Wer noch so ein TV-Schätzchen hat, wird wohl Schwierigkeiten mit dem Digital ...

Analoges Kabel-TV ab Juni endgültig abgeschaltet - Was ihr JETZT wissen müsst

News Team
Von News Team

Das analoge Kabelfernsehen wird bis Mitte 2019 nach und nach abgeschaltet. Künftig wird im Kabelnetz nur noch in DVB-C gesendet. Was das für den Verbraucher bedeutet und welche Alternativen Betroffene haben.

Im Juni 2017 hatten erste Kabelnetzanbieter damit begonnen, das analoge TV-Signal abzustellen. Bis Mitte 2019 werden alle Netzbetreiber auf DVB-C (Digital Video Broadcast – Cable) umgestiegen sein. Die wichtigsten Fragen, beantwortet von der Verbraucherzentrale NRW.

Wer ist von der Kabelfernsehen-Abschaltung betroffen?

Grundsätzlich alle Haushalte. Derzeit empfängt noch etwa jeder 20. TV-Haushalt analoges Kabelfernsehen. Welche Regionen wann bis Juni mit der Abschaltung dran sind, könnt ihr hier der Ausstellung des Projektbüros Digitales Kabel entnehmen.

Umstellung auf digitales Kabelfernsehen: Wie geht das?

  • Moderne Fernseher: Heutige Fernseher haben das Empfangsteil für digitales Kabelfernsehen (DVB-C) in der Regel bereits integriert. Ist dies der Fall, müssen Sie keine neuen Geräte kaufen. In den meisten Fällen müsst ihr mindestens bis Ende 2022 keinen Aufpreis für den digitalen Empfang zahlen
  • Veraltete Hardware: Wer kein digitales Empfangsgerät (Fernseher mit DVB-C-Tuner bzw. Kabelreceiver) besitzt, kann seinen Fernseher mit einem Empfangsteil für digitales Kabelfernsehen aufrüsten. Die DVB-C-Kabelreceiver gibt es ab etwa 40-50 Euro zu kaufen.
  • TIPP: Keine Vertragsänderung nötig
Auch wenn Kabelnetzbetreiber meist zum Abschluss eines neuen und meist teureren Kabelvertrags raten: Ein neuer Vertrag mit dem Kabelanbieter ist durch die Analogabschaltung nicht notwendig.
  • Sender neu sortieren: Die digitalen Sender werden nach Abschaltung des analogen Empfangs neu sortiert. Alle TV-Besitzer müssen somit einen neuen Sendersuchlauf starten, sobald der Anbieter umgeschaltet hat. Mit der Umstellung auf DVB-C steigt in vielen Regionen die Anzahl der Programme.

Auch der Radioempfang ist betroffen

  • Das Radiosignal kommt nach der Umstellung aus derselben Buchse wie das TV-Signal. Wer nicht über das Fernsehen Radio hören will, benötigt deshalb einen so genannten Antennen-Verteiler. Das ist ein kleiner Adapter, der aus einer Steckdose zwei macht. Möglicherweise benötigt ihr ein zusätzliches Adapterstück, damit das Kabel am Antennenanschluss des Radios passt.
  • Mit "FM" (der analoge Empfang am Radio) könnt ihr künftig keine Radiosender mehr über den Kabelanschluss hören. Es sollte aber mit einer Zimmerantenne funktionieren, sofern das Signal Ihres Lieblingssenders stark genug ist.
  • Wer weiterhin über den Kabelanschluss Sender empfangen will und noch kein Digitalradio hat, kann entweder einen Receiver für das digitale Radio per Kabel zwischen der Anschlussdose und dem Radio verwenden. Voraussetzung ist, dass das Radio einen Anschluss hat, über den es das Signal des Receivers empfangen kann. Alternativ kauft ihr ein neues Radio, das ein Empfangsteil für DAB+ und DVB-C besitzt.

Alternative Empfangsarten zum Kabel-TV

Neben dem Kabelanschluss könnt ihr für den TV-Empfang auch auf Satellitenempfang, DVB-T2 (Antennenfernsehen), IPTV (Fernsehen über Internet) oder auf Streamingdienste umsteigen.

Auch interessant:
Ab Juli steigen die Renten - Was ihr dazu wissen müsst
Tankstellen erhöhen Spritpreise neuerdings öfter tagsüber - Wann ihr günstig tankt

Diese TV-Stars aus unserer Kindheit sind bereits gestorben

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Verdammt noch mal das ist nur Geldmacherei, wdir sind die Dummen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren