wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Symbolbild

Nach Autounfall von Prinz Philip: Pflicht-Tests für Senioren gefordert

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Der bereits 97-jährige Prinz Philip verursachte Mitte Januar in Großbritannien einen Autounfall bei dem zwei Frauen verletzt worden sind. Der alternde Prinz will trotzdem nicht mit dem Autofahren aufhören. Dabei soll er meist alleine und ohne Anschnallen unterwegs sein. Dies sorgt für heftigen Protest vieler Bürger. Auch hierzulande werden nun Forderungen nach Fahrtauglichkeitsprüfungen für Senioren laut.

In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" erklärt Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft "regelmäßige vorgeschriebene Tests würden es ein Stück weit 'normaler' machen, dass der Führerschein irgendwann abgegeben werden muss".

Verbindliche Tests ab Erwerb des Führerscheins in gleichbleibendem Turnus
Die Fahrtüchtigkeit eines Menschen werde im Alter nicht nur durch Demenz-Erkrankungen immer mehr eingeschränkt, so Jansen. Viele würden sich dies jedoch nicht eingestehen, was früher oder später zu einer Stigmatisierung von Senioren führen werde. Um dies zu verhindern, hält Jansen "verbindliche Tests ab Erwerb des Führerscheins in gleichbleibendem Turnus" für eine sinnvolle Maßnahme. Dies würde zu keiner Diskriminierung älterer Menschen führen.

Regelmäßige vorgeschriebene Tests würden es ein Stück weit 'normaler' machen, dass der Führerschein irgendwann abgegeben werden muss.

IM VIDEO: Diese 6 Renten-Gerüchte halten sich hartnäckig, sind aber falsch!


Obligatorische Rückmeldefahrten für alle Senioren ab 75 Jahren
Der Leiter der Unfallforschung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Siegfried Brockmann, sprach sich gegenüber der "NOZ" hingegen für "obligatorische Rückmeldefahrten" für alle Senioren ab 75 Jahren aus. "Die Statistik sagt: ab 75 steigt das Risiko - auch für die anderen Verkehrsteilnehmer", so Brockmann. "Drei Viertel aller Unfälle, in die Fahrer ab 75 Jahren verwickelt sind, werden von ihnen verursacht." Der Wert liege "über denen der Risikogruppe der 18- bis 21-Jährigen".

Drei Viertel aller Unfälle, in die Fahrer ab 75 Jahren verwickelt sind, werden von ihnen verursacht.

Brockmann bekräftigte, dass es ohne Pflicht nicht möglich sei. "Sonst nehmen in der Regel die Falschen teil, nämlich diejenigen, die sich gerne amtlich bestätigen lassen, dass sie ganz toll Auto fahren. Alle anderen dürften versuchen, die Maßnahme zu vermeiden, weil sie es nicht ganz so genau wissen wollen." Ein Führerscheinentzug solle aber nicht angedroht werden, sagte der GDV-Fachmann weiter. "Es geht um ein Feedback, um Menschen dazu zu bringen, selbst zu entscheiden. Ihr Selbstwertgefühl muss erhalten bleiben."

Ihr Selbstwertgefühl muss erhalten bleiben.

Krankenkassen sollen mehr Anreize schaffen
Auch die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, äußerte sich gegenüber der "NOZ". Lühmann halte es "grundsätzlich für richtig, auf die Risikofaktoren einzelner Zielgruppen spezifisch einzugehen". Junge Fahranfänger müssten sich beispielweise bereits an eine Null-Promille-Grenze halten. Doch für "generelle, obligatorische und periodische Fahreignungstests" sieht sie derzeit "keine Veranlassung". Notwendig sei es zunächst, "angesichts der steigenden Zahl älterer Fahrender eine bessere Datenlage zu verschaffen". Die SPD-Politikerin sprach sich in der "NOZ" dafür aus, anlassbezogene Fahrtauglichkeitstests um "psycho-physische Leistungsüberprüfungen" zu ergänzen. "Dadurch kann dem altersbedingten Risiko der kognitiven Schwäche Rechnung getragen werden", so Lühmann. Von den Krankenkassen forderte sie, "mehr Anreize zu schaffen, damit ältere Menschen freiwillige Feedback-Fahrten in Anspruch nehmen".

Grundsätzlich richtig, auf die Risikofaktoren einzelner Zielgruppen spezifisch einzugehen.

Was sagen Sie zu verpflichtenden Fahrtauglichkeitstests?

Ich bin gegen die Einführung solcher Tests.
30.6 %
Die Tests sollten nur freiwillig sein.
29.7 %
Senioren sollen ab einem bestimmten Alter geprüft werden.
14.4 %
Alle Autofahrer sollten regelmäßig geprüft werden.
25.3 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

165 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was für eine gequirlte Schei.....e !
In erster Linie geht es doch darum, wie in so vielen bereichen des Lebens, ältere Menschen zu bevormunden. Die Alten sollen bis 70 Jahre arbeiten, ihr Maul halten und dann so schnell wie möglich einen Abgang machen. Ist letzteres nicht möglich, ab ins Altersheim wo sie dahin vegetieren müssen und ihnen der Rest gegeben wird. Das ist natürlich eine elegante Lösung auch Verkehrsprobleme in den Griff zu bekommen.
Man sehe sich mal auf unseren Straßen und Autobahnen um, was dort so ab geht. Die Verkehrsdichte und das damit verbundene aggressive, rücksichtslose Fahrverhalten nimmt immer mehr zu. Schlecht ausgebaute Autobahnen mit immer mehr unsinnigen Verkehrsbeschilderungen, die schon junge Menschen an ihre Grenzen bringt, ( Reizüberflutung ) sprießen wie Pilze aus dem Boden. Es sind nicht die Alten, die man so gerne zu Sündenböcken machen möchte. Es ist die pure Bösartigkeit von egoistischen Interessengemeinschaften und geldgieriger Politikern, die am liebsten die Alten erschlagen würden, damit platz für die Jungen geschaffen wird. Was für eine beschis ne Gesellschaft. So danken es euch eure Nachkommen, die ihr in die Welt gesetzt habt. Kinder sind ja unsere Zukunft! Dann mal viel Spass im Altersheim !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja so bekommt man die Straßen auch leer....
Hat sich schon mal jemand Checken lassen....
Der Arzt läst es sich gut bezahlen,genau wie der Augenarzt...
Und nicht jeder hat die Kohle so locker,jeder sollte es selber wissen wenn schluß ist..
Ich finde das merckt er spätestens ,wenn er im Großsdtadverkehr unterwegs ist und unsicher wird..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist bekannt, daß in anderen Ländern die Führerscheine nur befristet gelten. Das wird hier nicht erwähnt. Und das gilt für alt und jung ? Warum nicht Führerschein auf Frist für alle, egal ob jung oder alt ? Komisch, davon wollen die jüngeren Autofahrer nichts wissen.
Doch wenn alle Senioren zum Gesundheitscheck gehen - wer soll das denn zahlen ?
LKW-Faher müssen in bestimmten Abständen zum umfangreichen Gesundheitscheck. Die Kassen zahlen das nicht, der Arbeitnehmer als LKW-Fahrer / Busfahrer, wenn er seinen Job behalten will.
Die Warteräume der Ärzte werden dann daruch noch voller.....und das bei Mangel im ländlichen Bereich. Private Leistungen bei Ärzten sind teuer - können wohl nicht alle bezahlen oder die Beiträge werden erhöht - für alle. Ist das so gewollt ?
Vergessen wird auch, daß es immer mehr Senioren gibt, die noch mit dem Auto fahren, z.B. weil sie im ländlichen Bereich wohnen. Einkaufen und die Dinge dann incl. Selterkiste mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad transportieren (die Lastenräder sind teuer als normale Räder, und E-Antrieb wäre auch schon aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll). Dann bewegen sich die Senioren mit E-Bikes und 120 km/h gefahrlich im Verkehr ? Wer behauptet das ?
Fahrrad-Mietstationen auf dem Lande an jeder Ecke ? Gibt es nicht.
In den Großstädten oft an den Bahnhöfen.
Senioren mit dem Smartphone in der Hand hinter dem Lenkrad ? Habe ich nie gesehen - bisher. Das ist bei den jugendlichen Helden bis zum Wechseljahres-Alter schon normal, genau wie Paketdienstfahrer. Die mit dem Smartphone in der Hand - sehe ich täglich.
Also: wer die Senioren zum Test bringen will soll doch bitte mal vorschlagen, was und wie die Senioren dann ihre Dinge erledigen können wie einkaufen, Arzt-Besuch, Enkel beaufsichtigen, an Senioren-Versanstaltungen teilnehmen, nachts vom Theater / Kino nach Hause auf dem Lande ?
Die "Sau" mit dem Führerscheintests wird in regelmässigen Abständen immer wieder "durchs Dorf getrieben".
Nun junge Leute rasen vielfach, gern nachts durch die Straßen. Dann kracht es erheblich.
Darüber redet man in den Kreisen wohl nich so gerne. Fahranfänger machen auch Fehler mangels Erfahrung und Ablenkung.......darüber redet keiner.
Und dann das Thema der "Auto-Poser" - die müssen nicht zum Check für ihr geringes Hirn.
Die Raser können Menschen tot fahren und was passiert, nicht viel. Hier müßte der Führerschein auf Lebzeit entzogen werden.
Da hat ein Royal gehobenen Alters einen Unfall verursacht und in Deutschland sollten alle älteren Autofahrer ihren Führerschein abgeben . In Japan vernichtet ein Tsunami ein Kernkraftwerk , in Deutschland müßen sofort alle Kernkraft werke abgeschaltet werden , obwohl deren Laufzeit vor wenigen Wochen verlängert wurde und die deutschen Kernkraftwerke ohnehin als die sichersten der Welt galten . In Afrika fällt ein Affe beim spielen vom Baum , in Deutschland müßen aus Sicherheitsgründen alle Bäume gefällt werden . Leider wurde bei der Behauptung nur erwähnt , daß 75% der Schuldigen die älteren Fahrer waren . Wie sieht es mit der Unfallhäufigkeit und Schuldfrage der Altersgruppen untereinander überhaupt aus ? Durch nichterwähnen kann man bekanntlich sehr viel in einem anderen Licht erscheinen lassen . Sollte jemand also meinen Fahrtauglichkeitstest bezahlen , machen ihn auf Wunsch auch monatlich .
Für die Damen und Herren Politiker kein Problem, die lassen sich fahren.
Allerdings frage ich mich, was für sinnvolle Dinge könnten die denn noch tun, wenn sie nicht mehr über solchen Unsinn nachdenken könnten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei benanntem Promi ist doch auch gekannt, dass er einen schweren Gasfuß hat. Also warum nicht alle schweren Gasfüße zum Charaktertest holen?? Könnte durchaus sinnvoller sein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun hat ein prominenter einen Unfall verursacht und sofort taucht dieses leitliche Thema
wieder auf!!" Wieviel Unfälle verursachen denn Jüngere Leute, die mit ihrem Auto durch
die Gegend brausen. Telefonieren am Steuer, überhöhte Geschwindikeit und unübersichtliche Überhohlmanöver im täglichen Leben, sind doch keine Seltenheit.
Ältere Leute sind relativ selten unterwegs, fahren langsamer und vorsichtiger. Dadurch
kommt es nur sehr selten zu schweren Unfällen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man macht ma wieder gegen alte Stimmung.Wer macht mehr Unfälle,die Jugend oder die Alten????Die Lage ist so.Am besten bis 73 arbeiten,die Rente versteuern,dumm reden, dass wir der Jugend zu viel zumuten.
Und was hat das mal wieder mit dem eigentlichen Thema zu tun?
Wer nicht mehr gut hören oder gucken kann, der merkt's oft selber als letzter. Was ist daran so schwer zu verstehen?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das kann man doch gar nicht so machen. Man ist auf dem Land auf ein Auto angewiesen. Manche ältere Menschen sind halt etwas langsamer. Besser wie zu schnell. Ich hatte 2017 meinen ersten Unfall. Nachdem ich 2016 meinen Führerschein gemacht habe. Kein schöner Start. Aber ich habe davon gelernt und ich muss fahren ich hatte Angst zu fahren. Genau das ist der Fehler im System alles verbieten und zu überprüfen macht gar keinen Sinn. Es muss ein Restrisiko bleiben. Das kostet erstens viel zu viel Geld unnötiger Weise. Warum nicht einfach genießen. Ist klar das man diese Tests nicht will es leidet massiv die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein darunter man muss bestehen also nimmt man etwas ein. Ergebniss genau das Gegenteil trifft ein was man erreichen wollte. Man kann und darf nicht alles einschränken, denn die Leute machen das das illegal weiter. Mein Tipp wäre Mehr Training anzubieten und Fahrsicherheitstraining machen. Das hilft eher als diese Tests denn der Fahrer muss sein Verhalten auf der Straße anpassen können und nicht damit angegeben was er schon alles kann. Genau wie die Aussage die besten Fahrer werden nicht gebeten aufzufallen Sie werden dazu gezwungen. Und das ist wiederum sehr schwierig und sehr schade.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Heute in unser Straße. Auf einer Seite parken die Autos parallel zu Straße, auf der anderen leicht schräg parallel zueinander auf dafür vorgezeichneten Parkplätzen . Soweit so gut.

Aber heute: Steht da ein Kleinwagen im 90-Grad-Winkel auf der Straße. Also so, als ob da eine Ausfahrt wäre. Aber da ist keine Ausfahrt, da stehen eben die parallel zur Straße geparkten Autos dann kommt auch schon der Gehweg und dann Blumenbeete. Hintere Stoßstange des Wagens ungefähr zwischen einer Schrittlänge und der Breite eines anderen Kleinwagens von der Bordsteinkante weg. Ragt also ein gutes Stück in die Straße hinein. Warnblinker an, Leute laufen drum mit leuchtenden Handys oder Smartphones (war schon dunkel draußen) gehen ins Haus rein, kommen wieder raus. Gegenüber eine größere Lücke bei den schräg geparkten Autos. Und jedes Auto, das nun die Straße lang fahren will muss sich mühsam um den Kleinwagen und diese Parklücke quälen. Das ging mindestens eine Viertelstunde lang, in dieser Zeit kommt noch ein Auto, das dann in zweiter Reihe direkt bei dem Kleinwagen stehen bleibt. Soweit ich erkennen konnte, alles junge bis mittel alte Personen. Keine Verletzten. Schließlich kommt die Polizei und nach ein paar Sätzen fährt der Kleinwagen in die Lücke gegenüber. Also auch kein schwerer Schaden. Schließlich sucht die Polizei mit Handlampen die beiden Kleinwagen nach Schäden ab, vor allem den Kleinwagen, der die ganze Zeit geparkt war.

Klar, wer einen Unfall verursacht, darf nicht einfach weg fahren. Aber so die Straße nahezu zu blockieren (wäre gegenüber keine Lücke gewesen, wäre kein PKW mehr durchgekommen) obwohl keiner verletzt ist und das Auto fährt ist auch nicht grade das, was man in der Fahrschule lernt.

Jaaa, ich gebe zu, ich hab einen auf Gaffer gemacht. Aber von meinem Fenster aus, auch nicht die ganze Zeit. Einfach, weil die Situation so grotesk war. Hab gesehen, dass mehrere Menschen da waren, die Hilfe leisten bzw. holen konnten. Fotografiert hab ich auch nicht

Es gibt also zumindest auch bei den jüngeren Fahrern Chaoten.
Ja die Suv fahren manchmal auch nicht ganz konform. Die Technik kann doch dabei helfen. Und niemand muss eingeschränkt werden
Es gibt auch Motorradclubs die zwar nicht alle etwas zu schnell fahren und am besten noch über die Rote Ampel.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer wirklich noch fahrtüchtig ist, hat nichts zu befürchten.

Wer es nicht mehr ist, sollte nicht mehr fahren dürfen.

Zum Führen eines Kraftfahrzeuges braucht man Verantwortungsbewusstsein, schließlich gefährdet man nicht nur sich, sondern auch andere. Verantwortungsbewusst sein heißt auch, sich der körperlichen Fähigkeiten sicher sein zu können. Das eigene Urteilsvermögen ist in solchen Fragen getrübt, deshalb sollte eine neutrale Beurteilung selbstverständlich sein.

Es ist mir unbegreiflich, wie man sich gegen regelmäßige Überprüfug der körperlichen Fahrtauglichkeit wehren kann, wenn man glaubt, fahrtüchtig zu sein! Das ist paradox.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es geht dabei doch bloß wieder ums Abzocken.
Ich habe es satt, dass Senioren ständig auf diese Art diskrimimiert werden.
Viele Führerschein-Neulinge (vor allem männlichen Geschlechts) rasen wie die Verrückten, geben mit ihren Protzkarossen an und es interessiert sie einen feuchten Kehrricht, wen sie damit gefährden.
Aber ständig wird den Senioren die Fahrtüchtigkeit abgesprochen.
Ich dencke zu erst an abzocke...
Und mancher würde in sein Dorf verhungern ohne Auto.
Wenn die Gesundheit es nicht mehr zu läßt...sollte jeder nicht mehr fahren ..
Sehe viele alte Menschen, können nicht richtig sehen,laufen und bewegen.Ich weiß nicht warum die Alten sich dagegen wehren,haben sie Angst das sie nicht mehr Fahrtüchtig sind.Hab es oft genug beobachtet.Der Verkehr wird immer hektischer und schneller,dem sind sie garnicht mehr gewachsen.Ich habe mein Führerschein im Karton,dort liegt er gut.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Das ist auch keine Abzocke
dann lass ihn schön da liegen und schütze die menschheit
Sollten viele Alten machen.
Ab wann ist man denn Alt ?
Es gab im F.sehen eine Sendung da ist eine Dame regelmäsig zur Gymnastick gefahren mit 103 Jahren..und alle fanden es Ok..??
Ja,wenn sie fit ist,ist das Ok,aber die meisten sind es aber nicht mehr.Dann ist die Frage,wo wohnt sie und wieweit muss sie fahren.
Ich finde es immer witzig,wie sich die Menschen angeriffen fühlen.
ich finde es liegt in der verantwortung von jedem selbst, wenn kontrolle dann für alle
Jeder muß es selbst wissen...
Es darf doch jeder seine Meinung sagen..Bei 45 Jahren fahren durch die Lande weis ich was alles kostet und was abzocke ist..
wer bezahlt das? wer untersucht das?. Wenn MPU, wird es teuer über 600€, kann das ein Kleinrentner stemmen ?oder muss er jeden Cent den er abzweigen kann zur nächsten Untersuchung sparen ?
Im übrigen....entscheidet das eh nicht der Bürger...
Ein Kleinrentner kann sich gar kein Auto leisten und der Test kostet keine 600EUR
nein kostet sie nicht aber 1000bis 1500 euro, was ist ein kleinrentner
Ich finde, das Wort "Abzocke" sollte endlich mal zum UNWORT DES JAHRES erklärt werden (würde aber vermutlich auch nichts nützen).
Ich weiß nicht woher die Summe kommt,solch ein Schmarren,mag für LKW Fahrer sein.Ein freiwilliger Test kostet zwischen 150 und 200EUR.
dann musst du dich informieren das kannst du nachlesen, also nicht labbern sondern lesen
MPU kosten wie hoch sind die kosten einer MPU
ich laber nicht rum,hab mich informiert.Ein idiotentest kann so teuer sein.Laber du nicht rum
gute nacht schlaf gut
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren