wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Du bist extrem bedingungslos über alle Massen geliebt!

Du bist extrem bedingungslos über alle Massen geliebt!

Eigentlich die wichtigste Hauptaussage der Bibel, dass Gott Dich absolut masslos liebt. Und etwas, was jetzt, hier und heute massive Auswirkungen auf mein Leben hat. Manchmal merke ich auch, dass es diese Auswirkungen nur haben sollte, und ich stecke in meinen eigenen alten Mustern fest und kriege es nur phasenweise hin, einen göttlichen Lifestyle zu leben, in dem ich wie Jesus andere Menschen ohne Menschenfurcht auf der einen Seite liebe, ihnen aber gleichzeitig ganz klar aufzeige, wo sie sich selbst und anderen nicht gut tun. Und das in dem Hintergrund, selber bedingungslos geliebt zu sein, egal was ich tue oder weiss oder habe, einfach weil ich bin.
Ein Bekannter hat dazu mal ein paar sehr gute Worte gefunden:

Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
'Du bist extrem bedingungslos ... geliebt!' Z.E.
Na also, geht doch!
Jetzt fehlt nur noch die Erkenntnis, dass jener, der einen bedingungslos liebt, mit aller Sicherheit nicht daran interessiert ist, den GeliebteN für irgendwas zu bestrafen. Vielleicht ist es ja ach schon durchgesickert?
Wenn dem so ist, dann ist die Mär vom Teufel auch endlich hinfällig.
Da Deine Gemeinde ja einige Leutle umfasst, sind wir dem Weltfrieden schon wieder einen guten Schritt näher gekommen. Prima, das freut mich!
Leider ist die Mär vom Teufel keine - aber das hatten wir ja schon....
Dann nehme ich den mit den drei goldenen Haaren

(Ein) Gott schafft sich seine eigene Konkurrenz! Wer'glaubt. Selbst die kath. Kirche rückt von dieser Vorstellung ab. Zum Glück!
Er hat sich keine eigene Konkurrenz geschaffen. Konkurrenz wäre jemand mit ähnlicher Macht, was nicht der Fall ist. Du erkennst an ihm, was passiert, wenn man sich ausserhalb Gottes Ideen bewegt, die Menschen in ihrem Leben aufblühen lassen (Gebote). Es schädigt dich und Dein Umfeld! Und Gott begrenzt ihn, er kann sich nur in dem Rahmen bewegen, den Gott ihm steckt. Ich wäre da frustriert....
Nachdem in der europäischen christlichen Kirche die jüdischen Wurzeln kaum mehr bekannt sind (grösstenteils durch Kaiser Konstantin), hat man da einen sehr verqueren Blick auf die Gebote Gottes. War gerade in Israel, da wird einem das nochmal verstärkt bewusst. Man kennt das Wesen Gottes einfach nicht.
Hier geht es um das Wesen Gottes im ersten Teil der Bibel, was ihn als liebevolle und versorgende Persönlichkeit zeigt. Wenn man die Gebote ohne diese Basis sieht, muss man sie falsch verstehen. Und was hat das mit Abraham zu tun, der auf dem Weg war, seinen eigenen Sohn zu opfern:
'...wenn man sich ausserhalb Gottes Ideen bewegt...' Z.E.

Wenn Gott alles, also ALLES geschaffen hat, wenn Gott Leben ist, wenn Gott überall ist, dann ist außerhalb von Gott nichts, weil außerhalb von Gott nichts ist. Richtig?

Wie kann man sich dann außerhalb von Gott bewegen?
Der Schöpfer ist mit seiner Schöpfung identisch? Seltsam, den Uhrmacher suche ich selten in der Taschenuhr....
Natürlich kann sich der Mensch außerhalb der Gebote Gottes bewegen. Passiert mir öfter......
Auch in den Materialien einer Taschenuhr steckt Gottes Energie und Wirken. So schwierig ist das doch nicht zu verstehen, oder?
Und nun langt das Bild der Taschenuhr nicht mehr, weil sie keinen freien Willen hat. Der Mensch schon, und somit kann er gegen den Willen Gottes handeln.
Uwe, ich denke, dass du eines schönen Tages dahinter kommen wirst. Ich wünsche es Dir.
Deshalb wiederhole ich: 'Wenn Gott alles, also ALLES geschaffen hat, wenn Gott Leben ist, wenn Gott überall ist, dann ist außerhalb von Gott nichts, weil außerhalb von Gott nichts ist.'
Was Ihr da verkündet und tut, ist die Mär der Trennung. Wir sind nicht von Gott getrennt. Alles, aber auch alles ist miteinander verbunden. Gott ist in ALLEM,
er/sie ist EIN-IN-ALL-SEIN, 'ICH BIN'. - Das ist Verbindung. Zwischen Dir und mir und allen anderen. Auch wenn es vielen nicht passt, es ist aber so.
Ja, wir sind verschieden. Das muss auch so sein, weil jeder einen anderen Aspekt von Leben (Gott) lebt. Viele Aspekte sind uns nicht sympatisch, wir lehnen auch viele Aspekte ab, wie z.B. Betrug, Diebstahl, Mord, vielleicht auch Briefmarken sammeln, jagen gehen u.v.m. Die ersten Drei scheinen nicht göttlich zu sein, vielleicht sind sie es auch wirklich nicht. Gott hat sich zur bedingungslosen Liebe entschieden. Das ist das Ziel für uns. In jedem Augenblick des Lebens kann sich jeder neu entscheiden, was er sein will in dem was er tut. z.B.: Im Kaufhaus kann ich mich durchaus dazu entscheiden zu stehlen (was vermutlich keine gute Idee ist), ich kann aber auch die Ware ordentlich bezahlen. Ich kann misslaunisch gegenüber der Kassierin sein, oder ich kann ihr freundlich gegenüber treten. (Nur ganz banale Beispiele, um die ständigen Entscheidungen die wir -ganz nebenbei- treffen).

Ich zitiere nicht gerne aus der Bibel, doch 1. Korinther 13 sagt alles: '...und hätte der Liebe nicht...' Egal was Du tust und mag es noch so 'gering' erscheinen, ohne Liebe ist es gelebte Trennung!!! - Die eigentlich eine Illusion ist.
Nimm doch mal sapßeshalber die Verbindung wahr, die zwischen Dir und den Deinen, Dir und Deinen Freunden, Bekannten, Nachbarn, Automechaniker, Postboten, Chefm Kollegen, dem Mann am Kiosk, Getränkehändler, Schornsteinfeger, Müllmann usw. besteht. Eines schönen Tages wirst Du feststellen, dass Du all das auch arbeiten könntest, wenn Du nur wolltest, Du könntest (fast) alles auch tun, was diese Menschen tun, wenn Du nur wolltest, wenn dich das 'Schicksal' dahin geführt hätte. Was wäre gewesen, wenn du und Deine Frau Euch damals nicht begegnget wären? Wenn Ihr Euch einfach gegenseitig verpasst hättet? Wenn Dir jemand zu einem komplett anderen Beruf geraten hätte? Wer wärest Du dann? Du wärest vielleicht schon ein Stück weit jemand anderes, weil Du anders entscheiden und handeln würdest. du würsdest schlicht und ergreifend einen anderen Aspekt des Lebens leben. Nicht mehr und nicht weniger. Und das ist, was all die anderen Menschen tun. Sie leben jeweils einen anderen Aspekt des Lebens. Und erstaunlicher Weise greift doch eines in das andere. Das meiste funktioniert doch auf dieser Welt ganz gut, oder? Die Funktion, also Austausch/Freiheit/gutes Leben funktioniert dort nicht, wo einer oder mehrere etwas festhalten, einen Stau verursachen, weil sie gierig sind, oder glauben (wie jetzt viele hier in diesem unserem Lande), dass andere ihnen die Butter vom Brot fressen, dass sie nicht (mehr) genug haben (werden). Das ist gelebte Trennung!!! - Die eine Illusion ist.
Das ist gelebter Mangel - der eine Illusion ist.

Ich könnte noch weiter ausführen, doch das sprengte den Rahmen.
Fazit: Es ist unmöglich gegen den Willen Gottes zu leben oder zu handeln. Gott will nichts, weil er ALLE(S) liebt - ohne Bedingung. Wir können nur gegen uns selbst und die anderen leben, gegen die Natur. Das ist, was die Welt aus den Fugen geraten lässt.
Mit Gott sind wir sowieso verbunden - es gibt nur IHN-das LEBEN. Schon immer!
Schönen Abend, Uwe
Dann lebst Du in einer Illusion..... Ich brauche meinem Partner nur etwas zu verheimlichen, was sie wissen müsste, und schon entsteht eine innere Trennung. Die innere Nähe reduziert sich, es "steht etwas zwischen uns" - alle Partner, die z.B. von ihrem Gegenüber betrogen wurden (nach Deiner Philosophie wäre es übrigens absolut ok, wenn Dein Partner dich betrügt!) sagen im Nachhinein, dass sie schon etwas gespürt habe, eine Art Distanz, sie konnten es nur nicht greifen.
Und diese Distanz bauen wir durch unsere Zielverfehlungen gegenüber Menschen und Gott auf - und Gott liebt uns trotzdem so sehr, dass er schon vor der Schöpfung beschloss, selber diese Distanz von seiner Seite aus zu überwinden, indem er Jesus schickte, der unseren ganzen Mist auf sich genommen hat, inclusive der Folgen. Das wird übrigens durch der gesamten ersten Teil bereits gezeigt, und dann im zweiten Teil ausgeführt. Ist also nicht irgendwie herausinterpretiert
Auch wenn ich ein anderes Leben leben würde - die Spielregeln wären die Gleichen!
Denke die Gedanken noch einmal.
Dito!
Bin fertig! Habe ein Jahr gebraucht, um das tatsächlich zu verstehen. Irgendwann, vor knapp 2 Monaten hatte ich ein Aha-Erlebnis und ich kapierte die Tragweite und konnte erspüren, was das bedeutet.
PS: Nach meiner 'Philosphie' wäre der Betrug (des Partners) keinesfalls eine Option, bzw. durch den anderen zu billigen. Es geht immer auch um Aufrichtig- und Wahrhaftigkeit. Was passieren kann, was immer passieren kann ist, dass sich einer von beiden in eine andere Person verliebt, spürt, dass da u.U. mehr ist. Das bedeutet für diese, dass er/sie dem Partner gegenüber aufrichtig ist, die Situation ofen macht und nicht verheimlicht. Der/die andere hat dann mehrere Möglichkeiten darauf zu reagieren. Was wegfiele, ist dann der grundsätzliche Streit, die Verletzung, weil ja alle sich der bedingungslosen Liebe bewusst wären.

Zugegebener Maßen ist das für uns schwierig vorzustellen, weil wir über Jahrtausende (fehl-)geprägt sind, der Illusion der Trennung von Gott aufgesessen sind.

Ich habe sehr intensiv darüber nachgedacht, glaube mir. Habe meine Schwierigkeiten damit gehabt und mit sehr angespannten Situationen fällt es mir auch immer noch nicht ganz leicht. och in meinem Leben hat sich einiges verändert, für mich ist einiges leichter, da das Vertrauen eine andere, sehr stabile Basis hat!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren