei.com/2019/01/13...hlos-wurde/
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klar, Wohnungen für die eigenen Rentner zu groß, aber für Asylbewerber und Asylanten gerade richtig und leicht bezahlbar mit unseren Steuergelder.
Immer die selbe alte Leier - immer der gleiche Stuss.
Hört schon keiner mehr hin - gääääääähn.
Mancher kapiert es nie !gäääääähn
Ja, das stimmt: Ihr intellektuelles Niveau werde ich wohl nie erreichen...
Denken Sie sich nix , nicht so schlimm wie Sie meinen.
Ich denke Herr Ober ist Beamter und muss so einen stuss von sich geben
Wir haben ja auch Politiker die ein Hotel besitzen und es an Flüchtlinge vermieten für teures Geld der Steuerzahler
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für die meisten Rentner reicht die Rente noch nicht mal für zu Leben von der Miete die immer erhöht worden sind ganz zu schweigen .Diese 2 Faktoren müssen unbedingt geändert werden und danach die Kinder Armut.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Problem sind dennoch nicht die Menschen, die Jahre und Jahrzehnte in ihren Wohnungen leben und dort alt geworden sind. Das Problem ist der Mangel an bezahlbaren Wohnungen überall und für alle. Und zwar Wohnungen zum Wohlfühlen, die auch barrierefrei gestaltet sind, keine Wohnklos in die man am liebsten nur zum Schlafen kommen möchte
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja, bin schon ewig Single, Kinder sind aus dem Haus und ich habe mich dann sofort verkleinert, weil ich nicht mehr Miete zahlen wollte als nötig. Das war 1997 und dann wegen Wohnungs "Rückbau" durfte ich nochmal umziehen. Die ehemaligen Genossen sind ja aus den zu DDR-Zeiten begehrten Neubauten weggezogen, so daß es 2011 gerade noch so, kleine Wohnungen gab. Da hab ich noch Glück gehabt, als hätte ich es geahnt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Siehste, ich bin Rentner....also bin ich Schuld, oder ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo, Frau Müller, was hat die "AfD" mit Ihrer Reisetüchtigkeit zu tun ???
Na klar, nichts, nada niente.
Ich war sauer überr den Beitrag des angesprochenen Herrn, der so alles, was links von der AfD ist als Sozialisten und Kommunisten bezeichnet.
Ach ja, wir sind Rentner, mein Mann ist schwerbehindert und auf einen Rollstuhl angewiesen. Da sind 75 qm schon klein genug.
Viele Rentner wollten unbedingt mit Abschlägen in Rente gehen mit hohen Abschlägen und viele dieser Rentner schreien jetzt die Rente reicht nicht.
Ferner haben viele Rentner auch zwei und drei Familienhäuser und lassen die Wohnungen lieber leer stehen bevor sie sich Mietnomaden ins Haus holen. Als Vermieter hat man heute kaum noch Rechte. Und noch was Rot/ Grün hat große öffentliche Wohnungsgesellschaften 2000-2005 verkauft an Heuschrecken wie sich Müntefehring ausgedrückt hat und heute schreien die Leute der Staat soll Wohnraum schaffen.
Mietnomaden? wer will denn schon eine Wohnung im gleichen Haus wie er Vermieter haben?
Es ist richtig einige gehen mit abstrichen in Rente
Doch wenn man sich auf dem Arbeitsmarkt umschaut sieht man auch das die älteren Arbeitssuchenden kaum noch einen job bekommen sie werden sogar gezwungen früher in Rente zu gehen und können dadurch die Miete nicht zahlen
Auch ein Überbleibsel aus Rot Grün
Natürlich möchte man nicht mit dem Vermieter unter einem Dach Leben muss wirklich nicht sein
Wer kann einen denn zwingen früher in Rente zu gehen?
Nun Krankheit und Werkschliessung zum Beispiel
Krankheit OK, aber bei Werksschließungen könnte man ja mobil sein.
Das stimmt doch wer soll es sich noch leisten können mobil zu sein
Wir werden doch von unseren Arbeitgebern nur noch eingestellt wenn wir für den Mindestlohn arbeiten
Und der ist bekanntlich zu gering um eine Familie zu ernähren
Mal wieder so eine Pauschalisierung! Ich kenne niemanden mit guter Ausbildung, der für den Mindestlohn arbeitet. Glauben Sie vielleicht, dass ein Ingnieur oder Arzt für einen Mindestlohn arbeitet? Eine Sekretärin?
Der Mindestlohn gilt ja wohl nur für Leute ohne Ausbildung!
Nun dann sind alle deine Leute noch nicht in die Zeitarbeit abgerutscht
Zeitarbeit kenne ich wirklich niemanden, außer einer Bankerin, die das aber WILL!
Zeiverträge und Projektverträge schon, aber keineswegs zum Mindestlohn.
Nun ich kenne einige Leute die es machen wollen und müssen da sie sonst keine Arbeit bekommen
Auch in der Zeitarbeit gibt es Lohngruppen E1 bis E9 hier muß niemand zum Mindestlohn arbeiten wenn er eine Ausbildung hat (mit Ausbildung mindestens E 4
Meine Bekannte, die gerne bei der Zeit arbeitet macht das garantiert nicht für den Mindestlohn!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viele ältere Menschen würden gerne in eine kleinere Wohnung umziehen. Leider sind
diese meist nicht erschwinglich oder nicht vorhanden.
Oder beides leider ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Franz Strauß: wir würden den Kontakt zu unseren Kindern abbrechen wenn sie AfD-Wählr wären. Wir sind froh, dass wir die Möglichkeit hatten mit unseren Kindern Reisen in verschiedene Kontinente zu unternehmen. Sie kennen auch Unterkunftsarten der einfachen bis zur Luxusklasse und wissen sich aauch jeweils zu benehmen. Die gebildeten Leute findett man auch in Übersee oft in schlichten Unterkünften in der gehobenen Klasse sind es auch oft die "Eingebildetn".
?????? was hat das jetzt mit der Wohnungsnot zu tun ?
Ingrid Müller dann wählen sie weiter ihren Untergang
Annemarie Eisenring und sie wählen Ihre braunen Retter. Hatten wir alles schon mal.
Wirr!
Sie vergessen das wir in einem freien Land leben da darf jeder seine Meinung äußern und wählen was er für richtig hält
wer wollte das bezweifeln...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren