Der Täter streamte seine abscheuliche Tat im Internet.

Neuseeland: 49 Tote bei Attacke auf Moscheen in Christchurch - Täter streamt live auf Facebook

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Feiger Anschlag in Neuseeland: Während des Freitagsgebets ist ein Bewaffneter in eine Moschee in Christchurch gestürmt und hat mit einer automatischen Feuerwaffe um sich geschossen. Schüsse fielen auch in anderen Moscheen der Stadt. Insgesamt wurden 49 Menschen getötet, Dutzende sind verletzt. Premierministerin Jacinda Ardern spricht von rechtsextremistischem Terror.


Gegen 13.45 Uhr Ortzeit (1.45 Uhr MEZ) stürmte ein Mann das Freitagsgebet der Al Noor Moschee an der Deans Avenue. Augenzeugen zufolge soll er in die Menge der 300 Gläubigen geschossen und dabei auch Kinder anvisiert haben. Seinen feigen Angriff streamte der Terrorist auf Facebook. Der Social-Media-Riese entfernte das abscheuliche Video mittlerweile von der Plattform.

Der Täter ist ein in Australien geborener Neuseeländern.
Screenshot 7 News SydneyDer Täter ist ein in Australien geborener Neuseeländern.

Er streamte seine Horrortat im Internet.
Screenshot 7 News SydneyEr streamte seine Horrortat im Internet.

Im Kofferraum transportierte er die automatischen Schusswaffen.
Screenshot 7 News SydneyIm Kofferraum transportierte er die automatischen Schusswaffen.

Im Video| 49 Tote bei Terror in Neuseeland

Auch in einer weiteren Moschee fielen zum selben Zeitpunkt Schüsse. CNN berichtet von insgesamt 49 Toten, Dutzende weitere Personen wurden mit Schussverletzungen in Krankenhäuser gebracht. Ein Augenzeuge sagte gegenüber "Radio New Zealand", dass er "Blut überall" gesehen habe.

In der Moschee schoss er wahllos um sich, tötete Dutzende Gläubige.
Screenshot 7 News SydneyIn der Moschee schoss er wahllos um sich, tötete Dutzende Gläubige.

Premierministerin spricht vom "dunkelsten Tag"


Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einem Terrorangriff und vom "dunkelsten Tag" in der Geschichte ihres Landes.

Ich würde dies als eine Gewalttat beschreiben, wie es sie noch nie gegeben hat. Für solch ein Verbrechen gibt es keinen Platz in Neuseeland.


Viele der Opfer sind Migranten, vielleicht sogar Geflüchtete. Sie hatten sich entschieden Neuseeland zu ihrer Heimat zu machen. Es ist ihre Heimat. Sie gehören zu uns, sie sind wir. Der abscheuliche Täter dagegen nicht.


Regierungschef Scott Morrison verurteilte die Attacke als einen Angriff von einem "extremistischen, rechtsgerichteten, gewalttätigen Terroristen".

Drei Angreifer festgenommen


Die Polizei konnte bislang drei Angreifer festnehmen. An mehreren Autos wurden Sprengsätze gefunden, die durch das Militär entschärft wurden. Auf Twitter kursiert ein Video, das die Verhaftung zeigen soll.

Bei einem Täter handelt es sich um den in Australien geborenen Brenton Tarrant (28). Er trug er bei seinem Mordfeldzug einen Helm, Tarnkleidung und eine schusssichere Weste. An seiner Waffe und den Magazinen waren laut "Welt" anti-muslimische Parolen befestigt.

Besonders abscheulich: Tarrant streamte seinen 17-minütigen Terrorakt live auf Facebook. Mit den Worten "Lasst die Party beginnen", startete er den Massenmord. Auch Kinder gehören zu seinen Opfern.

CNN berichtet, dass er vor seinem Angriff auf einem Social-Media-Profil einen Link zu einem 87-seitigen anti-muslimischen Manifest gepostet haben soll. Er soll ein Verehrer des norwegischen Massenmörders Anders Breivik sein.


Polizei gibt keine Entwarnung


Trotz der Festnahmen bittet die Polizei nach wie vor alle Bürger, zuhause zu bleiben. "Es ist eine sich entwickelnde Situation", so der Polizeichef.

Lesen Sie auch

Neonazis bedrohen Schlager-Star Helene Fischer - auch Politiker betroffen

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aus dem Manifest des Massenmörders.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist so schrecklich was geschehen ist und Ich wünsche den Angehörigen und Freunden ganz viel Kraft damit sie nicht daran zerbrechen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine grausame menschenverachtende Tat,die mich entsetzt und ein Stück weit sprachlos macht. Mein Mitgefühl gilt den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden.
Welt - wohin gehst du?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich schrieb schon an anderer Stelle wie entsetzt ich darüber bin. So eine grausame feige Tat. Vor allem ist zu befürchten das es wieder zu Gegenaktionen kommmen wird.
es wird nie Ruhe geben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich trauere um die Toten und Verletzten und habe Mitleid mit den Angehörigen der Opfer.
Es ist immer wieder schlimm solche Verbrechen, ausgeübt von Fanatikern, zu sehen und hoffe, dass die Mörder bestraft werden, wie es die Gesetze des Landes dafür vorsehen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr schlimm diese sinnlose Tat ! Meine Gedanken sind bei den trauernden Familien !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie grauenhaft und unbegreiflich mir fehlen die Worte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist einfach nur entsetzlich meine Gedanken sind bei den Angehörigen und den Opfern. Den Verletzen wünsche ich baldige Genesung.

Wozu der Mensch fähig ist, lässt einen immer wieder fassungslos zurück....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren