In Wien wurde bei einer Razzia ein mutmaßlicher IS-Terrorist festgenommen.

ICE-Anschläge von Allersberg: Terror-Razzia in Wien - IS-Sympathisant festgenommen

News Team
Von News Team

Nach dem Terroranschlag von Allersberg, bei dem ein Drahtseil über die ICE Strecke zwischen Nürnberg und München gespannt wurde, konnte nun ein Tatverdächtiger gefasst werden. Ein Mitte 50-jähriger Iraker wurde nach einer Razzia in Wien festgenommen.

Im Video: Anschlag auf ICE : Polizei nimmt IS-Sympathisanten fest


Zugriff in Wien

Am Montag gelang es dem deutschen und österreichischen Geheimdienst den Tatverdächtigen festzusetzen. Die Elite-Einheit Cobra stürmte einen Gemeindebau in Wien und nahm dort einen Mitte 50-jährigen Iraker fest, wie die "Kronen Zeitung" berichtet. Grund für die Razzia war ein Terroranschlag im bayerischen Allersberg, bei dem ein Drahtseil über die ICE Strecke zwischen Nürnberg und München gespannt wurde.

Lesen Sie auch die Originalmeldung.. Allersberg: Stahlseil war auf ICE-Strecke gespannt


Auch an einem Anschlag in Dortmund im Februar, im Zuge dessen Betonplatten auf Bahngleise gelegt wurden, soll der Festgenommene beteiligt gewesen sein.

IS bekannte sich zu Anschlägen

Unweit des Anschlagsortes fanden die Ermittler ein Schreiben in arabischer Schrift, in dem sind der Islamische Staat (IS) zur Tat bekannte und zudem mit weiteren Anschlägen auf den Bahnverkehr drohte. Der Brief führte die Ermittler über den verwendeten Drucker zu einer möglichen Terrorzelle in Wien.

Teil dieser Gruppe soll auch der festgenommene Iraker sein, ein verheirateter Familienvater von fünf Kindern. Dieser war vor etwa 20 Jahren als Flüchtling nach Österreich gekommen und wurde als solcher anerkannt.

Tatverdächtiger hat militärischen Hintergrund

Bevor als nach Österreich kam, soll der Tatverdächtige 15 Jahre im irakischen Militär gedient haben. Mittlerweile arbeitet er bei einer Security-Firma und hat dadurch Zugang zu sensiblen Sicherheitsbereichen von Einkaufszentren oder Fußballstadien. Zuvor studierte er an der Technischen Hochschule in Wien, wie es bei der "Kronen Zeitung" weiter heißt.

Der Iraker soll stark mit dem IS sympathisieren. So verherrlichte er auf Facebook radikale Islam-Prediger sowie den hingerichteten Diktator Saddam Hussein. Über das soziale Netzwerk äußert er sich immer wieder zu Terroranschlägen, wie dem in Nizza. Nach dem rechtsradikalen Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch rief er sogar seine muslimischen Glaubensbrüder auf zu den Waffen zu greifen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren